100 Millionen Dollar: Lil Wayne soll Musikrechte von Drake & Nicki Minaj verkauft haben

Das Verkaufen der Rechte an den eigenen Masters scheint in der letzten Zeit in Mode gekommen zu sein. Wir berichteten bereits, dass sowohl Timbaland als auch RZA in der Vergangenheit die gesamten Rechte an ihrem Musikkatalog veräußert hatten. Wie Music Business Worlwide berichtet, ging Lil Wayne nun scheinbar noch einen Schritt weiter und verkaufte wohl nicht nur die Rechte an seinem Katalog, sonder direkt auch die an Musik von Drake und Nicki Minaj.

Lil Wayne verkauft scheinbar Drake & Nicki Minaj Alben

Kürzlich wurde bekannt, dass Lil Wayne einen Deal mit Universal Music eingegangen sein soll und seine gesamten Young Money-Rechte verkauft habe. Der angebliche Preis dafür: Knapp 100 Millionen Dollar. Die Summe scheint vergleichsweise günstig dafür, dass Bob Dylan für seinen gesamten Katalog angeblich das dreifache bekommen haben soll.

Der Young Money-Katalog umfasst allerdings nicht nur Lil Waynes Alben. Unter den verkauften Rechten sollen sich auch Alben von Drake und Nicki Minaj befinden. Drizzy veröffentlichte bis zu seinem Album "Scorpion" aus 2018 seine Werke unter Young Money. Nicki Minajs letztes Album "Queen" erschien ebenfalls noch unter Young Money. Auch Songs und Alben von Tyga sollen unter den verkauften Werken sein.

Öffentlich wurde das Ganze nun durch eine Klage des ehemaligen Weezy-Managers Ron Sweeny. Dieser fordert aktuell aufgrund von nicht gezahlten Gebühren knapp 20 Millionen Dollar von Wayne. In der hier einsehbaren Klageschirft erklärt Sweeny auf der neunten Seite, dass Wayne die Musikrechte wohl bereits im Juni dieses Jahres verkauft habe.

"[...] im oder um den Juni des Jahres 2020 herum, konnte Lil Wayne die Young Money Master an die Universal Music Group für mehr als 100 Millionen Dollar verkaufen."

("[...] specifically in or about June of 2020, Lil Wayne was able to sell the Young Money Masters to Universal Music Group for in excess of $100 Million.")

Drake unterschrieb mittlerweile wohl seinen eigenen Deal mit Universal, sodass jegliche Musik nach "Scorpion" über OVO und Republic Records.

Sowohl Drake als auch Nicki Minaj äußerten in der Vergangenheit, dass sie die Rechte an ihren Masters besitzen würden. Bislang bestätigten weder Universal noch die beiden Artists, dass ihre Rechte gemeinsam mit den Young Money-Masters verkauft wurden. Eine weitere Möglichkeit sei es daher, dass lediglich die Rechte an gemeinsamen Tracks und Kollaborationen verkauft wurden. Dies würde auch den verhältnismäßig niedrigen Preis erklären.

Außerdem ist noch unklar, wie viel Prozent der Rechte wirklich bei Wayne lagen.

Revolution gegen den Trend: Wieso Timbaland & RZA ihre Musikrechte verkaufen

Als aufstrebender Rapper hört man immer wieder Dinge wie: "Verkauf bloß nicht die Rechte an deinen Songs", "Independent verdient man deutlich mehr" und "Es ist besser, 20.000 zu verkaufen und alles zu behalten, als 100.000 zu verkaufen und den Großteil abzugeben".

Die Geschichte wiederholt sich: Lil Wayne & Birdman

Viele Fans zeigen sich erstaunt darüber, dass Lil Wayne seine (und fremde) Master-Rechte verkauft haben soll. Schließlich entsprang sein jahrelanger Streit mit Birdman und die darauffolgende Trennung vom Cash Money-Boss dem Fakt, dass Wayne die Rechte an seiner Musik haben wollte.

Lil Wanye muss sich aktuell außerdem mit einem Strafverfahren wegen des Besitzes einer geladenen Schusswaffe rumschlagen. Wayne bekannte sich kürzlich schuldig zu den Vorwürfen und muss sich im Januar vor Gericht verantworten. Auf ihn könnten bis zu zehn Jahre Haft warten.

Geladene Waffe im Privatjet: Lil Wayne bekennt sich schuldig

Von Alina Amin am 04.12.2020 - 15:30 Der US-Rapper Casanova stellte sich kürzlich der New Yorker-Polizei, nachdem das FBI nach ihm und 17 weiteren Mitgliedern der "Untouchable Gorilla Stone Nation"-Gang suchte. Es geht um Drogenhandel, illegalen Waffenbesitz und Schutzgelderpressung. Den Rapper, der mit bürgerlichem Namen Caswell Senior heißt, könnte nun eine lebenslange Haftstrafe erwarten.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

"Krass enttäuscht": RIN kritisiert Alben von Drake & Kanye West
Rin

"Krass enttäuscht": RIN kritisiert Alben von Drake & Kanye West

Von Till Hesterbrink am 20.09.2021 - 15:00

RIN und Produzent Minhtendo moderieren seit einigen Monaten das KLEINSTADTRADIO auf Apple Music. In der neusten Folge sprechen die beiden unter anderem über die kürzlich veröffentlichten Drake- und Kanye West-Alben und warum sie von beiden mehr erwartet hätten.

"Ich fand beide Alben schlecht" RIN über Alben von Kanye West & Drake

Es ist wohl das heißdiskutierteste Thema der letzten Wochen gewesen: "Donda" oder "Certified Lover Boy", welches ist das bessere Album. Kaum ein Alben-Battle wurde in den vergangenen Jahren so heiß auf Social Media debattiert, wie dieses.

Sowohl RIN (jetzt auf Apple Music streamen) als auch Minh zeigen sich davon allerdings genervt. Die Schnelllebigkeit der sozialen Netzwerke würde solchen Werke nicht gerecht werden, da jeder lediglich möglichst umgehend eine Meinung raushauen wolle. Egal wie fundiert diese wirklich ist.

Mit etwas Abstand nun können die beiden sich darauf einigen, dass "CLB" "krass enttäuscht" habe. RIN bemängelt dahingehend, dass Drake bei keinem einzigen Song aus seiner Komfortzone gekommen ist. Kein Track habe etwas geliefert, das man so noch nie von Drake gehört hatte.

"Es gab keine einzige Mood, den ich so von Drake nicht kannte und ich fand auch keine einzige Mood, die es so nicht schon besser gab."

"Donda" hingegen spaltet auch die Meinungen der beiden. Während RIN hauptsächlich den Featureparts etwas abgewinnen kann, ist Minh mittlerweile äußerst überzeugt von dem Album. Ihn habe dabei besonders die Produktion überzeugt.

Außerdem sprechen die beiden in der fünften Episode KLEINSTADTRADIO über ihren Erfolg, das Berühmtsein und aktuelle Mode-Trends. Hier könnt ihr euch die ganze Folge reinziehen:

Radiosender KLEINSTADTRADIO auf Apple Music

Geh mit Musik auf Entdeckungsreise. Hör dir KLEINSTADTRADIO - einen Streaming-Radiosender - auf Apple Music an.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!