Manuellsen vs. Animus: Reaktionen im Überblick

Donnerstagabend verbreitete sich ein Video im Netz, in dem zu sehen ist, wie Manuellsen mit Anderen auf Animus losgeht, der schließlich offenbar ohnmächtig zurückbleibt.

Was nun? Nicht berichten? Eine Anti-Gewalt-Kolumne schreiben? Beides nicht das Wahre in diesem Fall, also werfen wir einen Blick darauf, wie Medien und Fans reagieren, wenn ein Rapper einen anderen angreift.

Manuellsen vs. Animus: So reagiert die Szene

Deinupdate hat entweder mittlerweile neues Personal oder den Klappentext eines Journalismusbuchs gelesen. Sie zeigen das Video nicht und haben auffallend wenig Bock, sich an Gewalt aufzugeilen. Es wird widerwillig beschrieben, was man sieht, der Artikel schließt mit: "Wie auch immer: Am Ende herrscht jetzt Frieden und das ist das[,] was zählt." So hätten wir es an einem schlechten Tag auch gemacht.

Wo die Skrupellosigkeit geblieben ist? Bei raptastisch zum Beispiel. Aber auch nur zum Teil, to be fair. Hier wurde das Video in den hauseigenen YouTube-Kanal geladen. Allerdings nur zum Teil – vor der Schlägerei ist Ende. Dafür kann man mittlerweile erfahren, was Manuellsens Frau davon hält (Spoiler: sie liebt ihn nicht für seine Tat, aber dafür, dass er es aus Liebe getan hat).

Memo Rapcheck titelt erst "Erwischt! MANUELLSEN soll Animus zerstört haben!" und, nachdem Video des Vorfalls bekannt wird: "Eskalation: MANUELLSEN erwischt ANIMUS & schlägt ihn | Beef eskaliert komplett !" [sic]. Nummer 1 geschmacklos, Nummer 2 reißerisch, aber sachlich richtig? Sieht man eigentlich eindeutig, dass es Manuellsen ist, der zuschlägt? Das könnte schließlich strafrechtlich eine entscheidende Frage sein. Das komplette Video will auch er nicht zeigen. Immerhin.

Ein beachtliches Ausmaß Sensationalismus finden wir bei BRN Deutschrap: Zuerst das komplette Video – samt des demütigenden Thug-Lifge-Memes am Ende – als News auf YouTube veröffentlicht, dann eine auf über zehn Minuten gedehnte Analyse dazu, wer genau Animus ausgeknockt haben soll. 

Die Mainstreammedien sind bisher nicht dabei. Google platziert die Boulevardplattform extratipp.com weit oben: "Hells-Angels-Rapper Manuellsen prügelt Bekannten bewusstlos - Video aufgetaucht!". Nebenbei soll mutmaßlich ein Krieg zwischen Arafat und Twin herbeigeschrieben werden. Ein Volksfest der Ehrenlosigkeit. 

Bei den Kollgen von 16bars, der Juice, rap.de und Backspin wird nicht berichtet.

Die Vice will festgestellt haben, dass Manuellsen durch seine gewaltsame Reaktion als Verlierer des öffentlichen Streits dasteht. Was man an den Kommentaren unter den Uploads erkennen soll. Der Autor schafft es sogar, der Story ein halbwegs positives Fazit abzugewinnen. Chapeau!

"Wenn Manuellsen aus seiner Sicht ehrenhafte Aktion etwas Gutes hat, dann sind es die Reaktionen der Zuschauer. Sie sollten zur Pflichtlektüre für alle Rapper werden, bevor sie mal wieder mit Rockern, kriminellen Mitgliedern von Großfamilien oder bloßen Kneipenschlägern im Rücken ihre Konkurrenz besuchen."

Deutschrap-Beef hat keine Gewinner mehr (Meinung)

Wisst ihr noch, 2016? Fler gegen Kollegah! Ein Wendepunkt für deutschen Rap-Beef?

