Für Billie Eilish sind Rap-Lyrics voller Lügen

Billie Eilish ist wohl der größte Popstar, den die Welt aktuell zu bieten hat. Die 18-Jährige wurde kürzlich mit Grammys regelrecht überschüttet, sorgt für den Titelsong zum nächsten "James Bond"-Film und wirkt wie das genaue Gegenstück zu glattgebügelten Industrie-Sternchen.

Nun hat sich Billie Eilish in einer Coverstory der Vogue zu Rap geäußert. Speziell am Songwriting hat die junge Künstlerin etwas auszusetzen.

Billie Eilish meint, im Rap wird viel gelogen

Zunächst: Für Billie Eilish müssen die Inhalte von Musik keineswegs auf wahren Tatsachen beruhen. Nur weil eine Story sich in der Realität so nicht abgespielt habe, sei sie nicht weniger wichtig. An diesem Punkt kommt die Sängerin auf Rap zu sprechen und differenziert. Dort entdecke sie statt einer guten Geschichte nämlich oft simple Lügen.

"Es gibt einen Unterschied zwischen dem Lügen in einem Song und dem Schreiben einer Geschichte. Es gibt Unmengen von Songs, in denen Leute einfach lügen. Momentan gibt es eine Menge davon im Rap – von Leuten, die ich kenne, die rappen."

("There’s a difference between lying in a song and writing a story. There are tons of songs where people are just lying. There’s a lot of that in rap right now, from people that I know who rap.")

Speziell die Songs, die den Umgang mit Waffen thematisieren und die eigene Rolle als Frauenmagnet abfeiern, stoßen der Sängerin negativ auf. Dabei kritisiert sie in ihren Ausführungen nicht die Inhalte an sich, sondern das Vorspielen einer falschen Wirklichkeit. Viele Künstler, die von ihrer "AK-47" rappen würden, hätten nicht einmal irgendeine Waffe. Genauso frage sie sich, welche Unmengen von "B*tches" ständig gemeint seien. Sie erachtet das als bloßes Gepose.

Auf Instagram zeigt sich die Künstlerin gerne und oft im Beisein von Rappern. Es scheint zumindest nicht dahergesagt, wenn sie davon spricht, dass sie die Künstler auch persönlich kenne. Ein gemeinsamer Song zusammen mit Vince Staples erschien beispielsweise bereits 2017.



Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an


Ein Beitrag geteilt von BILLIE EILISH (@billieeilish) am



Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an


we cute

Ein Beitrag geteilt von BILLIE EILISH (@billieeilish) am

Billie Eilish stellt die Frage nach der Realness

Im Gespräch mit der Vogue hebt Billie Eilish hervor, dass sie Fan von Tyler, The Creator ist. Wenn man so will, ist er das Paradebeispiel eines Artists, der sein Songwriting abstrakt hält. Sein Album "IGOR" ist eine kuriose Liebesgeschichte auf Albumlänge, die zwar mit Bezügen zu Tyler spielt, aber am Ende eine konstruierte Story ist. Diese Herangehensweise wirkt bei Tyler dennoch real und authentisch.

So eine Wahrhaftigkeit scheint Billie Eilish im aktuellen Rap zu vermissen. Sie kauft einzelnen Künstlern augenscheinlich nicht ab, was sie in ihren Lyrics von sich geben. Damit greift sie einen Gedanken auf, der wohl so alt ist wie Rap selbst: Sie führt die Realness-Debatte. Die Erzählung von geladenen Waffen und willigen Frauen wirkt für sie schlichtweg falsch, wenn der Rapper seine Lyrics nicht verkörpern kann.

Bushido & 6ix9ine: Ein Abgesang auf die Realness?

Es ist ein simples Prinzip, das wohl auf ewig besteht: Wer seine Kollegen anschwärzt, macht sich nicht sonderlich beliebt. Bushido und 6ix9ine scheint das wenig zu kümmern. Die Rapper haben in jüngster Vergangenheit so gehandelt, wie es ihre Umgebung strikt ablehnt, aber wie es aus ihrer Sicht erforderlich war.

