Wie der PUMA Suede zur Hiphop-Ikone wurde | Bboy Legende Storm x Hiphop.de

Für kaum jemanden ist die Bezeichnung Hiphop-Legende wohl passender als Storm. Als Breakdance in den Achtzigern langsam nach Europa schwappte, war Storm bereits Repräsentant einer Kultur, die anno 2020 die ganze Welt im Griff hat.

Der zweifache Gewinner des legendären Battle Of The Year von 1991 und 1992 hat fast sein gesamtes Leben dem Hiphop verschrieben und damit Generationen von Tänzer*innen maßgeblich geprägt. Er weiß aus eigener Erfahrung, dass Style und Attitüde unmittelbar miteinander verknüpft sind. Der richtige Sneaker hatte damals wie heute eine enorme Strahlkraft. Der deutsche Breaking-Pionier denkt in einer Kurzdokumentation an eine Zeit zurück, als die Suche nach dem passenden Schuh noch Struggle bedeutete. Der als Kultsneaker geltende PUMA Suede war seinerzeit schwer zu bekommen – so schwer, dass er sich auch ohne zu bezahlen unter den Nagel gerissen wurde.

Der Schuh fand seit den Achtzigern innerhalb der Freestyle Tanz Community mehr Fans. Sein Siegeszug begann dabei in den Staaten. Doch auch die deutschen Tänzer*innen fühlten den PUMA Suede. Sobald man ein Paar ergattern konnte, war die Pflege das A und O. Storm führt ganz praktische Vorteile des Schuhwerks vor Augen: Die weiße Sohle macht es möglich, die schnellen Footworks besser zu erkennen. Wer einen PUMA Suede trägt, gibt außerdem automatisch Auskunft über seine Skills. Je mehr Abschürfungen im Leder oder Abradierungen in der Sohle zu sehen sind, desto weniger Kontrolle über die eigenen Moves.

Mit dem Sneaker geht eine Botschaft einher, die auch Storms Wirken umschreiben: Hiphop ist Competition und Hiphop ist Freiheit.

Hiphop.de ist offizieller Medienpartner von: Puma
20.11.2020 - 20:17

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

J. Cole kündigt neue Sneaker mit "2014 Forest Hills Drive "-Throwback an

J. Cole kündigt neue Sneaker mit "2014 Forest Hills Drive "-Throwback an

Von Alina Amin am 22.01.2021 - 13:11

J. Cole bleibt nach seiner großen Albenankündigung musikalisch weiter still. Dafür ist er im Bereich Sneaker aktiver denn je. Gestern kündigte er sein neues Schuhmodell "Dreamer 2" an, den Nachfolger seines ersten Sneakers mit Puma. Damit führt er die Zusammenarbeit mit dem Herzogenauracher Unternehmen fort. Dabei gestaltet sich seine Ankündigung dieses Mal etwas kreativer als sonst: Für seine jüngste Kollaboration stellt er das Album-Cover seines Multi-Platin-Projekts "2014 Forest Hills Drive" nach. 

2014er Throwback: J. Cole kündigt Sneaker mit Meme an

Es handelt sich dabei wieder um einen Basketballschuh, der dieses Mal mit einer Kombi aus Senfgelb und Schwarz überzeugen soll. Der Sneaker ist erneut mit der "RS-Technologie" ausgestattet, die bei der sportlichen Betätigung helfen soll. An der Hacke befindet sich das "Dreamer"-Logo, was bezeichnend für die Linie des Rappers ist.


Foto:

Puma


Foto:

Puma

Nicht nur Cole selbst darf dabei das Albumcover nachstellen, auch Bernie Sanders darf sich samt neuer Sneaker aufs ikonische Dach setzen. Ein Bild von dem Politiker aus der Inauguration von Joe Biden und Kamala Harris geht seit Mittwoch viral. Dabei wird Sanders memefiziert indem er auf diverse Stühle und Objekte platziert wird.

Passend zum Album-Motiv bringen J. Cole und Puma den Sneaker am 28. Januar raus, dem Geburtstag des Rappers und Titel eines Tracks auf dem Album. Der Schuh wird in Stores wie Footlocker sowie dem Puma Online-Shop erhältlich sein und ungefähr 135 Dollar kosten.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)
Register Now!