Tatsächlich finden sich unter den Topkommentaren vorwiegend User, die das Verhalten verurteilen. Nicht wegen der Gewalt generell, sondern weil mehrere Männer gleichzeitig auf Animus losgehen. Insofern wäre es schön, annehmen zu können, dass manche aus dieser Geschichte etwas lernen können.

Das ist allerdings nur die halbe Wahrheit. Denn leider gibt es auch die verwirrten Zyniker, die sich darüber lustig machen, dass Animus am Ende bewusstlos zu sein scheint. Einigen muss man auch zugute halten, dass sie mit Produzent Gorex fühlen, der (nicht unbedingt als Bilderbuch-Hayvan) erst auf der Treppe zwischen den Gegnern steht und dessen Studio kurz danach zur Szenerie für die Gewalt wird.

Unbeteiligte Rapper zeigen bislang öffentlich kein Interesse an der Story.

Gewalt im Rap: Berichten oder schweigen?

Sollte man gar nicht berichten, wenn Rapper sich schlagen anstatt zu rappen? Sollte die Tagesschau verschweigen, wenn sich Gottschalk und Jauch hauen (Fiktion! Satire!!!)? Sollte man immer wieder das offensichtliche schreiben und der Ansicht widersprechen, dass Gewalt nötig sei, um die Ehre wiederherzustellen? Niemand hat irgendeine Ehre verloren und Gewalt macht's selten besser.

Sollte man erst nicht berichten und dann großkotzig das Werk der arbeitenden Kollegen anderer Magazine bewerten? Fragen über Fragen. Wir haben tatsächlich auch schon mal auf's Maul bekommen und wünschen Animus von ganzem Herzen, dass es ihm gesundheitlich gut geht und dass er sich im Klaren ist, dass er nicht einen Millimeter seiner Würde verloren hat. Möge der Zuschauer etwas daraus lernen und jeder Beteiligte ohne schlimme Konsequenzen aus der Nummer herauskommen!

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Kommentare

Findet ihr von Hiphop.de das nicht ein bisschen scheinheilig jetzt mit dem Finger auf Andere zu zeigen? Lebt ihr nicht auch von diesem Asi-Rap wo sowas nunmal passiert? Habt ihr nicht z.B. einem absolut ekelhaften Menschen wie Arafat Abou Chaker hier sogar mit einem Rieseninterview eine Plattform gegeben, obwohl der gute Mann wesentlich Schlimmere Sachen auf dem Kerbholz hat, als mal ein Großmaul wegen etwas Beef weggeklatscht zu haben?

Wenn euch sowas wirklich stört und ihr sowas anprangert, dann macht keine Interviews mehr mit Rappern mit irgendeinem Inzest-Klan im Rücken. Oder Leuten die in MCs wie den Hells Angels aktiv sind. Sowas passiert täglich...und Schlimmeres. Aber wenn man kein Video davon unter die Nase gerieben bekommt, kann man das natürlich gut ignorieren gell?

Hey, erstmal korrekt, dass du deine Kritik äußerst, ohne uns zu beleidigen. Leider nicht selbstverständlich heutzutage – appreciated.

Also wir trauen unseren Lesern und Zuschauern durchaus zu, sich selbst ein Bild von den Aussagen und der Person eines Herrn Abou-Chaker zu machen – genau wie von Rappern, mit denen wir in unseren Interviews sprechen.

Hier berichten wir über ein relevantes News-Thema aus der Rapwelt, das nichts mit Musik zu tun hat. Ja, auch davon leben wir, auch wenn es nur ein kleiner Teil von dem ist, was wir als Hiphop.de so tun.

Warum wir den Pressespiegel als Form dafür gewählt haben, erwähnen wir auch im Text. Sollen wir nicht berichten? Das Offensichtliche, dass Gewalt ***** ist und jeder Mensch selbst entscheiden sollte, wie er sich wo zeigt, nochmal in einem Extraartikel betonen? Die Reaktionen von Kollegen zusammenzustellen, ist für uns ein vollkommen legitimes Mittel. In und zwischen den Zeilen liest du ja trotzdem auch, was unsere Haltung dazu ist.

Peace!

