Was J. Cole zu einem der besten & wichtigsten Rapper unserer Zeit macht

Einer wie er fehlt uns in Deutschland: J. Cole ist ein begnadeter Musiker, ein (offenbar) guter Mensch und gleichzeitig extrem erfolgreich mit seiner Musik. Mit seinem Album "KOD" hat er dieses Jahr gesellschaftliche Probleme der USA – insbesondere der Jugend – in den Fokus gerückt, ohne dabei zu sehr in eine Oberlehrermentalität abzudriften. Er geht die Dinge mit Empathie an. In der kommenden fünften Folge unseres Jahresrückblicks, die morgen erscheint, sind unsere Experten voller Lob für den Dreamville-Gründer.

25.12.2018 - 13:49

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

J. Cole beendet seine Karriere als Profi-Basketballer

J. Cole beendet seine Karriere als Profi-Basketballer

Von Till Hesterbrink am 27.05.2021 - 14:59

J. Cole hat sich in den wohlverdienten Ruhestand begeben. Allerdings nicht den seiner Rap-Karriere, sondern seiner Basketball-Karriere in der Basketball Africa League. Er absolvierte drei Spiele für die Rwanda Patriots und erfüllte damit seine vertraglichen Verpflichtungen. Nun hat er scheinbar seine Schuhe an den Nagel gehängt und ist zurück in die USA gereist.

J. Cole beendet seine Karriere als Basketballer

Vor Kurzem kündigte J. Cole (jetzt auf Apple Music streamen) an, sich als Profispieler in der Basketball Africa League für die Rwanda Patriots auszuprobieren. Und tatsächlich, der 36-Jährige stand insgesamt in drei Spielen für das Team auf dem Platz. Seine Punkteausbeute sah allerdings eher mager aus. Insgesamt erzielte Cole fünf Punkte, drei Assists und fünf Rebounds über alle Spiele verteilt.

J. Cole soll Ruanda auch schon wieder verlassen haben. Wohl aufgrund "familiärer Verpflichtungen" konnte er nach eigenen Angaben nicht länger vor Ort bleiben. Zuvor war berichtet worden, dass Cole einen Vertrag über drei bis sechs Spiele unterschrieben habe.

Der Basketball Africa Leauge-Spieler Terrell Stoglin äußerte sich gegenüber ESPN kritisch zu J. Coles Ausflüge in die Welt des Profi-Basketballs.

"Für jemanden, der so viel Geld und bereits eine andere Karriere hat, hier hinzukommen und pro Spiel etwa einen Punkt zu holen, nur um dafür dann abgefeiert zu werden, ist es respektlos. Es ist respektlos denen gegenüber, die ihr ganzes Leben dafür aufopfern."

"For a guy who has so much money and has another career to just come here and average, like, one point a game and still get glorified is very disrespectful to the game. It's disrespectful to the ones who sacrificed their whole lives for this."

Cole gab sein Spieler-Debüt am gleichen Wochenende, an dem auch sein neues Album "The Off-Season" droppte:


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)