Sadi Gent ist kein Mensch, der sein Leben gemäß eines gesellschaftlichen Ideals lebt. So hatte er während seiner ersten Promophase keinen festen Wohnsitz, er verbrachte seinen Urlaub in Mailand auf der Straße und geht trotz eines abgeschlossenen Studiums ausschließlich seiner größten Leidenschaft, der Musik, nach. Ich habe mich anlässlich seines kürzlich erschienenen Albums Mintgold mit ihm über all diese Themen unterhalten.

Alle Infos zum Release findest du auf Amazon:

Du beschreibst dich als jemanden, der in den Tag hineinlebt und generell ohne großen Plan durchs Leben geht. Wie sieht ein stereotypischer Tag bei dir aus?

Sadi Gent: Ich bin schon immer dann aufgestanden, wenn es mir passt und habe mir dann meistens erstmal einen Tee gemacht. Dann erstmal frischmachen und der ganze Spaß, der da dazu gehört. Wenn gutes Wetter ist, muss ich dann auf jeden Fall raus. Hier trifft man dann eigentlich immer irgendwelche Leute und verbringt den Tag meistens draußen oder man besucht Leute in verschiedenen Studios. Das geschieht aber alles ohne Plan. Bei schlechtem Wetter geht’s eigentlich direkt an den Rechner, um dort eben Musik zu machen, bis das Pensum für den Tag erreicht ist. Ich bin schon immer nur meinen Bedürfnissen nachgegangen und das mach' ich immer noch so. Unabhängig davon habe ich aber auch studiert und so ein Quatsch.

Hat dein zuvor angesprochener legerer Lebensstil dazu geführt, dass du um die Arbeiten an Bis dato obdachlos warst?

Sadi Gent: Ich hab ein paar Jährchen zusammen mit einem Kumpel am Kotti in einer WG gewohnt und irgendwann musste ich ausziehen, da mein Kumpel kurz davor war, ein Kind zu bekommen. Ich war dann gezwungen, die Wohnung zu verlassen, da wir das vorher so vereinbart hatten. Ich hatte auch echt Zeit, mich um eine Wohnung zu kümmern. Irgendwann kam dann aber der Tag, an dem ich ausziehen musste, und ich hatte mich noch nicht richtig um eine neue Wohnung gekümmert und dementsprechend auch keine gefunden. Aus diesem Grund stand ich dann erstmal ohne Dach über dem Kopf da. Der gute Mo hat dann allerdings gesagt, dass man das auf keinen Fall so lassen könne. Er hat mich dann auf unbestimmte bei sich im Wintergarten auf dem Sofa pennen lassen. In Berlin ist es eben wirklich schwer, als freischaffender Künstler auf die Schnelle eine Wohnung zu finden. Ein anderer Bekannter hat dann zum Glück irgendwann ein freies Zimmer in seiner Wohnung gehabt, in das ich dann schließlich einziehen konnte. Darüber war ich auch sehr glücklich, da ich das Gefühl hatte, Mo und seiner Freundin ein bisschen auf den Sack zu gehen. Das war wirklich eine kleine Wohnung, in der wir da zu dritt gewohnt haben. An meinem Lebensstil und dem Geld lag es also nicht wirklich, sondern eher am Timing, meiner Verplantheit und dem Wohnungsmarkt in Berlin. Ärgerlich war nur, dass die vier Monate, in denen ich quasi obdachlos war, genau in meine Promophase zu Bis Dato gefallen sind. Das hat alles schwieriger gemacht. Seit diesem Album kann ich auch von der Musik leben und muss mir keine Sorgen machen, die Miete nicht zahlen zu können. Die neue Wohnung habe ich also auch zum Teil Bis Dato zu verdanken.

Generell scheinen dir aber feste Wohnsitze nicht sonderlich viel zu bedeuten. Du hast beispielsweise auch in Mailand drei Tage auf der Straße geschlafen.

Sadi Gent: Ja, das stimmt. Ich bin einfach niemand, der auf Teufel komm raus behütet sein muss. Der bequeme und einfache Weg ist nicht unbedingt meiner. Ich weiß, ich könnte mir jederzeit einen Rucksack packen und abhauen. In Mailand hatte ich eben drei Tage keinen Schlafplatz, aber trotzdem eine unfassbar schöne Zeit. Wenn man sich umschaut, stellt man fest, dass wir in einer sehr schönen und entspannten Welt leben. Für drei bis vier Tage ist das gar kein Problem. Länger bräuchte ich das aber nicht. Ich bin aber generell ein Mensch, der nicht lange an einem Ort bleiben kann, da ihm sonst die Decke auf den Kopf fällt. Ich muss dann einfach raus und für ein paar Monate Urlaub machen.

Auf der nächsten Seite erfährst du die überraschenden Hintergründe dieses Videos. 

 

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Kommentare

erklär dem spast mal einer was obdachlos bedeutet...

"Auf der nächsten Seite erfährst du die überraschenden Hintergründe dieses Videos." was soll der quatsch, sind wir hier bei heftig.co? ich freu mich schon auf die bilder-klickstrecken.

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Herzog ft. Tayler, PTK & Sadi Gent – Eines Tages wird schon nice [Video]

Herzog ft. Tayler, PTK & Sadi Gent – Eines Tages wird schon nice [Video]

Von Robin Schmidt am 05.04.2019 - 17:52

"Eines Tages wird schon nice" denken sich Herzog, Tayler, PTK und Sadi Gent. Genau deshalb blicken die vier Berliner im Video in entspannter Runde auf ihre bisherigen Lebensverläufe zurück. Ein kühles Blondes darf da natürlich genauso wenig fehlen wie ein prall gefüllter Joint. 

Der Track stammt von Herzogs aktuellem Album "OG mit Herz". Produziert wurde der Song von 86kiloherz. 


Herzog, Tayler, PTK, Sadi Gent - Eines Tages wird schon nice (prod. von 86kiloherz) 4K VIDEO

Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)