Homofeindliche Aussagen: DaBaby wird von Festival gestrichen

DaBaby fiel kürzlich mit einigen homofeindlichen Aussagen während eines Live-Auftrittes auf. Im Nachhinein veröffentlichte der Rapper zwar eine Entschuldigung, doch für viele ging diese nicht weit genug. Nun zog das Lollapalooza-Festival Konsequenzen und strich den "Suge"-Rapper vom Line-Up.

DaBaby von Lollapalooza gestrichen

Eigentlich sollte DaBaby gestern Abend einen der Main-Slots des Lollapalooza-Festivals spielen. Kurz zuvor kündigten die Betreiber jedoch über Social Media an, dass Young Thug und G-Herbo stattdessen vorrücken würden. Man habe sich aufgrund der homofeindlichen Aussagen dafür entschieden, DaBaby keine Bühne geben zu wollen. Das Festival fand über die letzten drei Tage in Chicago vor knapp 80.000 Leuten statt.

"Lollapalooza wurde auf Grundlage von Vielfältigkeit, Inklusivität, Respekt und Liebe gegründet. Mit Gedanken daran, wird DaBaby heute nicht im Grant Park auftreten."

("Lollapalooza was founded on diversity, inclusivity, respect, and love. With that in mind, DaBaby will no longer be performing at Grant Park tonight.")

Auch die Modemarke BoohooMan, mit der DaBaby zusammenarbeitete, kündigte die Kooperation mit dem Rapper.

DaBaby mit homofeindlichen Aussagen bei Rolling Loud

Beim Rolling Loud-Festival hatte DaBaby während seiner Performance gefordert, dass Leute die nicht HIV-positiv seien und keinen Oralverkehr mit Männern auf dem Parkplatz hätten, ihre Handylichter in die Höhe halten sollten. Diese Eingrenzung sorgte für viel Kritik. Artists wie Dua Lipa und Elton John übten im Nachhinein Kritik am Rapper.

DaBaby postete auf Instagram eine Entschuldigung, in der er erklärte, dass es ihm nicht darum gegangen sei, seine schwulen Fans auszugrenzen. Seine Community hätte schließlich Stil und würde so etwas nicht machen. Diese halbherzige Erklärung sorgte jedoch bei den wenigsten für Verständnis. Scheinbar auch nicht bei den Lollapalooza-Veranstaltern.

Dua Lipa, Elton John & mehr verurteilen DaBabys homofeindliche HIV/AIDS-Kommentare

Von DaBabys Auftritt auf dem Rolling Loud Festival in Miami sind vor allem seine homofeindlichen Äußerungen hängengeblieben. Andere Künstler*innen wie Dua Lipa, Elton John oder Demi Lovato kritisierten DaBaby im Anschluss für seine Ansagen. Unterstützung erfährt der US-Star hingegen von T.I. und Boosie Badazz.

Eine kurze Umfrage zum Schluss

Wir würden uns riesig freuen, wenn du uns ein paar Fragen beantworten könntest. Die Umfrage kann in wenigen Minuten ausgefüllt werden und all deine Angaben werden uns anonym übertragen.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Drake ft. Future & Young Thug – Way 2 Sexy [Video]

Drake ft. Future & Young Thug – Way 2 Sexy [Video]

Von Michael Rubach am 05.09.2021 - 12:03

Kurz nach Release von "Certified Lover Boy" schiebt Drake das Video zu "Way 2 Sexy" nach. Zusammen mit Future und Young Thug wird darauf tatsächlich Right Said Freds "I'm Too Sexy" (1991) ins neue Jahrtausend geholt. Dazu spielt sich Drizzy durch die Pop-Kultur und tritt als Rambo, Michael Jackson oder Popeye auf. Mit Kawhi Leonard hat auch ein NBA-Star einen Cameo-Auftritt im Rahmen einer Boygroup-Performance. Tm88 und Too Dope! haben den Track produziert.

Drake (jetzt auf Apple Music streamen) hat am vergangenen Freitag sein neues Album gedroppt. Hier kannst du es hören:


Drake ft. Future and Young Thug - Way 2 Sexy (Official Video)

Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!