Was letzte Woche dope war: JBB, ein Geheimtipp & die Metapher des Jahres

RIN und Casper haben zwei mit Spannung erwartete Alben veröffentlicht, J. Cole hat ein neues Duo zu Dreamville geholt, Afro Trap geht weiter, Neues aus dem Untergrund, das JBB beginnt durchaus dope und ein Neuköllner ist gekommen, um zu bleiben. Was letzte Woche dope war und wer die Metapher des Jahres gefunden hat, erfährst du hier.

Fangen wir doch ausnahmsweise mal auf der anderen Seite des Atlantiks an. Diese Nummer dürfte ohnehin einigen entgangen sein – dabei sollte man grade dann die Augen auf jemanden werfen, wenn er bei J. Coles Label unter Vertrag genommen wird. Die Artists bei Dreamville haben nicht unbedingt den größten Star-Appeal, aber wissen in der Regel verdammt gut, wie man Musik macht.

Letzte Woche wurde bekanntgegeben, dass ab sofort das Duo Earthgang zum Dreamville-Team gehört. Gemeinsam mit J.I.D, mit dem die Jungs aus Atlanta schon gemeinsam bei Spillage Village waren und jetzt auch beim neuen Label, lassen Johnny Venus und Doctur Dot ihren Gedanken über das Aufwachsen und das Leben als junger Schwarzer in Amerika bei Meditate freien Lauf.

Der Song ist die bislang einzige Videoauskopplung aus der EP Rags, mit der die beiden sich als Label-Neuzugänge vorstellen. Wer damit etwas anfangen kann, sollte sich hier die komplette EP anhören.

Bevor wir uns den größeren Namen, Releases und Turnieren widmen, möchte ich noch eine Platte aus dem Untergrund ins Licht rücken. Durch einen Facebook-Kommentar zu unserer Vorstellung der Neuerscheinungen am Freitag bin ich auf den Krefelder Shrimp Cake gestoßen.

Bislang hat keiner der Tracks von der Sativa EP die 1.000er-Marke auf Spotify geknackt. Der Rapper hat eine hörbare Vorliebe für Dancehall, aber setzt dabei nicht auf den Afrotrap-Style, der seit Ohne mein Team omnipräsent ist. Der Sound von Produzent Abija klingt nicht wie der Klon eines Klons, sondern nach etwas Eigenem. Ethno-Elemente treffen auf moderne, rollende Bässe und organische Sounds.

Außerdem kann Shrimp Cake rappen und seine Texte sind kein Schwachsinn. Die komplette EP im Stream und die Musikvideos dazu findest du hier.

Zurück an Deutschraps Oberfläche. Hier hat sich eine Hamburg-Berlin-Connection zusammengefunden, die richtig Bock macht. Kalim rekrutiert seinen Hamburger Kollegen Gzuz und Neuköllns freshste Zahnlücke Gringo für die zweite Thronfolger-Single 38 und gegen "31er".

Die drei doch relativ unterschiedlichen Flows passen alle auf ihre Weise zum Brett, das mal wieder David Crates für seinen Homie gezimmert hat. Dazu gibt's ein Video von Mac Duke mit stylischen Spielereien und Gastauftritten von Luciano und dem Rest der 187-Bande. Beschweren kann man sich da eher weniger.

Und weil's so schön war, gibt's bei den nächsten 3 Songs noch mehr Gringo-Flow ...

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Die Marketing-Moves von Capital Bra & Loredana bei "Lrnings"

Die Marketing-Moves von Capital Bra & Loredana bei "Lrnings"

Von Alina Amin am 27.05.2020 - 12:36

Zum Erfolg gehören nicht nur Talent, Fleiß und Durchhaltevermögen – wer groß rauskommen möchte, muss sich auch verkaufen können. Und das scheint manchmal gar nicht mal so einfach, wie man denken mag. Rapper*innen verstehen es schon seit Jahren, ihre Reichweite auch abseits der Musik gewinnbringend einzusetzen. Anhand von zwei aktuellen Beispielen aus dem Deutschrap-Kosmos kann man auch für sein eigenes Business etwas lernen, wie Toxik und sein Homie Phillip Böndel in der neuen Folge ihres Business Podcasts "Lrnings" erklären.

