Nimo - Kiki

%AutoEntityLabel%

Artist

Release Titel

Veröffentlichungsdatum

16 Jun 2017

Pressetext / Beschreibung

Das Debütalbum des Senkrechtstarters, den Celo & Abdi entdeckt haben. Zuvor erschien 2016 sein erstes Mixtape Habeebeee.

Trackliste

01. Michelangelo

02. Veni Vidi Siktim

03. Rettung naht

04. Let's Go ***** ft. Hanybal

05. Heute mit mir

06. Hoodi ft. Soufian

07. LFR

08. Hype ft. Celo & Abdi

09. Warum hasst ihr mich

10. Is so ft. Olexesh

11. Battalion

12. Nu*te hier bin ich ft. Haftbefehl

13. Patte

14. Hätte niemals gedacht

15. Wie Falco ft. Yung Hurn & Ufo361

16. Irgendwann

Deinen Meinung zum Release?

Weiter ...

Nimo will Partei gründen

Nimo will Partei gründen

Von Michael Rubach am 22.02.2021 - 20:13

Nach einem langen Talk bei Clubhouse haben Nimo und seine Mitstreiter*innen den Entschluss gefasst, einen besonderen Weg im Kampf gegen Rassismus und Mobbing einzuschlagen. So sei der Plan entwickelt worden, eine Partei an den Start zu bringen. Diese soll sich für Menschenrechte und Gerechtigkeit einsetzen.

Nimo: "Wir werden diese Partei gründen"

In einem Live-Stream auf Instagram informierte Nimo die Fans, die nicht bei Clubhouse dabei waren, über sein Vorhaben. Bevor er auf seine Idee einging, sprach er noch ganz allgemein darüber, was jeder Mensch persönlich dafür tun kann, Rassismus sowie Diskriminierung und Mobbing entgegenzuwirken. So gelte es, gesamtgesellschaftlich "Vorurteile zu stoppen". Diese würden bereits im Kindesalter vermittelt und seien der Ausgangspunkt für späteres menschenverachtendes Verhalten.

"Wir haben uns geeinigt, eine Partei zu gründen und haben jetzt schon eine aktive WhatsApp-Gruppe, in der wir uns austauschen und in der wir planen und in der wir organisieren. [...] Wir werden diese Partei gründen. Wir sind alle fest entschlossen, etwas zu machen, etwas zu bewegen. Für uns. Für die Generation jetzt und für die Generation, die nach uns kommt."

Updates zu der Parteigründung soll es fortan regelmäßig bei Talks auf Clubhouse geben. Größere politische Ambitionen verfolgt Nimo mit dem Projekt offenbar nicht. Alle seien jedoch herzlich eingeladen, ihn bei dieser Mission zu unterstützen.

"Ich bin fest davon überzeugt, dass wir etwas in diesem Land ändern können. Wenn wir sagen Partei: Wir wollen nicht in die Politik gehen und uns in politische Sachen einmischen. Wir möchten einfach nur für Menschenrechte und für Gerechtigkeit kämpfen. Gegen Rassismus. Gegen Mobbing. Einfach nur für die Menschlichkeit. Das, was eigentlich selbstverständlich sein sollte. Dafür setzen wir uns ein."

Laut der Bundeszentrale für politische Bildung haben es Parteien immer auf Machtgewinn abgesehen, um ihre Ziele durchzusetzen zu können. Da Nimo zunächst klar betont, sich von der politischen Ebene (und wohl auch von Wahlen) fernhalten zu wollen, landen er und seine Anhänger*innen vielleicht am Ende noch bei einer anderen Organisationsform.

Zuletzt organisierte Nimo einen gemeinsamen Videodreh mit Luciano. Hier kannst du den Clip zu "Bad Eyez" sehen:

Nimo ft. Luciano - Bad Eyez [Video]


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)