Rolling Stone-Cover: Entscheidung gegen Joy Denalane & Ilgen-Nur zeigt, dass sie Recht haben

Beinahe hätte der Rolling Stone etwas wirklich Revolutionäres getan und nicht nur eine, sondern gleich zwei Frauen auf das Cover gepackt. Aber das war dann wohl doch zu krass. Stattdessen geht das Magazin lieber auf Nummer sicher und entscheidet sich für das gefühlt siebenhunderste Bruce Springsteen-Cover. Obwohl es offenbar bereits ein Cover-Shooting mit Joy Denalane und Ilgen-Nur gegeben hat und obwohl die beiden Musikerinnen im Interview in dieser Ausgabe sogar genau diese Problematik ansprechen: Der Rolling Stone in Deutschland hat ein Repräsentations- und damit ein Sexismus- sowie ein Rassismus-Problem. Das einzig Positive an der Cover-Entscheidung ist somit, dass es zeigt, wie sehr die beiden Frauen richtig liegen.

Joy Denalane & Ilgen-Nur sprechen im Rolling Stone über Unterrepräsentation, Rassismus & Sexismus...

In der aktuellen, deutschen Rolling Stone-Ausgabe gibt es ein Interview mit Joy Denalane und Ilgen-Nur. Sie sprechen darin unter anderem darüber, wie positiv überrascht sie seien, vom Rolling Stone so viel Aufmerksamkeit zu bekommen. Gleichzeitig kritisieren sie die Unter-Repräsentation von Frauen und BIPoc, wenn es um das Cover geht (via: Übermedien).

Joy Denalane erklärt beispielsweise, sie habe den Rolling Stone in Deutschland immer als "ein sehr männliches, weißes Magazin wahrgenommen". Ilgen-Nur gibt zu Protokoll, es sei schon seltsam gewesen, dass "nie eine Frau mit Gitarre auf dem Cover eines Magazins" zu sehen sei, und das bereits seit vielen Jahren.

Das Gespräch dreht sich ebenfalls um Rassismus und explizit auch darum, wozu der Rolling Stone nun bereit zu sein scheint. Joy Denalane kann sich nicht nur darüber freuen, dem Rolling Stone dieses Interview gemeinsam mit Ilgen-Nur zu geben:

"Ich empfinde es als ambivalent. Einerseits finde ich es toll, [...] Gleichzeitig denke ich: Warum erst jetzt? Und warum gerade Leute wie wir? Auf der Skala von BIPoC sind wir ja tatsächlich eher die Light-Skin-Fraktion […]"

"Light-skinned und white-passing: Ist das das Äußerste, wozu der Rolling Stone jetzt bereit ist? Es gibt tolle Artikel [...] es gab auch Cover mit Prince. Aber die meisten sind dann leider nur posthume Geschichten: Miles Davis, Bob Marley, Jimi Hendrix … Gary Clark Jr. war auch nie auf dem Cover des Rolling Stone."

"Auch die Unterrepräsentanz von Frauen ist mir immer wieder aufgefallen. Weil es nicht im Entferntesten widerspiegelt, was die Musiklandschaft zu bieten hat. Man muss jetzt eben beobachten, wie das weitergeht. Ob die momentane Aufmerksamkeit für Diversity Teil einer Zäsur ist oder nur eine schnelle Anpassung an das Weltgeschehen oder das eigene schlechte Gewissen."

...sie kommen dann aber doch nicht auf das Cover

Die beiden Künstlerinnen sind während des Gesprächs offenbar noch davon überzeugt, dass das Interview die Cover-Story der Rolling Stone-Ausgabe werden soll. Anscheinend wurde das im Vorfeld auch so kommuniziert, zumindest soll von einem Cover-Shooting die Rede gewesen sein.

Das dann auch stattgefunden hat und wohl ziemlich aufwändig war. Dabei ist dann sogar der Entwurf eines Covers herausgekommen, der Joy Denalane und Ilgen-Nur auf dem Rolling Stone-Cover zeigt, wie es in einer besseren Welt hätte aussehen können: Mit Gitarre und allem Drum und Dran.

Letztlich hat sich die Redaktion des Rolling Stone dann aber doch noch dagegen entschieden. Auf eine Nachfrage von Übermedien hin vor allem deshalb, weil die Verantwortlichen nicht davon überzeugt gewesen wären, dass das Bild kraftvoll genug war. Stattdessen wurde ein 45 Jahre altes Bruce Springsteen-Bild genommen.

Dessen Album hatte Geburstag und das Foto sei relativ selten, weshalb von Anfang an mit dieser Alternativ-Möglichkeit geplant worden sei. Den beiden Musikerinnen Joy Denalane und Ilgen-Nur wurde das aber wohl nicht so eindeutig kommuniziert, wie es scheint.

Das zeigt, wie sehr sie mit ihrer Kritik am Rolling Stone Recht haben

Anstatt die Chance und vielleicht auch die Gunst der Stunde zu nutzen oder einfach nur mal ein bisschen fortschrittlich zu sein, entscheiden sich die Menschen beim Rolling Stone für das genaue Gegenteil.

