Shindy - Dreams

%AutoEntityLabel%

Artist

Release Titel

Label

Veröffentlichungsdatum

11 Nov 2016

Pressetext / Beschreibung

DREAMS - das, was für einige unerreichte Träume darstellen, ist für den anderen greifbare Wirklichkeit. Die Realität Michael Schindlers. Am 11. November 2016 lässt er uns daran teilhaben.

Teil dieser Realität sind: Top-1-Platzierungen jedes seiner bislang releasten Alben, ein Bestseller-Buch und stets ausverkaufte Tourneen. Der Shindy-Hype ist längst zu einer unverweigerlichen Tatsache geworden und wird immer größer. Shindy steht für Trend, Style und die Zukunft des Deutschen Hiphops. Kaum ein anderes Release dieses Jahres löst bereits im Vorhinein soviel Spannung und hohe Erwartungen aus. Das Phänomen Shindy ist nicht zu erklären, sondern lediglich anzuerkennen.

Doch diese Gegebenheiten gehören nicht zu Shindys Ambitionen, sie sind viel eher die logische Konsequenz daraus: "Verkaufszahlen waren nie meine Priorität, ich strebe nach Perfektion in meiner Musik." Und diese pure Leidenschaft erklingt unverfälscht auf dem 15 Tracks starken Longplayer. Dreams übertrifft die ohnehin schon hochgeschraubten Erwartungen um Längen.

Raptechnisch gehört Shindy ohne Zweifel zu einem der Besten. Rhetorisch versiert, kreiert er beim Zuhörer eindrucksvolle Bilder im Kopf. Es scheint, als säße man während der Albumproduktion neben Shindy im Hotelzimmer, taucht ein in seinen Lifestyle und wird Teil der Entstehungsgeschichte dieser Platte. Teils kurze Rückblicke und teils Momentaufnahmen im Leben dieses Künstlers.

Speziell für Dreams und nach höchstpersönlicher Auswahl durch Shindy, scharten sich die Produzenten Djorkaeff, Beatzarre, OZ und Nico Santos um den Ausnahmekünstler, um seine Ideen umzusetzen. Als Team haben jene kreativen Köpfe es geschafft, einen exklusiven Shindy-Sound zu produzieren; organischer Klang, klassische, samplelastige Melodien, moderne zeitgenössische Drums und den unbeschreibbaren Faktor X, der diesen vollkommenen Sound ausmacht.

Neben den unanfechtbaren Features aus dem Hause egj, Ali Bumaye und Bushido, unterstützt auch Rin lyrisch dieses Album, welches durch einen eher ungewöhnlichen, aber gelungenen Gastauftritt von Laas Unltd. abgerundet wird.

Dreams ist melodiöser und einen Hauch gesangslastiger als sein Vorgänger FBGM und liefert dennoch die absolute Shindy-Ästhetik in Wort und Ton!

Trackliste

01. Kudamm X Knesebeck (prod. by Shindy, Jeremia Anetor, Beatzarre & Djorkaeff)

02. Family First (prod. by Shindy, Nico Santos, OZ, Beatzarre & Djorkaeff)

03. ROLI (prod. by OZ)

04. Halleluja ft. Rin (prod. by OZ)

05. Dreams (prod. by Shindy, OZ, Nico Santos, Djorkaeff & Beatzarre)

06. Heartbreak Hotel (prod. by OZ, Djorkaeff & Beatzarre)

07. Art Of War ft. Bushido (prod. by OZ)

08. Me, Myself & I (prod. by Shindy, OZ, Beatzarre & Djorkaeff)

09. Playerhater ft. Ali Bumaye (prod. by Shindy, Nico Santos, Beatzarre & Djorkaeff)

10. Statements ft. Bushido (prod. by Shindy, Bushido, B-Case, Spec, OZ, Djorkaeff & Beatzarre)

11. Monogramm (prod. by Shindy, OZ, Nico Santos, Djorkaeff & Beatzarre)

12. Zahlen (prod. by Shindy, Cubeatz & OZ)

13. Laas Abi Skit (prod. by Shindy, Cubeatz, Djorkaeff & Beatzarre)

14. 31. Dezember (prod. by Shindy, OZ, Nico Santos & Kellek Baldwin)

15. Eggs Benedict (prod. by Shindy, OZ, Djorkaeff & Beatzarre)

Audio / Video

Shindy - ROLI (prod. by OZ)

Shindy - DREAMS

Deinen Meinung zum Release?

Hilfreichste Rezensionen

4

xoxo

Weiter ...

Shindy – What's Luv [Audio]

Shindy – What's Luv [Audio]

Von Michael Rubach am 03.04.2020 - 08:55

Shindy fragt sich "What's Luv" und reist dafür wieder zurück in der Zeit. In der Hook hören wir ein Sample aus dem Track "What's Luv?" von Fat Joe und Ashanti (Erscheinungsdatum 2002). Shindy spielt wieder einmal die Nostalgie-Karte und spricht auf seine Art über die Liebe.

Die Produktion stammt von OZ. Der Song ist Teil des "Byzantinische Rose"-Bundles, zu welchem noch der Track "Sony Pictures" gehört.

Shindy - Sony Pictures [Audio]

Shindys Leben ist filmverdächtig - so "Sony Pictures". Im ersten Teil des neuen Tracks blickt der Bietigheim-Bissinger auf seinen Aufstieg zum Selfmade-Millionär zurück. Nach einem Interlude, das Diddy zitiert, wechselt der Beat und es geht in die Gegenwart. "Papi Pap aka der King of Pop" schließt während der Coronakrise einfach sein Dach.


Shindy - What's Luv (prod. by OZ)

Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)