Von "CCN" bis "Vibe": Fler beleuchtet seine Diskografie

Auf Instagram hat sich Fler die Zeit genommen, um einen umfangreichen Rückblick auf seine bisherige Karriere zu präsentieren. Er zeichnet dabei anhand prägender Releases seinen (durchaus steinigen) Weg in der Szene nach und droppt die eine oder andere Anekdote. Vom ersten Teil von "CCN" über "Airmax Muzik 2" bis "Vibe" – bei seiner persönlichen Revue spart der Flizzmeister natürlich auch nicht mit Hinweisen auf die eigene Vorreiterrolle.

Fler & Bushido bringen "CCN" (2002)

Wenn Fler von seinem damaligen "Kumpel" spricht, meint er offensichtlich Bushido. Der habe einen "Mangel an Vision" an den Tag gelegt. Heute sind die gegenseitigen Vorwürfe viel schwererer Natur. Wie dem auch sei: Flizzy erzählt, dass er kreativ aushalf und das Resultat war: "CCN".

"Mein damaliger Kumper sollte eigentlich ein Solo-Album abliefern, aber hatte damals anscheinend noch nicht den Mut für den nächsten grossen Step!" [sic]

Flers erste Solosingle "Aggroberlina" (2004)

2004 beschreibt sich Fler noch als Produkt vieler Einzelteile. Seine erste Single auf Aggro Berlin "Aggroberlina" sei für ihn Teil einer musikalischen Neuausrichtung gewesen.

"Der Beat kam damals von Beathoavenz, der Flow von Juelz Santana und das Fler-Logo kam von Specter!"

"Neue Deutsche Welle" auf "Aggro Ansage Nr.4" (2004)

Der vierte Aggrosampler enthielt die 2004er Version von Flers "Neue Deutsche Welle". Der gesamte Sampler mit Sido, B-Tight und einigen erreichte Goldstatus.

"Die 1.Single und das 1. grosse Musikvideo mit meinem Track "Ndw 2004" ging auf Rotation... Meine 1. Goldene!" [sic]

Flers "NDW 2005" erscheint

Vor allem das offensive Kokettieren mit dem Deutschsein rückte Fler medial oftmals in eine braune Ecke. Der Song "NDW 2005" wurde sehr kritisch gesehen. Oder wie Fler es ausdrückt:

"Schon der Start meiner Karriere verlief turbulent!"

Fler, G-Hot und DJ Tomekk droppen "Jump Jump" (2005)

Eine höchst erfolgreiche Chartsingle lieferte Fler ebenfalls 2005. Auf Platz drei landete seinerzeit "Jump Jump". DJ Tomekk hat dafür gesorgt, dass der Song überhaupt releast werden konnte. Die Originalversion des Duos Kris Kross mit dem Titel "Jump" erschien bereits 1992.

"Die Rechte für den Beat klärte er direkt bei Jermaine Dupri, was zu der Zeit wie ein Wunder war."

"Neue Deutsche Welle" (2005)

Zusammen mit dem Adler auf dem Cover inszenierte sich Fler auf seinem Debüt als Deutscher, der sich jedoch von seiner Umwelt abzuheben versuchte.

"Die Kleidung, wie und was ich rapte, die Produktion der Beats, der ganze Lifestyle....nichts daran war typisch deutschrap" [sic]

Fler kommt mit "Trendsetter" (2006)

Es ist ein Running Gag: Fler soll stets dieses und jenes erfunden haben. Beim Album "Trendsetter" beansprucht er, der erste Rapper in Deutschland gewesen zu sein, der mit echtem Schmuck um seinen Hals flext.

"Der 1. Rapper in Deutschland mit realen Goldketten dem richtigen Haircut und dem richtigen Vibe!" [sic]

"Stress ohne Grund" since '02: Wie eine Fler-Line Deutschrap geprägt hat

" Vorher war Deutschrap niedlich und nicht von der Straße! Egal wer von Euch heute kommt ich war vorher da!", schreibt Fler auf Facebook über "CCN", das heute Geburtstag feiert. Vorher war sicherlich nicht alles niedlich, denn Savas hatte bereits "LMS", "Warum Rappst du?"

"Airmax Muzik" (2007)

Trotz nicht gerade dezenter Produktplatzierung bekam Flizzy nie einen Nike-Deal. Daraus sei der Gedanke erwachsen, selbst im Fashion-Business Fuß zu fassen. Heute ist Maskulin eine bundesweit bekannte Streetwear-Brand.

"Das bewegte mich dazu meine eigene Marke zu erschaffen!" [sic]

"Fremd im eigenen Land" (2008)

Fler habe sich in "Schöneberg integrieren" müssen. Dies hätten die wenigsten Journalisten auf dem Zettel gehabt, als "Fremd im eigenen Land" das Licht der Welt erblickte. Die Schließung von Aggro Berlin sei schon damals erahnbar gewesen.

