Bild.de berichtet über #waslos mit Bushido

Nachdem Bushido gestern die Bild analysiert hat, schlägt das Imperium zurück. Anhand von Bushido-Zitaten aus den aktuellen #waslos-Folgen wird Bushido implizit Sympathie für Salafisten unterstellt. Was aufgrund der Aussagen auch nicht weit hergeholt scheint. 

In einem ersten Artikel berichtete Bild.de vergangene Nacht, dass der von der Bild-Zeitung "Quassel-Imam" genannte Abdul Adhim Kamouss bei der Beerdigung von Bushidos Mutter gesprochen hat. Mit der Subheadline "Krass, ey – richtig schöne Predigt“ wird Bushido nebenbei lächerlich gemacht.

In einem weiteren Artikel erwähnen sie neben Bushidos Verhältnis zu dem Imam, dem nicht nur von der Bild "eine Nähe zum radikalen Islamismus" nachgesagt wird, die Aussagen Bushidos zum Bambi und dem berüchtigten Foto im Paris-Sweater. Die Aussagen zum Bambi für Integration fasst die Bild wie folgt zusammen: "Er steht also weiterhin zu seinen frauen- und ******enfeindlichen Äußerungen." Im nächsten Abschnitt wird der Instagram-Post Bushidos im Paris-Sweatshirt gezeigt. Dazu wird darauf hingewiesen, dass bei dem Anschlag auf Charlie Hebdo zwölf Menschen starben. Bild dazu: "Zum dritten Mal in einem Videointerview erklärt er, wie es dazu gekommen sei: zufällig."

Abschließend geht es erneut um den Imam. Die Bild: "2003 ermittelte der Generalbundesanwalt gegen ihn. Wegen Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung. Er zeigte sich mit dem Hass-Prediger Pierre Vogel und es gibt ein gemeinsames Video mit dem Ex-Rapper und heutigen ISIS-Terroristen Deso Dogg."

Was die Bild uns mit der Zusammenstellung sagen möchte, wird nicht explizit gesagt. Die Punkte lassen sich aber recht leicht verbinden, oder?

Das Ergebnis: Der Mainstream denkt sich: "Wusste ich's doch, er ist ein Asi und ein Islamist." Der Bushido-Fan mag die Bild ein Stück weniger und denkt sich entweder: "Die konstruieren sich Islamisten-Vorwürfe, weil sie Bushido nicht mögen", oder sieht Islamismus als coolen Weg, gegen das System zu rebellieren. Ob man die Schuld jetzt der Bild wegen dem Stil ihrer Berichterstattung gibt oder Bushido wegen seiner Aussagen: einen Integrations-Bambi gewinnt damit niemand.

Die Bild-Analyse und die #waslos-Folgen (Private Schicksalsschläge & Karriererückblick und Pegida & Islam-Hass, Beef mit Kay One & mehr) eignen sich übrigens sogar als "Antwort" Bushidos auf die neuen Artikel. Er erklärt wiederum seine Sichtweise auf die Attentate in Paris und die Reaktion der Politik und der Öffentlichkeit. BILD dir eine eigene Meinung, ob Bushido mit Islamismus sympathisiert oder die Bild gegen Moslems hetzt. 

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Kommentare

Sauberes Statement Toxik. Das was die Bild macht ist echt nicht mehr okay.
Ich finde es Absolut schändlich das Bushido der Bild so ausgeliefert ist, Ich finde irgendjemand aus den Maine Stream Medien sollte mal objektiv berichten. Es ist allerdings schon mal gut das ihr das macht!!

Alles was die Bild berichtet ist wahr!!! Zumindest über bushido.

Also,wenn dann is doch Nike schuld

Großer Journalismus. Da springt man ihm sofort zur Seite. Aber wenn der seine Frau boxt schreibt ihr keine Zeile. Ihr hängt so tief mit drin und verkauft eure Integrität für ein paar Klicks. Geh arbeiten, Toxik.

Ich glaube du hast den Text missverstanden. Aber das sei mal dahingestellt. 

Zum Thema "Aber wenn der seine Frau boxt schreibt ihr keine Zeile.":

Richtig, wir haben darüber nicht berichtet. Das hatte folgenden Grund: Es gab schlichtweg keine einzige Quelle außer der Bildzeitung. Die Polizei hatte den von dir berichteten Vorfall nicht bestätigt. 

Wir haben daraufhin davon abgesehen die BILD als einzige Quelle für eine solche Behauptung zu nennen.

Dass ihr meinen Kommentar löscht,zeigt nur das ich im Recht bin. Ganz kleine Würste backt ihr mittlerweile. Ihr seid keine Journalisten. Ihr wisst nix von Ethik.

******t mal ruhig auf die Kommentare hier, man kann nicht von jedem Menschen einen gewissen Bildungsstandard oder einen differenzierten Blick erwarten.
Artikel ist soweit ganz gut geschrieben, wobei ich mich vielleicht an gewissen Stellen anders ausgedrückt hätte. Bis dann

"man kann nicht von jedem Menschen einen gewissen Bildungsstandard oder einen differenzierten Blick erwarten" und genau deswegen sollte z.B. dieser Artikel etwas differenzierter sein, damit solche Menschen dafür sensibilisiert werden, die sich sonst über einen Artikel keine weiteren Gedanken machen.

