Exklusiv: Ali As bezieht Stellung zu Meidi vs. Ssynic & dem Shitstorm

Das Finale beim Alpha Royale zwischen Ssynic und Meidi bietet weiterhin mächtig Diskussionsbedarf. Battlerap-Deutschland zeigt sich uneins darüber, ob bei der Bewertung alles mit rechten Dingen zugegangen ist. Mittendrin befand sich Jury-Mitglied Ali As. Er hat an der Seite von Kollegah, Kool Savas, MoTrip und Tierstar für den letztendlichen Sieg von Meidi gesorgt. In einem exklusiven Statement liefert Ali nun seine Sicht auf das Battle und die nachfolgenden Schiebungsvorwürfe.

Wie ist deiner Meinung nach der Sieg von Meidi zustande gekommen und was sagst du zu den Schiebungsvorwürfen?

Ali As: Es gab vier Rapper, die gejudget haben und alle haben für Meidi gestimmt – weil sie ihn besser fanden von seiner Performance, Power, Technik, Delivery und Attitüde in einem Rapbattle. Keiner von uns Juroren hat auch nur einen Cent verdient an dieser Veranstaltung und jeder hat unparteiisch gestimmt.

Was sagst du zu Ssynics Kritik am Judging?

Ssynic ist ein schlechter Verlierer, sonst würde er nicht so eine Stimmungsmache verfolgen.

Wie begegnest du den Vorwürfen, dass du überhaupt nicht zu einem fairen Urteil gelangen konntest, weil du das Battle zum Teil gar nicht auf der Bühne verfolgt hast?

Ich bin kurz von der Bühne und stand dann hinten, bis ich wieder in der ersten Reihe angelangt bin. Ich habe genug mitbekommen, um mir ein Urteil zu bilden, wen ich in diesem Battle vorne sehe.

Wieso hast du dich für Meidi entschieden?

Wäre es eine Comedy-Veranstaltung gewesen, hätte Ssynic vielleicht das Rennen gemacht, aber Meidi hat sowohl sein Handwerk als Rapper als auch als Battle-MC besser beherrscht und daran sieht man auch, dass es gut war, dass dieses Battle gejudget war und die Entscheidung nicht dem Publikum überlassen wurde, welches sich nicht seit 20 Jahren mit der Materie auseinandersetzt.

Was entgegnest du den Leuten, die dein und Kollegahs Verhalten während des Battles als respektlos betiteln?

Amüsant finde ich es, dass die Leute von Respektlosigkeit reden und sich eine Respektlosigkeit nach der anderen erlauben, weil wir in ihren Augen die falsche Entscheidung getroffen haben.

Wenn du noch einmal judgen müsstest, würdest du zum gleichen Urteil kommen?

Ich würde jederzeit wieder so entscheiden, obwohl mir das Ganze gar nichts gebracht hat – außer einen peinlichen Shitstorm, der nur zeigt, wie engstirnig, respektlos und unwissend die Tastaturkrieger sind.

Wie der Schirmherr des TopTier Takeover Tierstar über die ganze Angelegenheit denkt, kannst du hier nachlesen:

Tierstar im Interview über Ssynic vs. Meidi, Kollegah, Alpha Royale & den Shitstorm

Durch das Finale des "Alpha Royale" Finals zwischen Meidi und Ssynic ist Battlerap grade in aller Munde. Der beiden Reaction Videos des Verlierers Ssynic zum Judging haben jeweils mehr als 400.000 Aufrufe auf YouTube, das Battle selbst geht kurz- bis mittelfristig auf den siebenstelligen Bereich zu.

