Aggro Berlin-Gründer gehen juristisch gegen Bushido vor

Die Gründer von Bushidos ehemaligem Label Aggro Berlin wehren sich gegen diverse Aussagen des Berliner Rappers. Dem Spiegel liegen Unterlagen vor, die einen kommenden Rechtsstreit zwischen Bushido und den Gründervätern von Aggro Berlin dokumentieren. Eine entsprechende Klage gegen Bushido sei bereits im Dezember 2019 eingereicht worden.

Aggro Berlin-Gründer fordern von Bushido Unterlassungserklärung

Im Großen und Ganzen beziehen sich die Vorwürfe von Eric Remberg (Specter), Jens Ihlenfeld (Spaiche) und Halil Efe auf die Erzählung um die Umstände der Trennung von Bushido. Folgt man dabei dem 42-jährigen Rapper, konfrontierte ihn sein Label unvermittelt damit, die kompletten Masterrechte am Album "King of Kingz" zu besitzen. Bushido gibt an, er habe damals lediglich 1.000 Kopien des Albums an Aggro Berlin verkauft – die Rechte jedoch behalten. Diese unterschiedlichen Sichtweisen seien schließlich der ausschlaggebende Grund für Bushidos Wunsch gewesen, Aggro Berlin zu verlassen. Das Label hätte daraufhin 400.000 Euro und eine prozentuale Beteiligung an den nächsten vier Alben verlangt. So weit der Anfang der Trennungs-Geschichte aus der Sicht von Bushido.

Aggro Berlin erklärt in einer Abmahnung, aus welcher der Spiegel zitiert, dass das Label "zu keinem Zeitpunkt" behauptet habe, die Masterrechte am Album 'King of Kingz' erworben zu haben. Auch von der 400.000 Euro-Behauptung will die Aggro-Seite nichts wissen und verlangte die Abgabe einer Unterlassungserklärung. Bushidos Ausführungen seien eine "fiktive Begründung" für den Bruch mit dem Label. Der Anwalt des Aggro Berlin-Trios sieht darin "falsche Tatsachenbehauptungen", die sich wiederum geschäftsschädigend auf seine Mandanten auswirken würden.

Bushido vs. Arafat Abou-Chaker: So lief der Prozessauftakt

Bushido und Arafat Abou-Chaker sind heute vor Gericht aufeinander getroffen.

Aggro Berlin hat Bushido bereits 2019 verklagt

Mehrere Darstellungen, die Bushido unter anderem in seiner Biografie "Zeiten ändern dich" wählt, haben laut Spiegel schon letztes Jahr dazu geführt, dass Aggro Berlin Klage eingereicht hat. Manche der offenbar strittigen Behauptungen tätigte Bushido wohl erneut am vergangenen Mittwoch im Prozess gegen Arafat Abou-Chaker. Bei seiner Zeugenbefragung dreht es sich zunächst um die Anfänge seiner Karriere und somit auch um die Zeit bei Aggro Berlin.

Das legendäre Label mit dem Sägeblatt will die Vervielfältigung und Verbreitung einige dieser Ausführungen gerichtlich untersagen lassen und pocht auf Schadensersatz. Damit sind noch nicht alle Punkte der Klageschrift abgedeckt. Nach Spiegel-Informationen steht weiterhin der Vorwurf der Beleidigung im Raum.

Ebenso wird die Brücke zu Bushidos Prozess-Gegner Arafat Abou-Chaker geschlagen. Mit seiner Hilfe sei 2004 angeblich "unter Androhung von Gewalt gegen Leib und Leben" die schlussendliche Vertragsauflösung bei Aggro Berlin erzwungen worden.

Im Frühjahr 2021 soll der Prozess zwischen den Aggro Berlin-Gründern und Bushido vor der Zivilkammer des Landgerichts Berlin stattfinden. Wie der Spiegel darüber hinaus anmerkt, hat der Rapper die geforderte Unterlassungserklärung nicht unterzeichnet. Eine Frist habe er verstreichen lassen.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

"Bin fassungslos": Arafat Abou-Chaker äußert sich bei Ali Bumaye zu Bushido-Prozess

"Bin fassungslos": Arafat Abou-Chaker äußert sich bei Ali Bumaye zu Bushido-Prozess

Von Michael Rubach am 26.10.2020 - 13:07

In einem Live-Stream von Ali Bumaye kam es zu einem kurzen Gastauftritt von Arafat Abou-Chaker. Dort äußerte sich der ehemalige Geschäftspartner von Bushido auch zu dem Gerichtsprozess in Berlin, bei dem sein langjähriger Weggefährte als Nebenkläger auftritt.

Arafat Abou-Chaker: "Unfassbar, wie man seine Seele verkaufen kann"

Als Arafat Abou-Chaker bereits im Begriff ist, sich aus dem Live-Stream zu verabschieden, entlockt ihm Ali Bumaye noch ein kurzes Statement. Er will wissen, wie es sich vor Gericht anfühlt, wenige Meter von einem Menschen entfernt zu sitzen, der "sozusagen dein Bruder, dein bester Freund" war.

"Ernsthaft? Immer wenn ich zum Gericht gehe und ich sehe ihn, ich kann es einfach nicht glauben. Ich schwöre dir. Immer wieder aufs Neue. Ich denke mir so: 'Ok, das ist nur ein Traum.' Ich kann das einfach nicht glauben. Ich bin fassungslos, was Geld für eine Auswirkung hat. [...] Aus tiefstem Herzen, ich kann’s einfach nicht glauben. […] Unfassbar, wie man seine Seele verkaufen kann."

Neben der Einschätzung seiner Gefühlslage lässt Arafat Abou-Chaker noch eine Bemerkung zu Bushidos kommendem Album fallen. Die Veröffentlichung von "Sonny Black 2" wurde laut Bushido ins Jahr 2021 verschoben, da ihm durch den Gerichtsprozess die "nötige Einstellung" für ein Release am 11. September 2020 gefehlt habe. Arafat Abou-Chaker hat hingegen eine andere Erklärung. Für ihn ist es die Staatsgewalt, die hinter dem veränderten Release-Plan steckt.

"Manche verschieben ihre Alben, weil die Polizei gesagt, er darf nichts rausbringen, sonst würden sie ihn nicht mehr beschützen."

Den kompletten Stream von Ali Bumaye haben wir hier eingebunden. Arafat Abou-Chaker taucht nach knapp fünf Minuten auf.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!