Einigen Usern auf Twitter kommt es hingegen komisch vor, dass sich ausgerechnet Billie Eilish sich zu diesem Thema zu Wort meldet. Schließlich würden Teile ihre Karriere auf dem Einfluss von Hiphop zurückgehen. Ihren Style, ihre Attitüde und ihre Outfits habe sie aus der Kultur entlehnt.

p.e. moskowitz on Twitter

uses hip hop-influenced music to become famous -takes the aesthetic of hip hop to become a fashion icon -shits on hip hop the normal white woman pop career path. miley did the same thing. https://t.co/6kIXk1nTwU

sean on Twitter

@bugattibag Billie Eilish on rap music: https://t.co/KZE1VbQgsD

mu'minfromtheblock on Twitter

crazy she talkin like this when she be dressin like she thugnificent https://t.co/biRBT66aUE

Hier und da wurde wohl überlesen, dass Billie Eilish einen Unterschied zwischen Storytelling und Lügen macht. Auch betont sie, dass es ihr um Songwriting gehe. Aus dem Kontext genommen, bietet das Zitat genug Raum, um sich aufzuregen.

Nick Fane on Twitter

Good point Billie. Also, why didn't we arrest Johnny Cash for shooting a man in Reno. He confessed and everything. https://t.co/NbLZyjsc7p

the thicc husband & father on Twitter

breaking news: Billie Eilish has the same opinions about hip hop as your racist boomer uncle https://t.co/fSetZZqqzU

Billie Eilishs eigene Lyrics kreisen oft um ihre Person. Sie erkundet die Erfahrungen des Teenagerlebens und thematisiert offen psychische Probleme. Ihren bis dato bekanntesten Song "Bad Guy" solle man hingegen nicht so ernst nehmen, wie sie zusammen mit ihrem Bruder gegenüber dem Rolling Stone erklärt. Der Track sei mit einer Prise "Schwachsinn" erzählt – was wohl ihrer Definition nach eher nicht unter Lügen fällt.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Hype, Absturz, Nummer 1: Montez' Weg an die Spitze

Hype, Absturz, Nummer 1: Montez' Weg an die Spitze

Von Michael Rubach am 24.08.2021 - 16:27

Montez blickt vergangene Woche sichtlich ungläubig in die Handy-Cam. Er hat es geschafft. Sein Track "Auf & Ab" ist die neue Nummer eins in den deutschen Single-Charts. Nach einer kleinen Ewigkeit im Game ist der Bielefelder an der Spitze angekommen. Es ist die erste eigene Nummer-1-Single. Hinter den Kulissen sorgt er seit längerer Zeit für die Hits anderer Artists. Die Geschichte von Montez zeigt, dass es sich lohnt, am Ball zu bleiben. Ganz so wie sein Erfolgssong ist nämlich auch die Karriere von Montez (jetzt auf Apple Music streamen) ein ziemliches Auf und Ab.

Montez: Von Bielefeld auf die Deutschrap-Map

Das Montez Talent hat, wissen Beobachter*innen der Szene seit mehr als einem Jahrzehnt. Mit "Punchlines eines Melancholikers" releast er schon 2010 ein Mixtape. Auf der Feature-Liste gibt sich neben einigen Homies aus der Heimat auch Manuellsen die Ehre. Der Titel des Tapes ist dabei Programm. Montez rappt über seine Gefühle. Eingängige Melodien gehören seit jeher zu seiner künstlerischen DNA.

Bei einem Newcomer Contest von Hiphop.de und der Juice sticht er 2011 die Konkurrenz aus. Da ist er gerade mal 16 Jahre alt. Unter anderem Kool Savas, Azad und Melbeatz waren sich einig: Der Sieg muss an Montez gehen. Noch im gleichen Jahr erscheint das Debütalbum "Karneval". Der Bielefelder Junge geht in der Folgezeit mit dem King of Rap auf Tour und spielt auf der Hauptbühne vom Splash! Festival – es läuft. Auf der 2012er Version des SAV-Tour-Classics "Warum rappst du?" zieht Montez eine kurze Zwischenbilanz:

"Jeden Abend tausend Leute, ich war nicht mal in den Charts"

Nach all diesen Hochgefühlen fällt Montez jedoch in ein Loch.

Erst abwärts ...

Es geht damals alles ziemlich schnell. Vielleicht zu schnell. Zwei, drei Jahre verschwindet Montez weitestgehend von der Bildfläche. Ihn plagen Depressionen, Panikattacken und Schreibblockaden. Er hat sein Leben auf eine Karriere als Rapper ausgerichtet. Es gibt keinen Plan B, keine Ausbildung, nur einen miesen Realschulabschluss, der ihm kaum Zukunftsalternativen bietet.