Falls du es bisher verpasst hast, kannst du hier das Battle zwischen Ssynic und Meidi sehen:

Ssynic vs. Meidi im Toptier Royale Finale: Battle um ein Release bei Alpha [Video]

Zwei Monate lang hielten die Jungs von Toptier Takeover das Finale des Turniers Toptier Royale in Zusammenarbeit mit Kollegah im PPV-Modus. Jetzt ist das Duell zwischen Meidi und Ssynic online und jeder kann sehen, für wen am Ende 10.000 € und ein Release über Alpha Music Empire herausgesprungen sind.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Kommentare

Komische Veranstaltung

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Ssynic vs. Meidi: So lief das Re-Match

Ssynic vs. Meidi: So lief das Re-Match

Von Michael Rubach am 31.07.2020 - 13:47

Die Neuauflage des wohl umstrittensten Battle der jüngeren Deutschrapgeschichte ist gestern über die Bühne gegangen. Für jeweils 10.000 Euro Antrittsgage haben sich Meidi und Ssynic ein Re-Match geliefert. Farid Bang hatte die Aktion eingefädelt und das Battle zur Attraktion eines mehrstündigen Events im Düsseldorfer ISS Dome gemacht.

Meidi & Ssynic mit unterschiedlichen Herangehensweisen

Nach vier Stunden Live-Event stand das Battle auf dem Programm. Ohne üppige Vorrede kamen die Jungs zur Sache. Meidi ging in jeder seiner Runden aggressiv zu Werke. Mit scheinbar ordentlich Wut im Bauch startete er ins Battle und ließ ohne Rücksicht auf Verluste jede Menge asoziale Punchlines folgen. Das Ende von Meidis Parts mündete stets in Beleidigungen gegen Ssynic und seine Mutter – mitten in so eine Schimpftirade schlitterte schließlich irgendwann ein "Time".

Ssynic konzentrierte sich darauf, Revue passieren zu lassen, was seit dem Alpha Royale alles geschehen ist. Dabei setzt er den Fokus auf Realtalk und breitete Anekdoten aus, die sich nach dem Match im April 2019 ereignet haben sollen. Auch verweist er auf seine eigenen Erfolge als Künstler. Schließlich sei er es, der seinen Traum leben könne. Hin und wieder redete Meidi in seinen Vortrag hinein.

Farid Bang genießt die Show

Farid Bang schaute sich das Spektakel sichtlich amüsiert aus sicherer Entfernung an. Später sollte er davon sprechen, dass das Battle ein "magischer Moment" gewesen sei. Nach drei Runden lagen die Karten auf dem Tisch und mit ein bisschen Verzögerung erfolgte auch der Handshake zwischen den Kontrahenten. Es ist ja schließlich nur Battlerap. Nun lag es bei den Zuschauer*innen, einen Sieger zu küren.

Im Gegensatz zum Alpha Royale verzichtete die Neuauflage auf eine prominente Jury. Farid Bang hielt sich ebenso vollkommen raus. Per Telefon-Abstimmung galt es, über Sieger und Verlierer zu entscheiden. Meidi konnte es lange gar nicht glauben, dass keine zusätzlichen Experten herangezogen wurden. Rooz, der durch den gesamten Stream führte, verkündete schließlich ein paar Stunden später das amtliche Endergebnis. Meidi schaffte es, das Publikum auf seine Seite zu ziehen und setzte sich durch.

Damit bestätigte sich, was Ssynic bereits kurz vor der Bekanntgabe geahnt hatte. Er glaubte, dass sein Kontrahent aus Hannover an diesem Tag triumphieren würde.

"Ich würde auch sagen, er war auf jeden Fall vorne. Er hat solide durchgespittet, mehr Punchlines gehabt, sich weniger rausbringen lassen. Reicht."

Ohne die Atmosphäre, die durch das Vorhandensein einer Crowd entsteht, machte das Battle an manchen Stellen einen befremdlichen Eindruck. In einer leeren Location mag einfach nicht so recht Battle-Stimmung aufkommen – trotz einer erkennbaren Grundaggressivität von Meidi und Ssynic. Die Vibes im Nachhinein waren dafür umso versöhnlicher. Meidi bot Ssynic mehrmals den Dialog an, um diese umfangreiche Episode deutscher Battlerap-Geschichte noch einmal aufzuarbeiten.

Wir haben euch den Stream der kompletten Show hier eingebunden. Nach circa vier Stunden beginnt das Battle:


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)