Die Diskussion geht weiter: Auch Jalil antwortet Falk Schacht

Die Diskussion um Realness beziehungsweise Authentizität geht weiter. Nach Fler antwortet nun auch Jalil auf Falk Schachts Statement vom heutigen Mittag. 

Mit einem langen Statement zur Bedeutung von Realness im Rap hatte Falk Schacht vor wenigen Stunden auf das gestrige Interview zwischen Niko Backspin, Fler, Sentino und Jalil geantwortet. Kurz darauf ließ auch Fler einen Tweet dazu ab. Nachdem er sich im eigentlichen Interview eher zurückhaltend zeigte, äußerte sich nun auch Jalil auf Facebook

Und zwar mit einer direkten Antwort an Falk Schacht:

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Kommentare

Wer Ghostwriting für sich als real beansprucht, muss auch Ironie oder
dem Entertainment dienende Kunstcharaktere akzeptieren. Und beides ist
als Kunst vollkommen legitim. Solange der Song geil ist, ist mir alles ****** egal.

Genauso wie Fler auf alles ******t, bis auf sein Marketing.
Ansonsten halte ich das alles für Heuchlerei, die ausschliesslich dem ANTI-Image von
Fler dienen soll.

Und entgegen Jalil´s Behauptung in seinem Post, ist eine Dokumentation NICHT
die Realität, sondern der Versuch, einer solchen durch die Betrachtung aus EINER Perspektive nahezukommen. Und das geht zu 99% schief, da jeder Dokumentation eine Absicht vorausgeht,
die schonmal jegliche Neutralität zerstört.
Insofern ist Fler & Cos Definition von Rap auch nur eine von Vielen.
Abgesehen davon ist ein Künstler, der an Wahrheiten glaubt, kein Künstler.

warum reden so leute von dem was sie alles erreicht haben? was haben sie denn erreicht? flers musik ist primitiv und banal, genauso seine geisteshaltung. ein reflektierter mensch mit fast 35 kann da nur den kopf schütteln, aber ich denke fler ist mit 15 einfach stehengeblieben. da nützt ihn auch sein vieles geld nicht. schon ein verachtenswerter charakter. ich hoffe nur das nicht zu viele jugendliche sich von diesen geistigen abfall beeinflussen lassen. und zum thema keep it real....jeder der 2002 gesagt hätte fler sei cool wäre ausgelacht und verspottet worden. der war nie cool und wird es nie werden. kunst hat immer auch einen anspruch, den hat fler nie besessen.

DIIICKAAAA, wenn Du vom Reflektieren und "mit 15 stehen geblieben" um dich wirft, musst du schon Genitiv und Dativ auseinanderhalten können.

Schön gesagt, da gibt es nichts mehr hinzu zufügen.

hab mir das interview gegeben, hab mich fremdgeschämt, doch trotzdem bin ich froh das fler sich nich zu schade war, dieses thema so direkt und konsequent anzusprechen und vllt einige leute ma aufzuklären. Auch wenn er teilweise verpeilt und angetrunken rüberkommt, trifft er doch den nagel auf den kopf und wer was anderes sagt hat kein plan und is genauso fake wie kollegah. PUNKT!!!

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Dr. Knarf gibt erstes Interview nach tragischem Unfall

Dr. Knarf gibt erstes Interview nach tragischem Unfall

Von Michael Rubach am 09.04.2021 - 15:03

Dr. Knarf hat sich in einem Interview mit Niko von der Backspin beim Format Arte Tracks zu seinem tragischen Unfall geäußert. Das Gespräch findet knapp vier Jahre nach der Gasexplosion in seinem Tonstudio statt. Um den vielen Gerüchten über seinen Gesundheitszustand entgegenzutreten, meldete sich der Kölner Rapper bereits Ende 2019 in einem Video-Statement zu Wort.

Auf Dr. Knarf könnte noch juristischer Ärger zukommen

Konkrete Erinnerungen an den Unfallhergang kann Dr. Knarf offenbar bis heute nicht abrufen. "Knapp 50 Prozent der Hautoberfläche" seien bei der Explosion verbrannt. Auch habe er ein "Explosionstrauma" davongetragen und darüber hinaus im künstlichen Koma mehrere Schlaganfälle erlitten.

"Ich weiß, es hat geknallt und wir sind gerannt. Was jetzt wirklich passiert ist und die Umstände vorher und nachher, kann ich nicht mehr wirklich erinnern. Es ist immer noch so, dass teilweise unwillkürlich Bilder von damals in den Kopf kommen oder ich davon Träume."

Rückblickend erklärt Dr. Knarf, dass er sich vor dem einschneidenden Erlebnis "100-prozentig selbst verwirklicht" habe. Gleichzeitig sei seine Lebensführung "selbstzerstörerisch" und "verantwortungslos" gewesen. Es stehen weiterhin auch juristische Vorwürfe gegen den Rapper im Raum.

"Es sind 2 Verfahren, die im Augenblick noch anhängig sind. Sagen wir so: Sie sind noch nicht geschlossen. Was daraus wird, ist letztendlich komplett offen. Das eine Verfahren ist fahrlässiges Herbeiführen einer Sprengstoffexplosion und das zweite wesentlich schwerer wiegende ist Besitz und Herstellung von Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge. Das Problem ist natürlich auch, dass ich zum Unfallzeitpunkt, wegen genau der gleichen Sache noch eine Bewährung offen hatte. Das macht die ganze Sache natürlich nicht leichter."

Dennoch könne der Musiker auch Positives aus den Geschehnissen mitnehmen. Durch den Unfall habe er nach über einem Jahrzehnt wieder Kontakt zu seinem Vater. Das sei "eines der größten Geschenke". Musikalisch werde es außerdem für ihn weitergehen. Seine bereits vor dem Unglück fertiggestellte Platte "Prometheus" soll noch das Licht der Welt erblicken:

"Das Album muss auf jeden Fall rauskommen, weil es, was Rap angeht, das Stärkste ist, was ich geschrieben und produziert hab."

Hier kannst du das ganze Interview sehen:


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!