Bushido über den Deal mit Arafat Abou-Chaker: "30 Prozent von allem"

Bushido hat sich am heutigen Mittwoch zum wiederholten Male vor Gericht zu seiner Geschäftsbeziehung mit Arafat Abou-Chaker geäußert. Dabei ließ er offenbar Zahlen sprechen. Laut Berliner Zeitung erklärte Bushido aus dem Zeugenstand heraus:

"Arafat hat in den letzten zehn Jahren über neun Millionen Euro mit mir verdient!"

Bushido beschreibt die Geschäftsbeziehung mit Arafat Abou-Chaker

Wie kommt dieser angebliche Verdienst zustande? Ab 2004 habe Bushido 30 Prozent seiner Einkünfte an Arafat Abou-Chaker abtreten müssen. Bushido sei zu diesem Geschäft bereit gewesen, da der Angeklagte ihm geholfen habe, aus seinem Vertragsverhältnis bei Aggro Berlin herauszukommen. Teile der Aussagen von Bushido zu der Trennung werden von dem Label als unwahr angesehen. Die Aggro-Gründer forderten daher kürzlich, dass Bushido eine Unterlassungserklärung unterschreibt.

In Medienberichten ist in Zusammenhang mit dem beschriebenen Deal von einer "unfreiwilligen Vereinbarung" die Rede. Der Berliner Rapper soll Arafat Abou-Chaker zunächst um die 20.000 Euro für die Hilfe bei den Vertragsstreitigkeiten mit Aggro in Aussicht gestellt haben. Ein neuer Deal mit dem Major Universal hätte ihm zu der Zeit 50.000 Euro Vorschuss beschert. Nachdem das Ex-Aggro-Signing sein erstes Angebot unterbreitet habe, sei Arafat Abou-Chaker "tierisch ausgerastet". Bushido zitiert seinen anschließenden Gegenvorschlag laut Spiegel mit den Worten:

"Wenn du korrekt bist, dann beteiligst du mich prozentual."

Dazu sei es dann auch gekommen. Bushido sei "total eingeschüchtert" gewesen. So sehr, dass er einer Vereinbarung zugestimmt haben will, die seine eigenen Einnahmen rapide sinken lässt: "Okay, dann kriegst du ab jetzt 30 Prozent von allem, was ich je verdienen werde."

Dieses Zugeständnis sei aber unter Zwang erfolgt. Bushido ergänzt laut der Darstellung im Spiegel, dass er diese Geschichte noch nie jemanden erzählt hätte. Jahre später - 2007 - sei offiziell ein Management-Deal geschlossen worden.

Nach Aussage von Bushido habe sich Arafat Abou-Chaker in der Anfangsphase ihrer Zusammenarbeit kaum um die Musikgeschäfte gekümmert. Zahlungen an seinen ehemaligen Geschäftspartner seien zudem stets bar erfolgt. Eine wirkliche Freundschaft zwischen den beiden Parteien hätte nie existiert.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

"Bin fassungslos": Arafat Abou-Chaker äußert sich bei Ali Bumaye zu Bushido-Prozess

"Bin fassungslos": Arafat Abou-Chaker äußert sich bei Ali Bumaye zu Bushido-Prozess

Von Michael Rubach am 26.10.2020 - 13:07

In einem Live-Stream von Ali Bumaye kam es zu einem kurzen Gastauftritt von Arafat Abou-Chaker. Dort äußerte sich der ehemalige Geschäftspartner von Bushido auch zu dem Gerichtsprozess in Berlin, bei dem sein langjähriger Weggefährte als Nebenkläger auftritt.

Arafat Abou-Chaker: "Unfassbar, wie man seine Seele verkaufen kann"

Als Arafat Abou-Chaker bereits im Begriff ist, sich aus dem Live-Stream zu verabschieden, entlockt ihm Ali Bumaye noch ein kurzes Statement. Er will wissen, wie es sich vor Gericht anfühlt, wenige Meter von einem Menschen entfernt zu sitzen, der "sozusagen dein Bruder, dein bester Freund" war.

"Ernsthaft? Immer wenn ich zum Gericht gehe und ich sehe ihn, ich kann es einfach nicht glauben. Ich schwöre dir. Immer wieder aufs Neue. Ich denke mir so: 'Ok, das ist nur ein Traum.' Ich kann das einfach nicht glauben. Ich bin fassungslos, was Geld für eine Auswirkung hat. [...] Aus tiefstem Herzen, ich kann’s einfach nicht glauben. […] Unfassbar, wie man seine Seele verkaufen kann."

Neben der Einschätzung seiner Gefühlslage lässt Arafat Abou-Chaker noch eine Bemerkung zu Bushidos kommendem Album fallen. Die Veröffentlichung von "Sonny Black 2" wurde laut Bushido ins Jahr 2021 verschoben, da ihm durch den Gerichtsprozess die "nötige Einstellung" für ein Release am 11. September 2020 gefehlt habe. Arafat Abou-Chaker hat hingegen eine andere Erklärung. Für ihn ist es die Staatsgewalt, die hinter dem veränderten Release-Plan steckt.

"Manche verschieben ihre Alben, weil die Polizei gesagt, er darf nichts rausbringen, sonst würden sie ihn nicht mehr beschützen."

Den kompletten Stream von Ali Bumaye haben wir hier eingebunden. Arafat Abou-Chaker taucht nach knapp fünf Minuten auf.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!