Trump vs. Biden: Cardi B, 50 Cent & viele mehr äußern sich zur #Debate2020

Am vergangenen Abend fanden sich Millionen von Fernseh- und Livestreamzuschauern zusammen, um das US-politische Ereignis des Jahres zu verfolgen. In Cleveland haben sich nämlich die beiden Spitzenkandidaten der Präsidentschaftswahl dieses Jahres getroffen, um ausgewählte Fragen zu debattieren. Die erste von mehreren "Debate 2020" zwischen Joe Biden und Donald Trump zog zahlreiche Interessierte an, darunter auch diverse prominente Persönlichkeiten aus der Hiphop-Szene, die das Ereignis von zu Hause aus kommentiert haben. 

Cardi B, LeBron James, Frank Ocean & viele mehr: "Bitte geht wählen"

Anlässlich des Wahlkampfes hat Cardi B direkt mehrere Instagram-Posts erstellt, in welchen sie die Debatte aus ihrer Sicht kommentiert – das sichtlich aufgewühlt. In einem ihrer Posts erklärt sie "[Trump] ist verrückt."



Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an


Bro JOE DONT LET THE NIKKA BREATH

Ein Beitrag geteilt von Cardi B (@iamcardib) am

Viele machen noch mal drauf aufmerksam, wie dringlich es ist, wählen zu gehen:

Auf die Aufforderung des Moderators hin, White Supremacists dafür zu verurteilen, dass sie Chaos und Gewalt im Zuge der Proteste provozieren, entgegnete Trump keine deutliche Antwort. Das sorgte bei diversen Zuschauern für zusätzlichen Schock und Entrüstung.

John Legend fasst die Emotionen vieler prägnant zusammen, indem er erklärt, dass "[Amerika] weitere vier Jahre mit dem flammenden Müllcontainer auf Beinen nicht aushalten kann."


Foto:

Instagram / blonded

Auch Frank Ocean, der sonst eher Social-Media-scheu ist, richtet sich im Anschluss zur Debatte an seine Fans und fordert dazu auf, wählen zu gehen. Er erklärt, dass es viel unterhaltsamer wäre, zu sehen, wie Donald Trump das Weiße Haus verlassen müsste, als die Debatten es aktuell sind.

Andere äußern sich weniger zum Inhalt der Debatte, sind aber genauso interessiert. 50 Cent erklärt beispielsweise, dass die Debatte Unterhaltung auf höchstem Niveau sei.

Snoop Dogg vs. Trump: Die Wahlen in den USA macht auch Rapper politisch aktiv

Die Debatte in Cleveland ist die erste von drei, die zwischen Trump und Biden stattfinden sollen. Des Weiteren ist eine Vize-Präsidenten-Debatte zwischen Kandidatin Kamala Harris und dem aktuellen Amtsträger Mike Pence für den 07. Oktober angesetzt. Die gestrige Diskussion widmete sich aktuellen Themen wie der Corona-Pandemie, den Black Lives Matter-Protesten oder der aktuellen Lage im Supreme Court. Wer sie nachträglich schauen will, kann das hier tun.

Diverse Hiphop-Persönlichkeiten hegen reges Interesse am Wahlkampf. Erst kürzlich hat Snoop Dogg eine Kampagne gestartet, um Trump-Gegner zum Wählen zu motivieren:

Snoop Dogg will helfen, Donald Trumps Wiederwahl zu verhindern

Snoop Dogg hat es sich scheinbar zur Aufgabe gemacht, Donald Trump aus dem Weißen Haus zu kriegen. Damit das gelingt, mobilisiert er nun seine über 50 Millionen Instagram Follower, im November wählen zu gehen. Gemeinsam mit zwei gemeinnützigen Organisationen bietet er einen schnellen Weg an, sich für die Wahl registrieren zu lassen.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Warum Cardi B ihren Twitter-Account gelöscht hat

Warum Cardi B ihren Twitter-Account gelöscht hat

Von Michael Rubach am 19.10.2020 - 17:47

Cardi B hat Twitter vorerst aus ihrem Leben gekickt. Über 15 Millionen User*innen folgten dem Account der US-Rapperin. Sie hat sich dazu entschieden, auf diese immense Reichweite in Zukunft zu verzichten. Gerade auf dem Kurznachrichtendienst war ihr turbulentes Beziehungsleben zuletzt Dauerthema – zu viel Input für Cardi. In einem Live-Stream auf Instagram platzte der 28-Jährigen der Kragen.

"Als wäre ich Ariana Grande": Cardi B kehrt Twitter den Rücken

Das Hin und Her mit Ehemann Offset, ein versehentliches geleaktes Nacktfoto, eine Klage von Trump-Fans: Cardi Bs Leben sieht nach ordentlich Trouble aus. Offenbar ist das für einige Menschen Anlass genug, sich direkt an Cardi und ihr Umfeld zu wenden, um Ratschläge und Bewertungen loszuwerden. Doch es missfällt der 28-Jährigen, wer da auf sie Einfluss nehmen will.

"Eine Reihe von 15-Jährigen, die mir sagen, wie ich mein Leben leben soll, als wäre ich verdammt nochmal Ariana Grande – als ob ich von Disney oder so komme."

Cardi B hat ganz offenkundig keinen Bock mehr darauf, dass ihr andauernd jemand reinquatscht. Sie sei so erschöpft davon, sich regelmäßig zu erklären. Sie habe beispielsweise nicht dafür gesorgt, dass Gerichtsunterlagen zur Scheidung ihrer Ehe mit Offset an die Öffentlichkeit gelangt seien. Ständig müsse sie auf Gerüchte rund um ihre Person reagieren.

Nebenbei fällt ihr auch negativ auf, wie mit dem Vater ihrer Tochter Kulture umgegangen wird. Offset sei auf Twitter in letzter Zeit mit jeder Menge Belästigungen und Vorwürfen konfrontiert worden. Insofern es nach Cardi geht, ist so ein Verhalten vollkommen überflüssig.

"Bro, wenn ich die Dinge regle, warum stürmt ihr den Twitter-Account von diesem N**ga und belästigt ihn? Diese Scheiße macht verdammt nochmal keinen Sinn."

Offset sei zudem aktuell nicht das vorrangige Problem in ihrem Leben. "Um ehrlich mit euch zu sein, meine Ehe bereitet mir gerade die geringsten Sorgen", stellt die Rapperin fest. Sie habe derzeit kein Management und würde sich um alle Angelegenheiten ihrer Karriere selbst kümmern.

Der Verzicht auf den direkten Draht zu Millionen Fans auf Twitter bedeutet bisher nicht, dass Cardi sich vollends von Social Media abwendet. Ihr Instagram-Profil ist noch aktiv. Ihr Account dort zählt mehr als 77 Millionen Follower*innen.



Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an


Too many bute pics of the night

Ein Beitrag geteilt von Cardi B (@iamcardib) am


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)