Klicks mit Kids: Promi-Eltern im Dilemma
Kim Kardashian und North West posieren für Selfie

Viele Personen des öffentlichen Lebens, die aktuell im Rampenlicht stehen, sind in den Neunzigerjahren geboren oder aufgewachsen. So sind sie zwar mit dem Aufstieg des Internets, allerdings weitgehend ohne Social Media großgeworden. Bei ihren eigenen Kindern sieht das allerdings anders aus: Und so sehen sich gerade unter anderem Cardi B und Kim Kardashian mit den Problemen konfrontiert, die das Aufwachsen ihrer Töchter auf den sozialen Medien mit sich bringt.

Cardi Bs Tochter wird auf Instagram beleidigt

Gestern teilte Cardi B via Twitter einige Screenshots der Kommentarspalte des Instagram-Accounts ihrer Tochter Kulture. Den Account führt selbstverständlich nicht die Dreijährige selber, sondern ihre Mutter Cardi – und diese sieht ihre Tochter vermehrt durch Hate-Kommentaren belästigt. Das führte Cardi B nun zu dem Entschluss, den Account, der bereits über 2,3 Millionen Follower angesammelt hat, privatzustellen. In einem mittlerweile gelöschten Post auf Twitter schreibt Cardi:

"Habe den Account meiner Tochter bisher nicht größer überwacht, aber ich stelle ihre Seite nun auf privat. Ich weiß nicht, was zur Hölle abgeht, aber ich hoffe, eure Mütter sterben dafür, dass sie solche ‚hoe ass weirdos‘ wie euch geboren haben."

Dass der Post mittlerweile nicht mehr zu finden ist, scheint allerdings nichts an ihrer Meinung geändert zu haben. Auf die Rückfrage eines Twitter-Users antwortet sie: "I said what I said".

Kim Kardashian vs. Kanye West: TikTok-Account der Tochter

Bei Kim Kardashian handelt es sich um ein anderes Szenario. Der Rosenkrieg zwischen ihr und Ex-Mann Kanye West (jetzt auf Apple Music streamen) eskaliert momentan beinahe täglich auf Social Media – und auch ihre gemeinsame Tochter North West wird dort zum Streitthema. So fragt Kanye in einem Instagram-Post:

"Ich muss wissen, was ich tun soll, wenn meine Tochter gegen meinen Willen auf TikTok gepackt wird?"

Der Vorwurf: Kim würde die achtjährige North gegen seinen Wunsch auf TikTok posten lassen. Und in der Tat ist es so, dass TikTok genauso wie Instagram eigentlich erst ab 13 Jahren ist. Bei Norths TikTok-Account handelt es sich allerdings um einen, den sie sich mit ihrer Mutter Kim teilt – verifiziert und bei aktuell 5,7 Millionen Followern. Zu finden ist er auf der Plattform unter dem Handle "@kimandnorth". Kim Kardashian verteidigt darüber hinaus ihre Entscheidung, ihre gemeinsame Tochter mit Kanye auf Social Media zu zeigen: 

"Als der Elternteil, der der Hauptversorger und Betreuer unserer Kinder ist, tue ich mein Bestes, um unsere Tochter zu schützen. Gleichzeitig erlaube ich ihr, ihre Kreativität im Medium ihrer Wahl, unter der Aufsicht eines Erwachsenen, auszudrücken – weil es ihr Freude bringt."

Social Media-Account ohne Zustimmung des Kindes? 

Obwohl es sich bei Cardi Bs und Kim Kardashians Schwierigkeiten mit der Navigation der Social Media Accounts ihrer Töchter um völlig unterschiedliche Problematiken handelt, so werfen beide doch die gleiche Frage auf: Wie geht eine Generation, die ohne die Omnipräsenz von Social Media aufgewachsen ist, mit der Generation ihrer Kinder auf den sozialen Medien um? Schließlich ist es beinahe unvermeidlich, dass die Kids ihren Eltern nacheifern wollen, wenn sie ihre Mütter den ganzen Tag lang posten sehen.

Hier den besten Weg zu finden ist eine Sache, die eine Generation von jungen Müttern auf Instagram gerade erst selber am Erlernen ist. Der Konflikt reicht hier von Fragen wie der, ob man für sein Kind, das in Cardi Bs Fall zum Beispiel noch gar nicht selber über seine Präsenz auf Instagram entscheiden kann, einen Account anlegen sollte, bis hin zu der Frage, wie viel Medienpräsenz man seinem Kind auf dessen Nachfrage hin erlaubt. Darüber hinaus verkompliziert er sich weiter, sobald Elternteile unterschiedlicher Meinung über die Social Media-Nutzung ihrer Kinder sind – wie bei Kanye und Kim, die sich gerade inmitten ihrer Scheidung befinden. Und das Ermessen fällt hier sicherlich nicht immer leicht.

Man darf nur hoffen, dass North im Scheidungsdrama rund um Kim Kardashian und Kanye West nicht für die Belange ihrer Elternteile instrumentalisiert wird – und dass Cardi Bs Tochter Kulture von den Anfeindungen ihr gegenüber noch lange nichts mitbekommen wird.

Wie es aktuell um Kim Kardashians und Kanye Wests Verhältnis steht, lest ihr hier:

Genre
Kategorie

Groove Attack by Hiphop.de

Umfrage