Fler leakt "CCN 4"-Verkaufszahlen: Karriereknick für Bushido

Fler macht 2020 da weiter, wo er 2019 aufgehört hat: Er arbeitet weiter daran, dem Ansehen seines ehemaligen "CCN"-Partners Bushido zu schädigen. Sein neuester Streich ist der Leak der vermeintlichen Verkaufszahlen von "CCN 4".

Für einen nicht genau definierten Zeitraum zeigt die Grafik aus Flers Instagram-Story, in der ein Auszug aus Zahlen der GfK zu sehen ist, eine Summe von 17.929 verkauften Einheiten aus Boxen-, CD- sowie digitalen Verkäufen. Was Flizzy damit im Kern sagen will: Läuft trotz Platz 1 in den offiziellen deutschen Charts nicht wirklich bei Animus und Bushido.

"CCN 4" ein Flop? Verkaufszahlen belegen Karriereknick für Bushido

Wir haben die Zahlen überprüft und unsere Recherche zeigt, dass diese These auf einem festen Fundament steht. Die aktuellen Verkaufszahlen belaufen sich laut unserer Quellen auf unter 25.000 – Boxen, CDs, Downloads und Streaming eingeschlossen. Flers Zahlen berufen sich also nicht auf den gesamten Zeitraum, scheinen aber korrekt zu sein und die Botschaft des Berliners zu unterstreichen.

Verglichen mit Bushidos Erfolgen vergangener Alben, lässt sich nun nicht nur ein gefühlter, sondern auch ein messbarer Karriereknick feststellen. "Black Friday" (2017), das letzte Album aus der gemeinsamen Zeit mit Arafat Abou-Chaker, konnte noch Goldstatus erreichen und somit über 100.000 Einheiten absetzen. Bei "Mythos" 2018 war dies bereits nicht mehr der Fall. Das bislang letzte Soloalbum von Bushido machte ebenfalls durch die Verkaufszahlen Schlagzeilen, weil der YouTuber und Singer-Songwriter Fynn Kliemann die angeblichen Zahlen leakte und behauptete, er habe doppelt so viele Einheiten wir Bushido verkauft. Der Berliner Rapper behauptete zudem damals in seiner Promophase, er habe 35.000 Boxen verkauft.

Doppelt so viel verkauft wie Bushido? Fynn Kliemann legt angebliche Verkaufszahlen offen

Mehr verkauft als Bushido habe er, behauptet Kliemann. Wesentlich mehr.

"CCN 4" könnte man aus diesem Blickwinkel durchaus als Flop bezeichnen. Zwar wären knapp 25K für viele Rapper ein großer Erfolg, aber im Kontext von Bushidos Karriere und diverser Goldplatten bis einschließlich 2017 wirkt die Zahl doch etwas unterwältigend. Auch der Blick auf "Mythos" und die kolportierten 35.000 Boxen belegt diese Annahme.

Erklärung: Charts-Ermittlung einschließlich Boxen

Unter den bisherigen Beiträgen, die zum Thema im Netz kursieren, fragen sich einige User, wie man trotz relativ mäßiger Verkaufszahlen auf Platz 1 der Charts landen kann. Ein kleiner Exkurs für diejenigen, die nicht allzu tief in der Materie stecken: Die offiziellen deutschen Charts ("CCN 4" schaffte in der Release Woche Platz 1) werden nur auf Basis des erwirtschafteten Werts einer Veröffentlichung bestimmt.

Genau das ist der Grund, weshalb deutsche Rapper den Trick mit den den Deluxe-Boxen so lieben. Hier wird nämlich nur eine Einheit verkauft, der erwirtschaftete Wert übersteigt den normaler CD oder gar Downloads um ein Vielfaches und boostet damit die Charts-Platzierung.

