SXTN-Trennung: Juju erklärt ihre und Nuras Entscheidung

Auch so können Trennungen im Rap Game laufen: Juju spricht im neuen Interview mit Aria erstmals jenseits ihrer Insta-Story über die Gründe für das Ende von SXTN – und zwar ohne dabei schlecht über ihre ehemalige Partnerin Nura zu reden. Unaufgeregt und sachlich erklärt sie, warum die Trennung der richtige Weg war.

08.05.2019 - 11:01

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Deutschrap solidarisiert sich mit Sea-Watch-Kapitänin Carola Rackete

Deutschrap solidarisiert sich mit Sea-Watch-Kapitänin Carola Rackete

Von Anna Siegmund am 01.07.2019 - 14:40

Wir leben im 21. Jahrhundert und die Gesellschaft diskutiert darüber, ob es legal sein sollte, ertrinkende Menschen aus dem Mittelmeer zu retten. Die Kapitänin des Rettungsschiffes "Sea-Watch 3" hat diese Frage mit einem klaren "Ja" beantwortet und rettete über 50 Geflüchtete, die ohne ihre Hilfe vermutlich im Mittelmeer ertrunken wären.

Nachdem die "Sea-Watch 3" mehr als zwei Wochen keine Erlaubnis bekommen hatte, die Menschen an Land zu lassen, entschied sich Carola Rackete, den Hafen in Lampedusa auch ohne eine Genehmigung anzusteuern.

Das Ergebnis ihres mutigen Einsatzes war ihre direkte Festnahme, nachdem Carola Rackete von Bord gegangen war. Ihr droht eine mehrjährige Haftstrafe. Unterstützung für ihren Kampf gegen unmenschliche Gesetze und Europas fortschreitende Entwicklung zu einer Festung der Reichen und Glücklichen bekommt Rackete unter anderem aus der deutschsprachigen Rapwelt.

Carola Rackete lässt sich nicht unterkriegen

Die Kapitänin der "Sea-Watch 3" bleibt mutig und schlagfertig. Sie entgegnet dem italienischen Innenminister Matteo Salvini, der sie zu seiner Haupgegnerin erklärt hat, dass sie für 60 Menschen auf ihrem Schiff verantwortlich sei, deren Sorgen sie Tag und Nacht beschäftigen. Die komplizierte Kommunikation mit den Regierungen frustriere sie, da diese keine Verantwortung übernehmen wollen. Für Matteo Salvini bleiben ihr diese Worte:

"Mr. Salvini might just get in line."

Deutschrap solidarisiert sich

Nach der Europawahl scheinen einige Menschen mit dem Europa-Hoodie auch ihre Empathie und ihre Menschlichkeit in die Ecke gepfeffert zu haben. Einige Künstlerinnen und Künstler aus der Rapwelt haben sich jedoch dafür entschieden, auf das Thema aufmerksam zu machen.

Böhmermann, Nura, Deichkind & viele mehr: Spendenaufrufe von allen Seiten

Wer Menschenleben rettet, ist kein Verbrecher! Lasst uns die Seenotretter retten!!

HIER SPENDEN: ----------- http://www.leetchi.com/de/c/wpV8ag0r ------------------------------------------------ Hey Leute, hier schreiben Euch Kommerzfernseh-Klaasi und Zwangsgebühren-Janni. Eigentlich haben wir ja Sommerpause, aber die bedrückenden Ereignisse um Carola Rackete, die Kapitänin der "Sea Watch 3", die gestern von den italienischen Behörden festgenommen wurde, weil Sie 53 Menschen das Leben gerettet hat, lassen uns keine Ruhe.

Jan Böhmermann und Klaas Heufer-Umlauf sammelten bereits im letzten Jahr Geld, um die Prozesskosten des Lifeline-Kapitäns Clausch Reisch zu decken. Damals kamen rund 500.000 Euro zusammen. Die aktuelle Spendensumme liegt bereits bei knapp 800.000 Euro.

Der Satiriker macht auf Twitter zudem darauf aufmerksam, dass ein Engagement in der Kirche und in karitativen Verbänden möglich ist, falls jemandem "Spenden sammeln im Internet zu unseriös ist".

Auch Nura macht auf eine Möglichkeit aufmerksam, Carola Rackete zu helfen. Sie teilt in ihrer Instagram-Story einen Spendenaufruf von Sea-Watch, die einen Rechtshilfefond gegründet haben, der es ihnen trotz ihrer Gemeinnützigkeit ermöglicht, die juristisch verfolgten Seenotretter*innen zu unterstützen.

"Leute, ich will gar nicht, dass Leute ein schlechtes Gewissen davon bekommen wegen meiner Story. Wer spenden kann, der soll spenden. Und wer nicht spenden kann und keine Kohle hat, soll einfach einen Screenshot machen und meine Story teilen."

Mine folgt diesem Aufruf und teilt Nuras Story. Des Weiteren zeigt sie eine andere Möglichkeit des Spendens auf, die ganz einfach vom Smartphone zu erledigen ist. Eine SMS-Spende von fünf Euro leistest du, indem du "seawatch5" an die 8 11 90 sendest. Möchtest du 10 Euro spenden, sendest du "seawatch10" an ebendiese Nummer.

Auch Deichkind teilen die Möglichkeit der SMS-Spende. Die Band setzt sich schon jahrelang für Geflüchtete ein und zeigte sich im Jahr 2015 bei der Echo-Verleihung beispielsweise in Refugees-Welcome-Anzügen, die sie in ihrem Shop zudem für einen guten Zweck verkauften.

Fatoni teilt eine Petition, in der Freiheit für die Kapitänin gefordert wird.

"Carola Rackete gehört nicht ins Gefängnis. Sie gehört in die Geschichtsbücher."

Das Sammelziel ist mit knapp 98.000 Unterstützenden bereits zu 65% erreicht.

Politik ist sich nicht einig

In der Politik ist man sich über die Bewertung der Verhaftung noch nicht einig. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier äußert im ZDF-Sommerinterview Solidarität mit der Kapitänin.

"Wer Menschenleben rettet, kann nicht Verbrecher sein."

Der Bundesaußenminister Heiko Maas schwieg auffällig lange nach der Verhaftung. Nun äußert er auf Twitter, dass er Italien verdeutlichen möchte, dass "am Ende eines rechtstaatlichen Verfahrens nur die Freilassung von Carola Rackete stehen" könne.

Die Aussagen der Befürworter*innen von Racketes Verhaftung sollen aufgrund der absolut nicht diskussionswürdigen Frage, ob ertrinkende Menschen gerettet werden sollten, an dieser Stelle nicht zitiert werden. Sie finden sich aber im konservativen Lager der CDU, bei der AfD und auch in der FDP gibt es Äußerungen, die fordern, dass Carola Rackete Verantwortung für ihr Handeln übernehmen müsse.

Aber auch hier bekennt die Hiphop-Community Farbe und zeigt sich solidarisch mit der Kapitänin.

"Die Urbane. Eine Hiphop Partei" geht dabei sogar den drastischen Schritt der Selbstanzeige aufgrund von Beihilfe zu ziviler Seenotrettung.

"Sie mag das Schiff befehligt und gelenkt haben, aber ich unterstütze dieses Vorgehen auch zu 100% und habe dies auch öffentlich zum Ausdruck gebracht."


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (1 Kommentar)