50 Cent verkauft einen Satz für eine Million US-Dollar

Einer der wohl geschäftstüchtigsten Rapper ist und bleibt 50 Cent. Sein neuester Business-Move reiht sich in eine Reihe von spektakulären Deals ein. Er hat offenbar einen einzigen Satz für eine Million US-Dollar verkauft. Zusammen mit dem Foto beim Friseur offenbarte Fiddy, dass er seine Catchphrase "Get The Strap" für diese erhebliche Summe veräußert habe:

l did a deal today l sold (get the strap) for a million dollars to Viacom's Bellator. So you will see lt on some cooler clothing shortly. see how l make something out of nothing. LOL

334.6k Likes, 9,924 Comments - 50 Cent (@50cent) on Instagram: "l did a deal today l sold (get the strap) for a million dollars to Viacom's Bellator. So you will..."

Den Satz benutzt der New Yorker seit geraumer Zeit bei seinen Social Media-Aktivitäten. Unter anderem hat er seit Monaten eine diebische Freude daran, Jim Jones zu ärgern. Dabei nutzt er immer wieder die nun offenbar verkaufte Wortfolge. Da er die Catchphrase vermeintlich abgetreten hat, übernimmt bei einem aktuellen Stichelei gegen Jim Jones die Community den "Get The Strap"-Part und setzt entsprechende Hashtags:

This guy just look dirtyright? For real look at him he just look mangy dog. LOL

103.9k Likes, 4,561 Comments - 50 Cent (@50cent) on Instagram: "This guy just look dirty right? For real look at him he just look mangy dog. LOL"

Der Ursprung des Ganzen liegt in der Serie "Power" begründet. Dort sagt der Charakter Kanan Starks, der von 50 gespielt wird, "Get The Strap" zum ersten Mal. Curtis Jackson hat das Markenpotenzial schnell erkannt und den Satz rechtlich schützen lassen.

Laut dem Urban Dictionary handelt es sich dabei um einen bosshaften Satz, der darauf hinweist, dass eine angespannte Situation bestehe, die gleich total eskalieren könne. Die Trollerei brachte dem US-Star auch schon ein Verfahren ein, weil er einen Officer mit seinen Späßen nervte. 50 Cents Anwalt erklärte daraufhin, dass es sich lediglich um eine spielerisch eingesetzte Phrase handele, die absurde und empörende Momente beschreibe. Im G-Unit-Shop gibt es bereits das passende Merchandise. Auf den Hype des Satzes ist die Bellator MMA aufmerksam geworden. Die Mixed Martial Arts-Organisation hat laut eigener Aussage des Rappers die Markenrechte für eine Million Dollar erworben.

Bellator MMA team, get the strap all l do is win.#lecheminduroi

61.7k Likes, 733 Comments - 50 Cent (@50cent) on Instagram: "Bellator MMA team, get the strap all l do is win.#lecheminduroi"

Gegendarstellungen auf amerikanischen Hiphop-Portalen betitelt 50 auf präsidiale Art als Fake News:

This shit is fake news Justin lvey, you better go fact check. Matter of fact I'm gonna sue you and this website for using my picture in the morning.get the strap

78.4k Likes, 2,621 Comments - 50 Cent (@50cent) on Instagram: "This shit is fake news Justin lvey, you better go fact check. Matter of fact I'm gonna sue you and..."

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Capital Bra stand offenbar in Kontakt mit Helene Fischers Management – doch die Sache hatte einen Haken

Capital Bra stand offenbar in Kontakt mit Helene Fischers Management – doch die Sache hatte einen Haken

Von Jonas Lindemann am 12.08.2018 - 19:56

Schon am Freitag hatte Capital Bra eine mögliche Zusammenarbeit mit Helene Fischer ausgeschlossen. Nun legte er via Instagram nach und gibt preis, dass er offenbar schon näher an einem Feature dran war, als es nach außen wirkte. Die Sache habe jedoch einen Haken gehabt.

Offenbar stand Capital in Kontakt mit Fischers Management. Dieser sei über befreundete Rapper zustande gekommen, die für die Schlagersängerin Texte schreiben würden. Fischers Management habe angegeben, dass eine Kooperation (wenn überhaupt) in Frage käme, wenn der Song "für" Helene Fischer wäre, also beispielsweise auf einem ihrer Alben platziert würde. Eine für Capital ausgeschlossene Bedingung:

"Denkst du, du kannst auf meinen Nacken Geld machen? [...] Ich komme doch und frage euch! Wollt ihr mich verarschen?"

Instagram post by Das Gespenst * Aug 11, 2018 at 4:50pm UTC

1,087 Likes, 24 Comments - Das Gespenst (@das__gespenst) on Instagram

Ob das Ganze so abgelaufen ist, lässt sich als Außenstehender nur schwer sagen. Sowohl im Mai als auch im Juli startete Capi Anfragen in Richtung Helene Fischer.

Die Zusammenarbeit hat sich seit Freitag ohnehin erledigt. Capital zeigte sich unter einem Post von Farid Bang enttäuscht von Helene Fischers Haltung gegenüber Rap und erwähnte bereits in seinem Kommentar, dass er Rapper kenne, die als Ghostwriter für Fischer tätig seien. Kommentiert hatte Capital das aufgrund einer neuen Line von Farid Bang:

"Helene meint, dass wir für Rap keinen Respekt verdienen/Eine Frage: Hast Du schon mal einen Text geschrieben?"

Capital Bra will jetzt doch kein Helene Fischer-Feature mehr

Capital Bra und Helene Fischer auf einem Song: Es wäre ein Treffen der absoluten Giganten geworden und hätte wahrscheinlich beiden Beteiligten sehr viel Geld eingebracht. Aber nach seinen anfänglichen Bemühungen, eine Zusammenarbeit in die Wege zu leiten, hat Capital Bra seine Meinung jetzt geändert: Er lässt kein gutes Haar an der Schlagersängerin und verzichtet lieber.

Helene Fischer hatte sich im Zuge des Echo-Skandals zu Kollegah und Farid Bang geäußert:

Wieso Helene Fischers "Echo"-Kritik wertlos ist

Die 17-fache Echo-Gewinnerin Helene Fischer hat auf Facebook ein Statement veröffentlicht. Darin äußert sie sich zur Debatte um den Echo-Gewinn von Kollegah und Farid Bang, nennt den Auftritt der beiden "beschämend" und "unangemessen" und ruft ihre Fans dazu auf ...


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (3 Kommentare)