"Zu dieser Zeit waren illegale Download-Plattformen so präsent wie noch nie, dass Geschäft ging Stück für Stück kaputt." [sic]

Bushido & Fler reloaded: "CCN 2" (2009)

Sieben Jahre nach Release von "CCN" fanden Fler und sein "Kumpel" erneut zusammen. Laut Fler handelte es sich bei dem Album vor allem um einen Business-Move.

"Nachdem ich nicht mehr bei Aggro Berlin im Camp war schrieb mir Bushido bei Myspace...Wir sprachen uns nie wirklich aus aber wussten wie erfolgreich eine Zusammenarbeit sein könnte!" [sic]

"Airmax Muzik 2" als erstes Maskulin-Release (2011)

Das erste Album auf dem frischgegründeten Label Maskulin war eine Fortsetzung. Fler schickte "Airmax Muzik 2" ins Rennen. An das Cover-Design hat der Berliner spezielle Erinnerungen. Das Maskulin-Logo begleitet ihn schließlich bis in die Gegenwart.

"Was das besondere an diesem Cover war: Dirk Rudolph entwarf eine eigene Schrift in der das 'M' später das Maskulin-Logo wurde." [sic]

"Südberlin Maskulin 2" (2012)

Das Kollaboalbum "Südberlin Maskulin 2" an der Seite von Silla ist ebenfalls eine Fortsetzung. Der erste Teil sei 2008 "halbherzig" releast worden. Das sollte nicht noch einmal passieren. Für die Videos sicherte sich der Flizzmaster einen gewissen Shaho Casado, der heute beispielsweise für RAF Camora regelmäßig pompöse Bildfeuerwerke fabriziert.

"Ich schaute mich nach Video-Director Talenten um und fand Shaho Casado, er drehte ab diesem Tag alle Maskulin-Videos!"

"Hinter Blauen Augen" (2012)

Mit dem Release von "Hinter blauen Augen" verbindet Fler schwere Zeiten. Feinde und vermeintliche Freunde hätten ihm gleichermaßen Probleme bereitet. Nur die Zusammenarbeit mit Kool Savas sei positiv gewesen.

"2012 "Hinter blauen Augen" war nicht nur die schwerste Produktionszeit sondern auch die härteste Beef-Zeit in meiner Karriere!" [sic]

"Blaues Blut" (2013)

Als Fler "Blaues Blut" droppte, waren wohl die wenigsten Hörer hierzulande bereit für Trap-Musik. Doch der Berliner hat es durchgezogen und sehr früh erahnt, in welche Richtung sich der Rapsound verlagern wird.

"Das 1. Video zu 'Barrack Osama' kostete mich 65k und die gesammte Produktion bestimmt auch nochmal 100k. Als dank machte man sich über Trap und Autotune lustig...." [sic]

"Keiner kommt klar mit mir" (2015)

Fler skizziert sein damaliges Ich als jemand, der auf "Beef-Level" unterwegs war. In diesem Modus habe er sich den Respekt in der Szene zurückgeholt – auch wenn wohl so einiges auf das Konto von gewissen Substanzen geht.

"Zu dieser Zeit war ich auf Anabolika im Fitness-Studio und danach auf Anabolika im Musik-Studio!"

Vibe (2016)

Mit "Vibe" hat Fler wohl seinen persönlichen Klassiker erschaffen. Er selbst zeigt sich auch Jahre später noch total zufrieden mit seinem Werk. Der Fokus aufs Wesentliche hat sich hier scheinbar rentiert.

"Endlich war die Szene bereit: Nach 10 Jahren Hektik und Krieg fand ich endlich die Ruhe mich nur auf die Kunst zu konzentrieren." [sic]

Ob Flers nächstes Werk sich in diese Liste prägender Releases einreiht, wird 2020 zeigen. Am 14. Februar soll "Atlantis" erscheinen – Titel und Veröffentlichungsdatum natürlich unter Vorbehalt. Flizzy-Style.

Fler verschiebt sein neues Album & ändert den Titel

Fler verlegt die Veröffentlichung seines bis dato als "Energy" bekannten Albums ins Jahr 2020. Wie der Berliner auf Instagram bekanntgibt, droppt die Platte nicht wie bisher angedacht am 13. Dezember 2019, sondern erst am 14. Februar 2020. Auch dem Titel unterzieht Flizzy kurzerhand ein Update.

Artist
Kategorie

Umfrage

Eine kleine Umfrage zum Schluss

 

Groove Attack by Hiphop.de