Montez struggelt und zieht sich zurück. Nur mit Mühe nimmt er wieder am Leben teil. Er hadert mit sich und hält sich mit Jobs irgendwo zwischen Lieferdienst und Wettbüro über Wasser. Der Musik bleibt er dennoch treu. 2015 erscheint mit "Für immer und eh weg" (2015) ein neues Album über Vegas Label Über die Grenze – nicht weniger als ein Abbild dieser dunklen Phase.

Der Nachfolger "So macht die Sonne das auch" (2017) steht im Rückblick bereits für den Aufbruch in eine bessere Zeit. Ein Track wie "Nie mehr schreiben" zeigt Montez' ausgeprägtes Gespür für eingängige Pop-Melodien.

Privat geht eine Beziehung in die Brüche. Montez beschließt, ein neues Kapitel seines Lebens mit einem Ortswechsel zu verknüpfen. In einer veränderten Umgebung kann Montez seine Stärken schließlich mehr und mehr in Zählbares umsetzen.

... dann an die Spitze

Es verschlägt Montez 2018 nach Berlin. Takt32 hilft beim Ankommen in der pulsierenden Großstadt. Es stellt sich heraus, dass Montez' Fähigkeiten als Songwriter begehrt sind. Der erste eigene Auftrag mündet direkt in einem Nummer-1-Album. Die Industrie wird wieder auf ihn aufmerksam. Im September 2020 unterschreibt Montez bei Universal. Im All Good Podcast erzählt er, dass er in den letzten Jahren an 100 bis 150 Song-Releases mitgearbeitet habe. Geschrieben hat er noch viel mehr. Montez brennt. Selbst wenn er nicht in der ersten Reihe steht – er merkt, dass sich sein Hustle auszahlt.

"Ich arbeite seit zwei, drei Jahren durch. [...] Wenn man so viel Hunger in sich hat, dann muss das einfach gestillt werden. Gerade wenn man in so einem Modus ist, wo du merkst: Jetzt hol ich mir endlich das, was ich meiner Meinung nach schon seit zehn Jahren verdient hab. [...] Mein Hunger ist so groß, weil ich weiß, ich will nie wieder dahin zurück, wo ich mal war."

Er gehört zum Team um badmómzjay, die vollkommen offen damit umgeht, dass ihre Tracks in gemeinschaftlichen Sessions entstehen. Auch Montez' eigene Rapkarriere nimmt wieder Fahrt auf. Mit Producer Aside an seiner Seite veröffentlicht er 2019 die EP "Kokon". Mit dem Produzenten wohnt er inzwischen in einer WG und sagt über ihn, dass er das "fehlende Puzzleteil" in der Montez-Welt gewesen sei.

Die Schreibblockaden sind vergessen. Frischen Output bringt Montez kontinuierlich – egal ob solo oder als Kollabopartner. Er ist gleich mehrfach auf Vegas Album "Locke" (2020) vertreten. Auch der Nachfolger "069" (2021) fährt Montez auf. Er liefert die Hook für den Track "Am Boden bleiben". Die Parts bringen Vega und einer der berühmtesten Bielefelder Rap-Acts überhaupt: Casper. Zusammen mit Elif entsteht mit "Immer wenn ich gehen will" ein Track über eine toxische Beziehung. Bereits hier ist Montez ein Chart-Einstieg vergönnt (#73).

Mit "Auf & Ab" ist ihm nun der große Wurf gelungen. Seine Connections zu allerlei bekannten Personen dokumentiert der Video-Clip. Katja Krasavice, Bozza, Nico Santos – man bekommt eine Idee davon, wo Montez überall seine Finger im Spiel hat. Allein 2021 ist er als Songwriter mehrfach auf Platz eins der Charts gelandet.

Selbst mit diesem durchschlagenden Erfolg ist ein wenig Struggle verbunden. Auf Anhieb entert "Auf & Ab" die Pole Position nämlich nicht. Es gehört wohl dazu, dass Montez ein bisschen Anlauf benötigt, um ganz oben anzukommen. Nun grüßt er von der Spitze, rotiert auf Tiktok und steht auf den vorderen Plätzen der großen Playlists. Seine melancholischen Gedanken verpackt er 2021 immer seltener in Punchlines. Stattdessen: mehr Pop und noch mehr Mut zum Gesang. Er kann heute ohne Existenzängste genau das machen, wonach er sich fühlt. Allein dafür hat sich alles gelohnt.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)