Jetzt abonnieren!

Erhalte regelmäßig eine Email mit neuer Musik. 
Egal ob alles, nur Deutschrap, nur US-Rap - ganz wie du wünschst!

Jetzt abonnieren ...

In der Sendung OVO Sound Radio sorgt Drake regelmäßig dafür, dass neue Musik Premiere feiert. In der neusten Ausgabe hat er mit 4PM In Calabasas eine Serie von Songs fortgesetzt, deren Titel nur aus Uhrzeiten und Orten bestehen: 9AM In Dallas, 5AM In Toronto and 6PM In New York.

In der neusten Auskopplung der Reihe finden sich einige Zeilen, die Richtung Diddy zielen:

The higher I get, the less they accept me / Even had the OG's tryna press me / Ha-ha-ha-ha / No way out cause I'm already in it

Can't nobody hold me down, especially not right now

Vor einiger Zeit gingen Gerüchte um, Diddy hätte Drizzy 2014 vor einem Club angegriffen. Danach wurde lange gestichelt und schließlich soll man sich wieder vertragen haben. Mit diesen neuen Lines deutet Drake an, Diddy habe ihn unten halten wollen ("They don't want you to win", wie Khaled sagen würde). Vielleicht ist ja etwas dran an den Gerüchten. Es soll 2014 um den Beat zu 0 To 100 gegangen sein, der angeblich Diddy versprochen war.

Der böse Drizzy steckt im Detail: No Way Out war das erste Album von Hiphop-Mogul Puffy, Can't Nobody Hold Me Down ein Song auf ebendiesem Release. Drake mal wieder im Fuchs-Modus.

Schon in den letzten Tagen gab's einiges an neuem Output von Mr. Ich-breche-Rekorde-jeden-Tag. Außerdem in der frischen Folge 23 von OVO Sound Radio: Der Remix zum Welthit One Dance mit Beteiligung von Justin Bieber.

05.06.2016 - 17:09

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Kommentare

wo's jetzt der diss? ich peil's nicht mal

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Chaos bei Kollegah & Alpha Music nach WhatsApp-Leaks

Chaos bei Kollegah & Alpha Music nach WhatsApp-Leaks

Von HHRedaktion am 22.09.2019 - 13:04

Chaotische Tage bei Kollegah und seinem Label Alpha Music Empire. Sowohl auf dem YouTube-Kanal von Alpha Music Empire als auch auf Kolles Instagram wurden alle Beiträge offline genommen. Das bedeutet auch: Das erst am Freitag veröffentlichte Video von Jigzaw und Noir war kaum einen Tag online. Der Move, den Rapper normalerweise bringen, um vor einer neuen Aktion Aufmerksamkeit zu generieren, ist das vorläufige Ergebnis einer ganzen Reihe an Kuriositäten, die sich in den letzten Tagen im Internet abgespielt haben.

Kollegah & Alpha Music unter Druck nach WhatsApp-Leaks

Auf YouTube kursieren seit einigen Tagen geleakte WhatsApp-Nachrichten, die wohl nie an die Öffentlichkeit geraten sollten. Über den relativ unbekannten Rapper Samarita, dessen Konflikt mit Kollegah keine Neuigkeit ist, gelangten Sprachnotizen ins Netz. Der Kontext, in den Samarita die Aufnahmen von Farid Bang und Jigzaw mit teils heftigen Aneinanderreihungen von Beleidigungen und Drohungen rückt, lässt einen Streit zwischen Alpha Music und Banger Musik vermuten.

[Update 20:30 Uhr: Kollegah hat mittlerweile ein emotionales Statement veröffentlicht, in dem er von Verrat und Ex-Alpha-Signings spricht – hier geht es zum Artikel!]

Bestätigt wird das bislang von keinem der Beteiligten. Auf den Social-Media-Kanälen von Farid Bang und Co deutet kaum etwas auf einen Konflikt hin. Klar wird aus den Aufnahmen nur, dass Kollegah einen Witz auf KC Rebells Kosten gemacht hat und dass ihm der Erfolg von Capital Bra ein Dorn im Auge zu sein scheint. KC reagiert auf Instagram und erklärt, Kollegah mache seiner Meinung nach momentan "alles falsch". Er entfolgt ihm und sagt, er "muss ja nicht mit jedem gut sein".

Währenddessen teilen gefühlt alle Musiker auf dem Banger-Camp die neue Single "110" von Capital Bra und Samra. Sollte Samaritas Story stimmen, könnte man das als eine Positionierung des Labels gegen Kolles Anti-Capi-Kurs verstehen.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)
Register Now!