Jetzt abonnieren!

Erhalte regelmäßig eine Email mit neuer Musik. 
Egal ob alles, nur Deutschrap, nur US-Rap - ganz wie du wünschst!

Jetzt abonnieren ...

Für alte VBT-Fans ist Splifftastic sowas wie eine Legende. Zweimal gewann er das lange Zeit größte Battle-Turnier Deutschlands und mit 38 Battles ist er laut VBT-Wiki Rekordhalter. Nach gut sechs Jahren musikalischer Funkstille meldet er sich nun an der Seite eines aktuell in der Battle-Szene bekannten Gesichts zurück, nämlich Falk. Dessen Fokus liegt jedoch auf A Cappella Battles, in denen er mit seinem Team-Partner Khacoby und mittlerweile auch solo schon für einige Highlights sorgen konnte.

Der gemeinsame Song hört auf den Titel "Ja sorry". Das entspannte Instrumental kommt von Spliff selbst. Wer ihn auf seinem Insta-Kanal verfolgt, wird schon festgestellt haben, dass die Kreativitätskurve seit geraumer Zeit wieder nach oben zeigt. Dort baut er detailverliebte Beats mit Zitronen, Bio-Zwiebeln und 5-Minuten-Terrinen. Hiphop, ihr wisst Bescheid!

17.09.2019 - 17:16

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Ssynic bei Germania: "Ich bin schon wirklich hart deutsch"

Ssynic bei Germania: "Ich bin schon wirklich hart deutsch"

Von Robin Schmidt am 10.10.2019 - 12:50

In einer neuen Folge von Germania ist Ssynic zu Gast. Während die Kamera ihn durch seinen Alltag begleitet, erzählt der Battlerapper zunächst, wie sein Vater von Sierra Leone nach Düsseldorf kam. Seinen Vater hat Ssynic dabei scheinbar nie kennengelernt. Außer seinen äußerlichen Merkmalen wie Haare und Hautfarbe und seinem Rhythmusgefühl hat Ssynic mit der Herkunft seines Vaters wenig gemein. 

"Ich bin schon hart deutsch. Ich bin Pünktlichkeitsfanatiker, Strukturfanatiker, Ordnungsfanatiker. Weniger Emotionen, mehr Kopf als Herz." 

Weiterhin berichtet Ssynic über einige rassistische Anfeindungen während seiner Zeit in der Gastronomie. Für ihn steht ganz klar fest, dass das N-Wort "kein nicht-dunkelhäutiger Mensch sagen darf". Früher habe er sich vorher Gedanken gemacht, was er sagen kann, "wenn mir einer was an den Kopf wirft. 

Ein Ventil für Ssynic war schon immer der Battlerap. Hier konnte er seinen Gedanken freien Lauf lassen und kreativ werden. Mittlerweile fühlt er sich aber nicht nur im Rap zu Hause, sondern ist auch als Ghostwriter, YouTuber und Comedian aktiv. Wie es dazu kam, erzählt Ssynic gegen Ende des Videos. 

Rooz hat dieses Jahr in einer Folge von #waslos mit Ssynic, Oxxxymiron, Tierstar & PA Sports einen interessanten Battle-Talk geführt. Das kannst du dir hier reinziehen: 

SSYNIC, Oxxxymiron, Tierstar & PA Sports im Battle-Talk mit Rooz #waslos

https://www.instagram.com/roozlee https://www.instagram.com/hiphopde Viel wurde schon über das Finale des Alpha Royale gesprochen. Rooz wollte die Sache klären und alle Beteiligten für eine neue Folge #DerDiisch zusammentrommeln, aber alle Judges haben abgesagt. Außer Tierstar.


SSYNIC über das N-Wort, rassistische Erlebnisse und Battlerap als Ventil

Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)
Register Now!