N.E.R.D & Future - 1000 (Video)

Nach der Zusammenarbeit mit Rihanna haben N.E.R.D. auch für ihre neueste Single prominente Unterstützung an Bord. 1000 ist gemeinsam mit Future entstanden und als zweite Single vom kommenden Album No_one Ever Really Dies erschienen.

Die erste Minute des Videos zeigt einen Zusammenschnitt aus Protesten und Polizeigewalt – gerade Bilder wie das brennende Hakenkreuz mit Trumps Gesicht stechen heraus und bleiben hängen. Im zweiten Teil steht dann wieder die Tänzerin Mette Towley im Mittelpunkt. Sie nahm bereits im Video zur Single Lemon die Hauptrolle ein. Als Bindeglied zwischen Protest und Tanz hat das Produzenten-Team um Todd Tourso und Scott Cudmore ein Interview von Mike Tyson gewählt.  

Erscheinen wird das neue N.E.R.D.-Album No_one Ever Really Dies am 15. Dezember.

08.12.2017 - 12:56

Jetzt abonnieren!

Erhalte regelmäßig eine Email mit neuer Musik. 
Egal ob alles, nur Deutschrap, nur US-Rap - ganz wie du wünschst!

Jetzt abonnieren ...

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

P*rnhub will Lil Nas X' neuen Song "Montero" retten

P*rnhub will Lil Nas X' neuen Song "Montero" retten

Von Till Hesterbrink am 14.04.2021 - 12:44

Lil Nas X sorgte kürzlich mit seinem Song "Montero (Call Me By Your Name)" und dem zugehörigen Video ordentlich für Aufsehen. Nicht nur kritisierten viele Konservative, Lil Nas X teuflischen Tanz im Musikvideo, auch sein Satans-Sneaker sorgte für hitzige Gemüter. Nun kündigte der junge Künstler an, dass sein Song womöglich von allen Streamingplattformen verschwinden werde. Auch sein Label gab an, keine Kontrolle mehr darüber zu haben, was nun passiere.

Lil Nas X: "Montero" verschwindet womöglich aus dem Streaming

Auf Twitter erklärte Lil Nas X, dass die Leute seinen neuen Track noch einmal auf Repeat hören sollten, bevor er bald von den großen Streamingplattformen verschwinden würde. Viele seiner Fans hielten die Aufforderung für einen Spaß, um die Aufrufe weiter anzukurbeln.

Doch kurz darauf meldeten sich erste Twitter-User zu Wort, die behaupteten, den Track scheinbar nicht mehr abspielen zu können. Sowohl über Apple TV, über Spotify als auch über YouTube schien es dabei in verschiedenen Ländern Probleme zu geben.

Auch Lil Nas X' Label Columbia Records meldete sich zu Wort. Nach eigenen Angaben würde dort alles daran gesetzt, den Song auf den Streamingplattformen zu erhalten. Allerdings sei die Situation auch außerhalb der Kontrolle des Labels.

P*rnhub will "Montero" retten

Um seinen Track der Öffentlichkeit trotzdem zu erhalten, erklärte Lil Nas X, dass er das Audio des Songs auf P*rnhub hochladen werde. Der Twitteraccount des Portals für Erwachsenenunterhaltung äußerte sich daraufhin ebenfalls auf Twitter. So verstehe sich P*rnhub als Plattform der freien Meinungsäußerung und wolle den Track daher mit offenen Armen willkommen heißen.

"Wir fühlen uns geehrt, Lil Nas X in die feurigen Höhlen der Hölle begleiten zu dürfen und seinen Sommerhit auf P*rnhub zu hosten. Wir sind eine Plattform der freien Meinungsäußerung und heißen Künstler willkommen, die ihre Kunst teilen und sich ausdrücken wollen."

"We are honored to join @LilNasX in the fiery pits of hell and host his summer banger on P*rnhub. We are a platform that celebrates free speech and we welcome artists to share their work and express themselves."

In Deutschland ist der Track bislang weiterhin auf allen Plattformen verfügbar. Auch Billboard hat mittlerweile ein Statement gegeben, in welchem klargestellt wird, dass der Song weiter auf allen Plattformen abspielbar bleiben soll.

Wegen "Satans-Schuh": Nike verklagt Lil Nas X

Lil Nas X hat sich nach dem Release seines Musikvideos zu " Montero (Call Me By Your Name)" und dem Drop des passenden Schuhs nicht nur die christliche Gemeinde in Amerika zum Feind gemacht. Auch der Streetwear-Gigant Nike positioniert sich nun gegen den Sneaker - und das direkt über rechtliche Schritte.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)
Register Now!