Statt BIPoC-Künstlerinnen auf das Cover zu nehmen, wird es wie fast immer ein alter, weißer Mann. Besonders ironisch wirkt das natürlich angesichts dessen, was die beiden Frauen im Magazin selbst kritisieren.

Jetzt könnten wir uns natürlich freuen, dass die beiden immerhin überhaupt dort stattfinden und ihre Kritik äußern können. Nur scheint sie leider nicht durchzudringen oder irgendwelche Veränderungen auszulösen.

Aus einem kraftvollen Cover-Statement wird so nur ein mutloser Rückgriff auf Althergebrachtes, auf langweilige, ewiggestrige Traditionen und die vermeintlich sichere Bank. Wenn das Axel Springer-Blatt auch in Zukunft Bestand haben will, dürfte das zu wenig sein.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Alles, was wir über Kendrick Lamars neues Album wissen

Alles, was wir über Kendrick Lamars neues Album wissen

Von Michael Rubach am 19.05.2020 - 15:39

Kendrick Lamars Labelboss Anthony 'Top Dawg' Tiffith hat gestern frohe Nachrichten verbreitet. Während einer Instagram-Live-Session kündigte er an, dass Kendrick schon "bald" mit neuer Musik zurückkehren werde und bat die Fans um Geduld. Was bisher alles über den Nachfolger von "DAMN." durchgesickert ist, haben wir hier zusammengefasst.

Hiiipower - TDE News on Twitter

Top Dawg promises Kendrick Lamar will return soon

Wird Kendrick Lamars neues Album rockig?

Ein ehemaliger Mitarbeiter des Billboard Magazin hatte im Januar erste Hinweise auf die musikalische Ausrichtung der Platte gestreut. Er teaste "Rock-Sounds" an und erklärte, dass die Produktion des Albums grundlegend abgeschlossen sei. Gleichzeitg wies er aber auch darauf hin, dass dies nicht zwingend auf ein baldiges Release hindeuten müsse.

Mit "Rock-Sounds"? Kendrick Lamars neues Album könnte fertig sein

Thundercat bestätigt seine Mitarbeit

Bis dato hat sich ausschließlich Thundercat zu seiner Mitarbeit am neuen Kendrick-Release bekannt. In einem Interview mit einer japanischen Fashion-Marke erzählte er, dass er für das neue Album an Bord sei.

DUCKWORTH TDE on Twitter

@Thundercat on working with Kendrick + his upcoming album. (https://t.co/3BQCRFJwEU) https://t.co/9j6eCaNX1q

Thundercat hat seine Spuren auf den letzten drei Kendrick-Alben hinterlassen. An der Zusammenarbeit mit dem Musiker hat King Kendrick offensichtlich Gefallen gefunden.

Über Cover & Titel lassen sich nur mutmaßen

An dieser Stelle ist man völlig im Reich der Spekulationen angekommen. Die Artworks für "DAMN." und "To Pimp A Butterfly" sind in Zusammenarbeit mit Vlad Sepetov entstanden. Es könnte sein, dass Kendrick dieser Linie treu bleibt. Über einen möglichen Titel wissen wir schlichtweg noch gar nichts.

Wann könnte Kendrick Lamars neues Album erscheinen?

Die Tour-Termine für den nun gecancelten Festival-Sommer deuteten daraufhin, dass Kendrick mit neuem Material über den großen Teich kommt. Der Rapstar war unter anderem für das Openair Frauenfeld und das Wireless Germany gebucht. Beide Events sollten im Juli stattfinden. Die Konzert-Reise bleibt nun bekanntlich aus, aber dass die Musik keineswegs den Corona-Umständen zum Opfer gefallen ist, hat der eingangs erwähnte Top Dawg Entertainment CEO verraten. Ein "soon" bietet dennoch weiterhin einiges an Interpretationsspielraum.

Spielt Kendrick Lamars Kreativagentur eine Rolle?

Für die Promotion des Projekts könnte Kendrick mit seiner eigenen Kreativagentur pgLang sorgen. Im März präsentierte Kendrick Lamar mit mysteriösen Clips und nicht weniger uneindeutigen Instagram-Posts die Firma der Öffentlichkeit. Es war überhaupt das erste Mal nach einer gefühlten Ewigkeit, dass er sich seiner Social Media-Reichweite bediente. Seit dem Launch der Agentur ist auf den Kanälen auch wieder Ruhe eingekehrt.

Kendrick Lamar ist zurück & stellt mysteriöse Firma vor

Kendrick Lamar und sein langjähriger Geschäftspartner Dave Free haben ein Dienstleistungsunternehmen gegründet. Was zunächst wahnsinnig unspektakulär klingt, ist allein dadurch besonders, dass Kendrick in letzter Zeit auf Social Media quasi nicht existent war. Nun finden sich auf Twitter und Instagram Infos über den Launch einer Company namens pgLang.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!