J. Cole - K.O.D.

%AutoEntityLabel%

Artist

Release Titel

Veröffentlichungsdatum

20 Apr 2018

Pressetext / Beschreibung

Überraschend hat J. Cole sein neues Album im Rahmen von zwei Gratiskonzerten in New York und London angekündigt. Trotz zwei gelisteten Features kann der Dreamville-Chief wohl wieder ohne Features Platin gehen – Kill Edward klingt verdächtig nach Cole mit herunter gepitchter Stimme.

Die drei Buchstaben des Albums stehen für drei Titel gleichzeitig: "Kids on Drugs", "King Overdose" und "Kill Our Demons" – in Kombination mit dem Kleingedruckten auf dem Cover macht das alles den Eindruck, als würde Cole sich deutlich gegen den "Siegeszug" von Drogen in der Jugend positionieren. 

Trackliste

1. Intro

2. KOD

3. Photograph

4. The Cut Off Featuring Kill Edward

5. ATM

6. Motives

7. Kevin’s Heart

8. BRACKETS

9. Once An Addict (Interlude)

10. FRIENDS Featuring Kill Edward

11. Window Pain (Outro)

12. 1985 (Intro to The Fall Out)

Deinen Meinung zum Release?

Weiter ...

Ari Lennox, Omen, Ty Dolla $ign & Dreezy – Got Me [Audio]

Ari Lennox, Omen, Ty Dolla $ign & Dreezy – Got Me [Audio]

Von Moritz Braun am 13.06.2019 - 12:46

"That’s the most creative shit I ever did", sagt J.I.D von Dreamville über "Revenge Of The Dreamers III". Der dritte Sampler von J. Coles Label kommt gerade rechtzeitig, um den Rapsommer '19 einzuläuten und "Dilemma"-Flashbacks zu verursachen. Wer die Nelly und Kelly Rowland Vibes nicht fühlt, wenn sich Ty Dolla Sign und Ari Lennox in der Hook anschmachten, der hat die Liebe nie geliebt. Klugscheißerwissen für Beatbastler: Neben Mdbeats und Deputy hatte auch OZ aus der Schweiz seine Finger bei der Produktion mit drin, aber das hat er ja zurzeit überall. Checkt auch die zweite Single vom neuen Album, "Down Bad".


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)