Im Gegensatz dazu berufen die Charts von Media Control sich auf die blanken Verkaufszahlen. Dort landete "CCN 4" im hart umkämpften Weihnachts-Geschäft nur auf Platz 10 mit lediglich 40 % der verkauften Einheiten, die Robbie Williams ("The Christmas Present") im gleichen Zeitraum erreichte. Die Vorverkäufe aus der fast viermonatigen Promophase stecken bei diesen Zahlen bereits in Bushidos abgesetzten Einheiten.

Fler & Manuellsen über CCN4 und ein mögliches Kollaboalbum #waslos

Manuellsen hat sich vor kurzem mit Rooz zum großen Jahresrückblick getroffen. Der Ruhrpott Rapper erzählt uns, was er über "CCN 4" von Bushido und Animus denkt und wie er zu einem möglichen "CCN" Kollaboalbum mit Fler steht.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Netflix-Doku über Bushido anscheinend von Marcus Staiger bestätigt

Netflix-Doku über Bushido anscheinend von Marcus Staiger bestätigt

Von David Molke am 19.02.2020 - 16:32

Dass Netflix und Bushido gemeinsam an einer Doku über den Berliner Rapper arbeiten sollen, wird schon eine ganze Weile gemunkelt. Bisher wurde da aber noch nichts angekündigt, offiziell sind das also alles erstmal nur Gerüchte. Hier kommt Marcus Staiger ins Spiel, der in seinem Podcast mit Mauli quasi im Vorbeigehen bestätigt, dass er an der Netflix-Doku über Bushido beteiligt ist.

Marcus Staiger bestätigt: Bushido arbeitet an einer Netflix-Doku

Darum geht's: Bisher gab es in erster Linie die Aussage von Fler, dass Bushido und Peter Rossberg gemeinsam an einer Netflix-Doku über Bushido arbeiten. Das machte vor fast genau einem Jahr zum ersten Mal die Runde und deckte sich auch mit dem, was wir an Informationen dazu gehört haben.

Bushido arbeitet offenbar an einer Netflix-Serie

Bushido, Peter Rossberg sowie der "Bild-Chef" und Netflix sollen an einer gemeinsamen Serie arbeiten...

In der aktuellen Ausgabe des Podcasts "Die wundersame Rapwoche mit Mauli und Staiger" war am Samstag nicht nur Veedel K zu Gast, sondern es wurde ganz zum Schluss auch noch über die Bushido-Doku auf Netflix gesprochen. Beziehungsweise in erster Linie darüber, ob Marcus Staiger daran jetzt mitwirkt.

Was macht Staiger? Ursprünglich sollte der Royal Bunker-Gründer und Ex-rap.de-Chefredakteur Marcus Staiger wohl sogar die gesamte "Redaktion" bei der Bushido-Doku von Netflix übernehmen. Dieses Angebot hat er aber laut eigener Aussage abgelehnt. Stattdessen sei er nur noch als Interviewpartner Teil der Doku.

Auf die Frage von Mauli hin, ob Staiger in der Netflix-Doku von Bushido dabei sei, antwortet er:

"Ich bin da aufgetreten, ich habe ein Interview dort gemacht."

Daraufhin wundert sich Staiger darüber, dass die meisten Reaktionen darauf so enttäuscht ausfallen würden. Mauli erklärt daraufhin, das Geld dafür stünde Staiger zu. Der erklärt im Anschluss daran, dass er tatsächlich gar kein Geld dafür bekommen habe.

"Das Angebot war ja, die Redaktion für diesen Film zu übernehmen. Das habe ich nicht gemacht. Aber als Interviewpartner habe ich mich zur Verfügung gestellt."

Die Stelle findet ihr hier im Podcast ungefähr ab dem Zeitpunkt 1:30:00:

Jetzt ist es also mehr oder wengier offiziell: Allem Anschein nach entsteht tatsächlich ein Netflix-Dokumentarfilm über das Leben von Bushido. Der war zuletzt unter anderem wegen seines Rechtsstreits mit Arafat Abou-Chaker in den Schlagzeilen. Angeblich soll seine Villa in Kleinmachnow wohl zwangsversteigert werden.

Mehr Bushido-News:


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!