Darum glauben Menschen, Joe Budden wäre bisexuell
Joe Budden sitzt vor Mikrofon

 

Joe Budden hat in seinem Podcast erklärt, sich sowohl zu Männern als auch zu Frauen hingezogen zu fühlen. "Ich bin bisexuell", sagt er in einem viral gegangenen Clip. Doch nicht nur eine seiner Ex-Freundinnen zweifelt dieses angebliche Outing an.

Ist Joe Budden bisexuell?

Allein auf der Plattform hotnewhiphop hat die News über das mutmaßliche Outing von Joe Budden mehr als eine halbe Million Aufrufe erzielt. "Offiziell als bisexuell in seinem Podcast geoutet", habe sich Joe Budden demnach. Diese Einschätzung beruht auf einem knapp zwanzigsekündigen Ausschnitt. Mit ernster Miene sitzt der 41-Jährige da und fordert alle dazu auf, die Nachricht über sein Outing zu verbreiten.

"Ich bin bisexuell. Wie verbreite ich diese News? Wie verbreite ich diese Nachricht? Hört zu: 'Ich mag Jungs und Mädchen'. Verbreitet die News. Ich bin down damit."

In dem Podcast rollen Joe Budden und seine Kollegen den Fall von DaBaby auf. Der US-Rapper wurde im Sommer von mehreren Festivals gestrichen. Er hatte bei einem Auftritt auf dem Rolling Loud Festival in Miami homofeindliche Kommentare abgelassen. Unter anderem gab er die Anweisung, dass nur diejenigen ihre Handytaschenlampen in die Höhe halten sollten, die kein HIV oder AIDS hätten.

Es folgte eine Welle der Entrüstung: Elton John und Madonna reagierten öffentlich auf dieses Verhalten. DaBaby erhielt nicht nur von ihnen Nachhilfe über AIDS und HIV. Kürzlich trat er nun beim Rolling Loud in New York an der Seite von 50 Cent auf. Auf manchen US-Blogs war zu lesen, dass der "CEO der LGBTQ+-Community" DaBaby vergeben habe. So sei sein Auftritt dort erst möglich gewesen. Eine solche Person gibt es nicht. Die LGBTQ+-Community ist keine Organisation mit Führungspersonal. Joe Budden und seine Co-Hosts gehen auf diese Nachricht um DaBaby ein. Sie wittern bei der LGBTQ+-Community mafiöse Strukturen.

In diesen Kontext setzt Joe Budden ziemlich unvermittelt zu seinem vermeintlichen Coming-Out an. Er scheint darauf hinaus zu wollen, dass man auf diese Weise Ärger mit der LGBTQ+Community aus dem Weg gehen könne. Um Minute 52 herum geht es um das Thema:

Joe Buddens Ex reagiert auf viralen Clip

Triggerwarnung: Der folgende Abschnitt beschäftigt sich mit Gewalthandlungen und deren Folgen für Betroffene. Dies kann belastend sein und retraumatisierend wirken.

Zusätzliche Zweifel an der Ernsthaftigkeit von Joe Buddens Outing kommen durch Kommentare einer seiner Ex-Freundinnen. So sei Joe Budden der Einschätzung von Tahary Jose folgend "weit davon entfernt bi zu sein". Zusätzlich erhebt sie Gewaltvorwürfe. Der frühere Slaughterhouse-Member sei eine smarte Person und der herausgeschnittene Clip eine Form von "Clickbait", um die Aufmerksamkeit für den Podcast zu erhöhen.

Joe Budden hat zwei Kinder. Seine letzte öffentliche Beziehung mit Model Cyn Santana ging 2019 in die Brüche. Er selbst scheint via Twitter auf die News um sein vermeintliches Outing Bezug zu nehmen. Er schreibt dort, dass er sehe, dass die Sache in der Öffentlichkeit sei. Darüber hinaus fordert er dazu auf, das Ganze weiter zu verbreiten.

Genre
Kategorie

Groove Attack by Hiphop.de