CHIEF TEXTREDAKTION

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

So haben Drake & DMX ihren Beef beendet

So haben Drake & DMX ihren Beef beendet

Von Till Hesterbrink am 13.04.2021 - 13:17

N.O.R.E. kündigte auf Instagram an, dass der nächste Gast in seinem und DJ EFNs Podcast "Drink Champs" niemand Geringeres als Drake sein wird. Der hat nicht nur sein kommendes Album "Certified Loverboy" in den Startlöchern, sondern wird auch über seinen Beef mit dem verstorbenen DMX sprechen. N.O.R.E. soll damals gemeinsam mit Produzent 40 geholfen haben, die Auseinandersetzung aus dem Weg zu schaffen.

Drink Champs: Drake über seinen Beef mit DMX

Im Zuge der Ankündigung hat das amerikanische Newsportal HiphopDX die Historie zwischen Drake und DMX zusammengefasst. Die kürzlich verstorbene Legende hatte 2012 in einem Interview mit The Breakfast Club erklärt, dass er nichts an Drake gut finden würde. Er möge die Art wie dieser Rappe nicht und er möge auch seine Themen nicht. Nicht mal das Gesicht oder den Haarschnitt des Kanadiers fände er gut.

"Ich mag nichts an Drake. Ich mag seine Stimme nicht. Ich mag nicht, wie er über Dinge redet. Ich mag sein Gesicht nicht. Ich mag nicht, wie er geht. Einfach nichts. Ich mag nicht mal seine Frisur."

"I don't like anything about Drake. I don't like his f*cking voice. I don't like the way he talks about it. I don't like his face. I don't like the way he walks. Like nothig. I don't like his haircut."

Für viele kam es daher überraschend, dass Drake 2016 die Stimme von DMX auf seinem Track "U With Me?" sampelte und diesen auch namentlich auf dem Track erwähnte.

"What these b*tches want from a n*gga?/
On some DMX sh*t/
I group DM my exes"

Bereits zu der Zeit erklärte N.O.R.E. auf Twitter, dass er der mitverantwortlich für das Vertragen der beiden Künstler gewesen sei.

Bei einem weiteren Besuch im Breakfast Club erklärte DMX dann, wie es zu dem Track kam. So habe sich Drake bei ihm gemeldet und erklärt, dass er seit seiner Kindheit ein großer DMX-Fan sei und es ihm eine große Ehre wäre, dessen Song zu sampeln. Für DMX sei dies ein Moment der Demut gewesen, da Drake offensichtlich in keiner Weise nachtragend für die harten Worte war.

"Eine weitere Erfahrung in Demut. Ich mochte ihn aus all den falschen Gründen nicht. Dass er sich trotzdem die Mühe macht, einerseits einen Song von mir verwenden zu wollen, und dann auch noch als Erster anruft. Da ziehe ich meinen Hut. Das war einfach real."

"Another humbling experience. Like, 'Yo, you didn't like this dude for all the wrong reasons'. For him to take the effort - first, to want to use a song of mine - and then to be man enough to reach out and make that call. Homie, hats off, man. That was a real move."

Drake: "Certified Loverboy"-Release Date & Rick Ross-Kollaboalbum

Drakes anstehendes Album "Certified Loverboy" hat schon einige geplante Release-Dates verpasst. Zuletzt konnte das geplante Datum aufgrund einer Knieverletzung nicht eingehalten werden. Nun scheint Drizzy sich allerdings tatsächlich im Endspurt zu befinden.

Kürzlich verriet der ehemalige NFL-Spieler Chad Johnson zudem, dass der 6 God und Rick Ross angeblich an einem gemeinsamen Kollaboalbum arbeiten würden. Dieses solle sich außerdem deutlich von allen bisherigen Releases abheben.

Drake & Rick Ross sollen an Kollaboalbum arbeiten

Drake und Rick Ross auf Albumlänge? Kein bloßes Wunschdenken, wenn es nach einem ehemaligen Footballprofi geht. Der kanadische Superstar und The Biggest Boss sollen demnach an einem Kollaboprojekt schrauben. Seit gut einem Jahrzehnt finden Drizzy und Rozay immer wieder auf Tracks zusammen.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)