Ist Bushido's Mutter Moslem gewesen weil ein Imam auf der Trauerfeier gesprochen hat? Ich weiß, dass sie deutsche war. Was Bu angeht, er spielt meiner Meinung nach Doppelt. Wenn der Is tatsächlich hier ankommen würde, wäre er der Erste der den Menschen hier das Messer in den Rücken steckt. Der Islam wurde wirklich jahrhunderte un****rückt, ich hab viel darüber gelesen. Aber er denkt wohl ein guter Moslem zu sein, verlangt auch Verständnis für den IS zu haben.

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Von Angst geprägt: Laas resümiert EGJ-Zeit

Von Angst geprägt: Laas resümiert EGJ-Zeit

Von Till Hesterbrink am 19.10.2021 - 12:41

In einer äußerst ausführlichen Instagram-Story fasst Laas seine Zeit bei EGJ zusammen. Eine Zeit, die laut eigener Aussagen vor allem von Angst geprägt gewesen sei. Die Angst, das neue Camp zu enttäuschen. Auch an seine beiden ehemaligen Beef-Kontrahenten Kollegah und Farid Bang richtet er Grüße aus.

Laas bei EGJ: "Thema Angst"

Bewegt durch Ali Bumayes Aussagen im neusten TV Straßensound-Interview über die EGJ-Zeit fühlt sich auch Laas bewegt ein paar Worte zu seinem Signing bei dem Berliner Label loszuwerden. So habe sein Umfeld ihm geraten, sich nach den schlechten Verkaufszahlen seines Albums "Daemon" wieder einen "normalen Job" zu suchen. Zu diesem Zeitpunkt habe Laas (jetzt auf Apple Music streamen) bei Freunden auf dem Sofa geschlafen und wäre broke gewesen.

Dann habe er von Freunden aus der Szene die Anfrage bekommen, ob er nicht am Ali Bumaye-Album mitarbeiten wolle. Daraufhin sei er schnell ein fester Teil des Labels geworden und Arafat habe ihn gefragt, ob er nicht bei EGJ unterschreiben wolle. Er habe sich in der Hiphop-Welt nie willkommen geheißen gefühlt, aber dort wurde er ohne Vorurteile so aufgenommen, wie er war. Zum ersten Mal habe er sich dazugehörig gefühlt.

"Nun war ich nach 15 Jahren Struggle endlich mal irgnedwo angekommen, wo es plötzlich wieder Sinn machte, an meine Musik zu glauben."

Zwar habe er dadurch seine Geldprobleme hinter sich lassen könne, allerdings hätten sich neue, zuvor nicht erahnbare Probleme aufgetan. Besonders mit Selbstzweifeln habe er zu Kämpfen gehabt. Zum ersten Mal hätten seine Moves auch direkte Auswirkungen auf das hinter ihm stehende Team gehabt. Und dieses habe er nicht direkt wieder verlieren wollen. Diese Angst, keine Fehler machen zu wollen, habe ihn "versteinert".

Bushido startet Beef mit Koolegah & Farid Bang wegen Laas

Als Farid ihn dann auf einem Song disste, habe Arafat bei diesem angerufen und das Ganze aus der Welt geschafft. Allerdings habe Bushido dann mit seiner Aussage im Promovideo zu Black Friday, dass Laas jetzt bei ihm seie und ihn niemand mehr dissen könne, ein größeres Thema daraus gemacht. Ähnliches hatte auch Ali im Interview erklärt, dass dieser eine Satz für den Beef mit Kollegah und Farid gesorgt habe.

Laas habe sich erst über die Rückendeckung gefreut, verstehe heute aber, dass es vor allem auch um eine Machtdemonstration ging. Aus der Angst, sein Camp zu enttäuschen, habe Laas auch wieder angefangen, gegen Kollegah zu feuern. Aus heutiger Sicht sei er allerdings sehr unzufrieden mit diesen Lines.

"Ich stand genau in der Mitte zwischen zwei Parteien, deren Egos sehr wahrscheinlich die Größten dieser Szene sind. Farid und Kollegah sind, wenn es um dieses Thema Beef geht, die absoluten Endgegner, Bushido und Arafat zum damaligen Zeitpunkt genauso."

Am Ende des Tages habe er nur versucht, so unbeschadet wie möglich aus dieser Situation wieder herauszukommen.

Doch habe ihn das ganze auch gelehrt, dass Angst ihm eigentlich nichts anhaben kann. Er sei schon am Boden gewesen und habe jedes "worst case Szenario" miterlebt und sei trotzdem mit erhobenem Haupte rausgekommen. Zum Schluss bedankt er sich sowohl bei Kollegah und Farid Bang als auch bei Bushdio und Arafat für diese Zeit, die in stärker gemacht habe. Ali Bumaye antwortete Laas nach seinem Statement, dass er "nur Liebe" für ihn habe.

Aber auch aktuell gibt es immer wieder Dinge, mit denen Laas zu kämpfen hat:

Nach Shirin David-Album: Laas wollte seine Karriere beenden

Nach der gemeinsamen Fertigstellung des zweiten Albums von Shirin David, meldet sich Laas in seiner Instagram-Story zu Wort und zeigt sich enorm selbstkritisch: Bis heute sei er auf nichts, was er erreicht habe, stolz. Nach der Zusammenarbeit mit Shirin David an den Texten von "B*tches brauchen Rap" sei er zum wiederholten Mal kurz davor gewesen, seine Karriere zu beenden.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (1 Kommentar)