THE REALNESS: IS JAY-Z JOCKIN KANYE??

Der Radiomoderator Peter Rosenberg behauptet, dass Jay Z nur noch wegen Kanye West populär wäre. In der Sendung The Realness  des New Yorker Senders Hot 97 erkärte Peter Rosenberg, dass Jay Z Kanye West bräuchte, um relevant zu bleiben. 

"Jay Z hängt am Rockzipfel seines kleinen Bruders", sagt Rosenberg. "Hier ist mein Punkt. Kanye macht einen Song mit Coldplay. Hier kommt Hova und macht einen Song mit Coldplay. Kanye macht einen Song mit Daft Punk. Was finden wir jetzt? Jay Z ging hin und machte einen Song mit Daft Punk. [...] Was sind die besten Songs Jay Zs in den letzten fünf Jahren? Was haben sie gemeinsam? Könnte es Kanye West sein?"

"Jay Z is hanging on to his little brother's coattails", wie es im Original heißt. "What's really happening with Jay Z? Hov's hot... He aight I guess. But Kanye's ish is more john blaze. Here's my point. Kanye does a song with Coldplay. Here comes Hova doing a song with Coldplay. Kanye does a song with Daft Punk. Now what do we find? Jay Z went and did a song with Daft Punk. And may I ask you a question. Riddle me this, hip hop. What are Jay Z's best songs over the last five years? What do they have in common? Could it be Kanye West? That's right, big brother is hanging on the coattails of the little brother."

Hat also die Freundschaft der beiden Rapper etwa mehr mit dem Business zu tun als gedacht ? Wie denkst du darüber?

Das Ganze kannst du dir obern anhören.

12.03.2014 - 19:42

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Jay-Z ist laut Forbes der erste Hiphop-Milliardär

Jay-Z ist laut Forbes der erste Hiphop-Milliardär

Von David Molke am 03.06.2019 - 19:38

Jay-Z ist kein Business-Man, er ist ein Business, Man – das weiß jedes Kind. Jetzt steht offenbar auch fest, dass er als erster Hiphop-Künstler über eine Milliarde US-Dollar schwer wiegt. Das schreibt zumindest Forbes, die laut eigener Aussage "vorsichtig" geschätzt und genau nachgerechnet haben: Offenbar handelt es sich bei Jay-Z um den ersten Hiphop-Milliardär.

Vor Diddy & Dre? Jay-Z ist offenbar der erste Hiphop-Milliardär

Forgot about Dre? Schon 2014 hieß es, Dr. Dre könnte mit dem Verkauf der beats by dre-Marke die magische Milliarden-Grenze durchbrochen haben. Seine Anteile müssten ihm über 400 Millionen US-Dollar eingebracht haben. Zusammen mit dem Rest seines Vermögens würde das über eine Milliarde ergeben. Aber nach Abzug der Steuern könnte das schon wieder ganz anders aussehn. Sein Nettoreichtum wird auf "nur" 850 Millionen geschätzt. Bestätigt hat Dr. Dre das nie, dafür aber kurz nach dem Mega-Deal ein riesiges, sündhaft teures Anwesen gekauft.

Offenbar steht zumindest fest, dass der Deal einer der größten bleibt, die je abgewickelt wurden. Insgesamt ließ sich Apple Beats wohl stolze 3 Milliarden US-Dollar kosten. Dr. Dre soll laut Forbes so das meiste Geld gemacht haben, das ein Musiker je innerhalb eines Jahres eingenommen hat.

Sean Diddy Combs überholt? Anscheinend hat Jay-Z auch Sean Combs aka Puff Daddy aka P. Diddy hinter sich gelassen, wenn es um die Kohle geht. 2017 wurde dessen Vermögen von Forbes noch auf 820 Millionen US-Dollar geschätzt. Damals hieß es, Jay-Z stehe bei 810.

2018 stand Jay-Z dann aber an der Spitze der Forbes-Cash Kings-Liste: Er soll allein im letzten Jahr 76,5 Millionen Dollar gemacht haben. Dem gegenüber stehen 'nur' 64 Millionen, die Diddy anscheinend scheffeln konnte. An dritter Stelle kam dann nicht Dr. Dre, sondern Kendrick Lamar, gefolgt von Drake und J. Cole.

Jay-Z & Meek Mill kämpfen mit 50 Millionen Dollar für Justizreform

Meek Mill und Jay-Z machen ernst: Zusammen mit Partnern aus der Sport- und Business-Welt planen sie nicht weniger, als das amerikanische Justiz-System zu reformieren.

So soll Jay-Z eine Milliarde Dollar verdient haben

Jay-Z habe es wie die Allerwenigsten verstanden, selbst ein Geschäft aufzubauen. Sich nicht an andere zu verkaufen, sondern ein eigenes Imperium zu gründen – angefangen beim eigenen Label Roc-A-Fella Records. Aber dabei ist es bekanntlich nicht geblieben, es war nur der Anfang. Da zeigt sich selbst Warren Buffet beeindruckt, wie Forbes schreibt.

Jay-Z hat nicht nur 14 Nummer-Eins-Alben veröffentlicht, sondern auch unzählige Firmen gegründet. Da wären zum Beispiel Rocawear, der Cognac D’Ussé und der Streaming-Service Tidal. Statt Werbung für andere zu machen, macht Jay-Z sein eigenes Ding. Offenbar mit größtmöglichem Erfolg.

Forbes belässt es aber nicht einfach nur bei der Behauptung, Jay-Z sei der erste Hiphop-Milliardär. Stattdessen wird abgerechnet: Vom Einkommen seien großzügige Summen für den Lifestyle der Superreichen abgezogen worden, außerdem habe man sich von mehreren Experten bestätigen lassen, dass die Schätzungen "konservativ" – also eher noch zu vorsichtig als übertrieben – seien.

So soll sich das Vermögen von Jay-Z zusammensetzen:

  • Armand de Brignac: $310 Millionen
  • Cash & Investments: $220 Millionen
  • D’Ussé: $100 Millionen
  • Tidal: $100 Millionen
  • Roc Nation: $75 Millionen
  • Musik-Katalog: $75 Millionen
  • Kunstsammlung: $70 Millionen
  • Immobilien: $50 Millionen

Et voìla: Zusammengerechnet ergibt das eine Milliarde Dollar. Wie gesagt: Laut Forbes soll es sich dabei noch um sehr vorsichtige Schätzungen handeln. Im Vergleich zu anderen Topverdienern sieht aber natürlich selbst Jay-Z alt aus:

Forbes-Liste: Kein Rapper in den Top 20 der bestbezahlten Promis

Das Forbes-Magazin steht wie kaum eine andere Zeitschrift für Listen und Rankings. Das Wirtschaftsmagazin hat nun die Top 100 der bestbezahlten Promis der letzten zwölf Monate zusammengestellt. Vertreten sind Stars aus allen Bereichen des Entertainments. Wer nun denkt, dass P. Diddy oder Jay-Z wie so oft die #1 unter sich ausmachen, der liegt falsch.

Artist, Icon, Billionaire: How Jay-Z Created His $1 Billion Fortune

N ine years ago, two unlikely lunch partners sat down at the Hollywood Diner in Omaha, Nebraska. One, Warren Buffett, was a regular there. The other, Jay-Z, was not. The billionaire and the rapper ordered strawberry malts and chatted amiably, continuing the conversation back at Buffett's Berkshire Hathaway offices.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)
Register Now!