Moritz Bleibtreu springt in der Echo-Diskussion für Rap in die Bresche

Moritz Bleibtreu ist bekennender Rap-Fan und arbeitete zuletzt unter anderem mit Xatar und SSIO für seinen Film "Nur Gott kann mich richten" zusammen. Als vermutlich einziger Promi äußerte er sich nun im Interview mit dem Stern anlässlich der Echo-Diskussion pro Rap.

"Ich bin Rap-Kind der allerersten Stunde. Ich hab die Debatte um den Echo verfolgt, aber dass es so aufgebauscht wird und so eine Resonanz bekommt, ist absurd. [...] So lange man den Preis an den vergibt, der die meisten Platten verkauft, braucht man nichts sagen", so Bleibtreu.

Würde eine Jury über den Preis entscheiden, wäre die Kritik berechtigt. Da es um einen Industriepreis gehe, könne man das Ganze nur belächeln.

Rap und insbesondere Battlerap habe eigene Regeln und eine sehr eigene Haltung. Wenn dieser Grundsatz nicht verstanden wird, sei es schwer, Rap nachzuvollziehen und darüber zu urteilen. Lines wie die viel zitierte "Auschwitz"-Zeile von Farid Bang müssten immer im Kontext gesehen werden. Bleibtreu glaubt an die künstlerische Freiheit. Dementsprechend müsse erst mal alles gesagt werden können, dann könne darüber diskutiert werden:

"Diese ganze Aufregung heute macht keinen Sinn. [...] Auch in den 60ern und 70ern gab es Geisteshaltungen, die diskutiert wurden, bei denen einem heute die Haare zu Berge stehen würden. Aber damals gab es eine Streitkultur, die davon gelebt hat, dass man sich austauscht. [...] Das hatte nichts damit zu tun, Preise zurückzugeben und sich zu positionieren. Es ging um ein Gespräch und das findet aufgrund dieser sehr laut geführten Debatte nicht mehr statt. Das ist schade, denn damit verbaut man sich die Möglichkeit, künstlerisch extrem zu sein. Es muss nicht mein Geschmack sein, aber es muss möglich sein."

Die Rapkultur habe es in Deutschland aufgrund fehlender Wertigkeiten wie Größenwahn und Laut-sein wesentlich schwerer als in den USA. "Man muss doch schnallen, dass die Jugend ihre Ausdrucksformen hat, an denen wir irgendwann nicht mehr dran sind. Das ist ein wiederkehrendes Prinzip: Der Hip Hop ist der Rock'n'Roll unserer Zeit", erklärt Bleibtreu abschließend.

In einer völlig falsch verlaufenen Diskussion  rund um die Echo-Thematik sehr begrüßenswerte Worte von einem mehr oder weniger Genre-Externen dieses Standings.

Check hier das gesamte Interview mit Moritz Bleibtreu sowie Toxiks ausführliche Meinung zur Echo-"Debatte" ab:

Moritz Bleibtreu über den Echo-Eklat: "Deutschland versteht Hip Hop nicht"

Ich bin Rap-Kind der allerersten Stunde. Ich hab die Debatte um den Echo verfolgt, aber dass es so aufgebauscht wird und so eine Resonanz bekommt, ist absurd. Das liegt doch alles an den Statuten! So lange man den Preis an den vergibt, der die meisten Platten verkauft, braucht man nichts sagen.

Kollegah, Farid Bang & der Echo: Wie Rap in die rechte Ecke gerückt wird

Das, was aus dem kalkulierten Echo-Skandal um "JBG 3" geworden ist, wird grade zu einer ernsthaften Bedrohung für deutschen Rap ...