Capital Bra und die Gangstarella-Pizza: Perfekt inszeniert

Den ersten Platz für guten Business-Geist in der Szene hat jüngst der Bratan mit seiner Gangstarella-Tiefkühlpizza für sich beansprucht. Sein Geheimnis? Authentizität.

Wie sehr der Bratan selbst an der Entstehung der Pizza mitgewirkt hat, spielt dabei keine Rolle. Das eigentlich unspannende Produkt Tiefkühlpizza wird komplett mit Capis Identifikationspotenzial und seiner Musik verknüpft. Auf einmal reißen Leute sich um eine Pizza. Sei es der Name, die Verpackung (#teamcapi) oder der Werbeslogan. Phillip erklärt, dass Capi und sein Team die vier P, die Instrumente des Marketing-Mix, perfekt angewendet haben: Produkt, Preis (unschlagbare 3,99 €), Vertrieb und Werbung.

Hinzu kommt noch, dass die Pizza auch tatsächlich das bietet, was den Menschen wirklich wichtig ist: Viel Belag und "schön knusprig, wie beim Italiener". Die neue Tiefkühlkreation, die in fast jedem Supermarkt erhältlich ist, so erzählt Phillip, ist laut Universal übrigens schon über 500.000-mal in den Handel gegeben worden – man rechne mit einer Million verkauften Pizzen im ersten Monat. Fazit: Der Bratan und sein Team haben sowohl Musik als auch das Pizza-Business verstanden.

Tiktok: Loredanas Rezept für virale Songs

Auch Kollegin und Feature-Partnerin Loredana kann so einiges übers Marketing erzählen. Die Rapperin und Tiktok-Creatorin hat Anfang 2019 durch einen Zufall die virale Macht von Tiktok entdeckt. Damals hatte sie ein Snippet zu ihrem Song "Jetzt rufst du an" auf Instagram gepostet, welches von Tiktok-Usern für die kurzen Clips übernommen wurde. Diese sind dann prompt viral gegangen und haben eine ganze Challenge zum Rollen gebracht, die dem (damals noch unveröffentlichen) Track große Beliebtheit beschert hatte.  

An diesem Erfolg hat Loredana und ihr Team direkt angeknüpft und die "Du bist mein"-Challenge mit Zuna aufegzogen. Der Hashtag zur Challenge verzeichnet aktuell über 20 Millionen Aufrufe. Toxik und Phillip zeigen anhand von Loredanas Tiktok-Erfolg, dass die richtige Plattform das A und O für erfolgreiches Content-Marketing sind. In Loredanas Fall habe sie und ihr Team wirklich verstanden, wie Tiktok funktioniert und war damit auch eine der ersten Künstler*innen, die die App genutzt hat. Stichwort: Early Adopter.

Lrnings Folge 7: Business-Strategien von Hiphop-Stars

Die beiden Mega-Stars sind nicht die einzigen Hiphop-Künstler, die wissen wie man schwarze Zahlen schreibt. Größen wie Drake, Jay-Z oder Lil Nas X haben früh verstanden wie Marketing funktioniert und so ihren Erfolg planbar gemacht. Letzterer wurde sogar vom nischigen Internet-Comedian zum Welt-Star. Egal ob national oder international: Making something out of nothing lautet die Devise. 

Wenn ihr mehr über Marketing in der Hiphop-Szene und Geschäftsideen eurer Lieblingsrapper erfahren wollt, dann hört in der siebten Folge des "Lrnings"-Podcasts mit Toxik und Phillip Böndel rein. "Lrnings" erscheint jeden Mittwoch im Magazin Orange by Handelsblatt und beschäftigt sich mit Businessthemen von Marketing bis Unternehmensführung. Hört bei Spotify, Google oder iTunes rein und lasst euch wertvolle Karriere-Tipps in dieser brisanten Zeit geben!


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!