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Kommentare

Was für ein Lappen!!! Der kleine Moritz hat bei einigen rappern schon deren kleinen Moritz in den Mund genommen! Als Schauspieler ist er unbrauchbar, weil man ihm keine Rolle abnimmt, schon sein Auftritt als Tarek im "Experiment", total nervig!!!
Und was er vom lautsein und Größenwahn redet, in den USA gibt es viele gute rapper die untergrund sind und eben nicht über bling bling und die sch.... rappen! In Deutschland dmacht halt jetzt jeder auf bling bling und Lappen wie Kollegah sind das Ergebnis!!
Selbst die Legende eminem sagt ja heute das es reicht mit den ganzen Lil xyz und den ganzen Yung abc die alle nur die gleiche bling bling ***** labern!

Moritz "McDonalds" bleibt sich und Deutschrap treu!

Prinzip ist klar, ne? Der aufrechte Trottelteutone stellt sich schützend vor den "dummen Ausländerpöbel". Danke, Moritz, die können sich schon selbst verteidigen. Haben ja lange Zeit voller Anfeindungen gehabt, in denen ihnen keiner zur Seite stand!

Nie wieder D!

@andy fa
Nein du kleiner Rassist. Das prinzip sieht wie folgt aus: dummer empathieloser Schauspieler verteidigt eine ignorante Musikszene mit dem grund dass man ihr ignoranz vorwirft. Und jetzt halts maul du kartoffeliger pseudorotfrontler.

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Morten, Plusmacher, Sinan-G, Booz & mehr im Deutschrap-Update

Morten, Plusmacher, Sinan-G, Booz & mehr im Deutschrap-Update

Von HHRedaktion am 07.02.2020 - 13:58

Wie jeden Freitag findet ihr auch heute wieder eine bunte Palette an Neuzugängen, die heute in der deutschsprachigen Rapwelt gelandet sind. Mit dabei sind unter anderem der Plusmacher, Morten (3x), Money Boy, Farid Bang mit Kollegah und Fler, Greeny mit OG Keemo, Sero El Mero und viele mehr:

Allen voran steht natürlich das Trio im Fokus, das vor ein paar Jahren noch undenkbar war: Farid Bang versammelt erstmals Kollegah und Fler auf einem Song. Der Beat von Kyree und Deats lässt allen drei Rappern Platz, ihre eigene Note in den Song zu bringen und geht ordentlich nach vorne.

Die gleiche Marschrichtung – allerdings in einem ganz anderen Sound-Gewand – gibt es heute beim Hamburger Booz mit "Drip Check". Material, zu dem man bestens durch den Moshpit bouncen kann. Unser Tipp des Tages. Zeitgemäßen Abriss machen außerdem Greeny und OG Keemo mit ihrer neuen Nummer "Schwör ma" möglich.

Bei Sinan-G und dem jungen Künstler Milano gibt es währenddessen eine Mischung aus Rap und Pop, aus Deutsch und Französisch, die mit modernem Westcoast-Vibe von Rocks inszeniert wird. In eine ähnliche Kerbe schlägt der neue Plusmacher-Song "Wo sind meine Fische", der auf französische und poppige Einflüsse verzichtet, aber dafür umso mehr die Nackenmuskulatur stimuliert.

Der Wochenbeste ist Morten, aus dessen neuem Tape "Escape The City (Level 1)" wir gleich drei Songs in unserer Playlist platziert haben. Bei "Frio" hat er den Kölner Lugatti an Bord, mit "Violett" liefert er solo tanzbar-verträumten Sound und in "Hartz V" mit Opti Mane trifft 90er Dirty South auf Berlin 2020.

Apropos 90er: Bei Benyo51 von der Schälsick gibt es heute Boombap auf EP-Länge mit jeder Menge kölschem Humor. Für authentischen Rap von der Straße sorgen aber auch Bangs von der Army Of Brothers mit Ulysse ("Das Selbe"), Jaill ("24 Tanquerays") oder Erabi und Jam ("Unter Druck").

Soweit der wöchentliche Sneak Peek in unser Playlist-Update. Neben den genannten gibt es noch einige andere Songs zu entdecken, also pickt hier euren Streaming-Anbieter und checkt die gesamt "Groove Attack" ab!


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!