5 US-Rapper, die mit Weed (legal) Geld verdienen

In den USA schreitet die Legalisierung von Marihuana in schnellen Schritten voran. In 17 Bundesstaaten ist der nicht-medizinische Konsum von Marihuana bereits legal und in 13 weiteren ist der Konsum zumindest entkriminalisiert. Es verwundert also nicht, dass auch immer mehr Rapper in das wachsende Business einsteigen wollen und ihre eigenen Weed-Marken an den Start bringen.

US-Rapper, die Weed verkaufen

Marihuana spielt seit Anbeginn eine wichtige Rolle im Hiphop. Viele Rapper geben an, einst selbst am Block vertickt zu haben. Umso erfreulicher ist es nun, dass einige dieser Artist nun ganz legal den Markt mit ihrem persönlichen Produkt fluten können. Auch in Deutschland springen immer mehr Menschen auf den Erfolgszug von CBD, Tees oder Samen auf

Für diesen Artikel blicken wir allerdings mal in die USA. Dort vertreiben mittlerweile bereits einige Rapper ihre eigenen Marihuna-Marken.

1. Jay-Z

Der Rapper, der unweigerlich diese Liste anführen muss, ist Jay-Z. Zusammen mit "Caliva" brachte Hova im Dezember des letzten Jahres seine eigene Marke "Monogram" auf den Markt. Anfang dieses Jahres schlossen sich Caliva, Roc Nation und der gemeinsame Partner Left Coast Venture zu einem Joint Venture zusammen: The Parent Company.

The Parent Company ist der größte Marihuana-Anbieter in ganz Kalifornien und sogar die Weed-Firma mit dem meisten Kapital in den ganzen USA. Angeboten werden handgerollte Joints, die preislich zwischen 40 und 70 Dollar variieren. Bei den jeweiligen Namen für die unterschiedlichen Sorten wurde sich an für Jay-Zs Karriere wichtigen Jahreszahlen orientiert. Eine Sorte heißt beispielsweise '96, das Erscheinungsjahr seines Debütalbums "Reasonable Doubt".

Das erklärte Ziel sei es, das erste "100-Jahre-Unternehmen" des Marihuana-Businesses zu erschaffen. Dabei sollen auch Artist und Athleten, die bei Roc Nation unter Vertrag stehen, als Werbegesichter helfen.

Auf dem zugehörigen YouTube-Kanal werden immer wieder Formate wie "High Tales" veröffentlicht, bei denen Artist über ihre Erfahrungen mit Weed sprechen.

2. Wiz Khalifa

Dass Wiz Khalifa ein bekennender Weed-Fan ist, dürfte wohl jeder Raphörer wissen. Nicht nur einzelne Zeilen auf Tracks, sondern unzählige Songs widmete der 33-Jährige der Pflanze bereits. Jahrelang baut der Rapper nach eigenen Angaben aber auch bei sich zu Hause Marihuana an. Dieses erblickte dann 2014 unter dem Namen "Khalifa Kush" auch ganz offiziell das Licht der Welt und wird seid 2016 vertrieben.

Aber selbst bei der eigenen Weed-Marke hört für Wiz Khalifa die Liebe noch nicht auf. Sogar ein Handygame gibt es. Dieses trägt passenderweise den Namen "Wiz Khalifa's Weed Farm" und ist ein Aufbau-Game für Handys.

3. Lil Wayne

Auch Weezy ist dick im Marihuana-Geschäft unterwegs. In den Staaten Colorado, Kalifornien, Michigan und Oklahoma bietet Wayne seine Marke "GKUA Ultra Premium" an. Seit 2019 vertreibt auch Lil Wanye sein Weed. Der besondere Verkaufspunkt bei ihm: Sein Weed hat nach eigenen Angaben den höchsten THC-Gehalt, der überhaupt auf dem Markt verfügbar sei.

GKUA bietet neben den Pflanzen auch eigene Vape-Pens und CBD-Öl an.

"Früher wollte ich einfach nur high werden, mittlerweile rauche ich, um mich inspirieren zu lassen. Mit GKUA teile ich ein Gefühl, dass ich liebe."

"I used to just want to get high, now I smoke to get inspired. With GKUA, I’m sharing a feeling that I love."

4. Russ

Einer der neusten Einsteiger in das boomende Geschäft ist Russ. Der brachte erst letzten Monat seine nach einer seiner EPs benannte Marke "Chomp" raus. Dafür Kollaborierte er mit Wonderbrett, deren Gründer sich für das weltberühmte "OG Kush" verantwortlich zeigen.

Nach eigener Aussage konsumiere Russ Marihuana meistens dann, wenn er im Studio sitzen würde und an Musik arbeite. Aus diesem Grund sei "Chomp" das erste Weed, welches speziell für Kunstschaffende entwickelt wäre. Es soll weder träge noch müde machen, sondern viel mehr den Geist anregen und dabei helfen, kreativ zu werden. Der Entstehungsprozess soll dabei knapp ein Jahr gedauert haben.

Zusätzlich zu den Produkten wurde zum Release auch eine eigene Merchandise-Kollektion veröffentlicht.

5. Ice Cube

Auch NWA-Legende Ice Cube ist mittlerweile dick im Weed-Geschäft. In Referenz an seinen 1999 Film-Klassiker "Friday" vertreibt Cube mittlerweile seine Marke "Fryday Kush". Gemeinsam mit der Firma Caviar Gold brachte Ice Cube im Februar dieses Jahres verschiedene Sorten auf den Markt.

Ähnlich wie bereits Wiz Khalifa behauptet auch Ice Cube, das potenteste Weed auf dem Markt zu haben. Zudem soll das Marihuana von Caviar Gold das einzig patentierte Weed in den USA sein. Während der Herstellung würde zu 98 % pures flüssiges THC den Knollen hinzugeführt.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

The Game fordert seine Top 10 Rapper heraus: "Ich könnte gegen jeden von ihnen antreten"

The Game fordert seine Top 10 Rapper heraus: "Ich könnte gegen jeden von ihnen antreten"

Von Alina Amin am 07.05.2021 - 12:45

The Game (diesen Artist auf Apple Music streamen) hat sich kürzlich dem wohl heißdiskutiertesten Thema des Hiphops angenommen: Seine Top 10 Dead or Alive. Auf Twitter postete der in Compton gebürtige Künstler seine persönliche Liste an legendären Rappern. Mit darauf: Legenden der 90er und junge Star-Artists. Besonders für Empörung hat (natürlich) einer der eher jüngeren Rapper gesorgt – und auch die Tatsache, dass wieder einige Lieblings-MCs der Fans gefehlt haben.

The Game präsentiert seine Top 10 Rapper

So nehmen Künstler wie Eminem, Lil Wayne, Jay-Z und Nas die oberen Ränge seiner Liste ein – Rapper, die beim Großteil der Hiphop-Fans ebenfalls Kultstatus genießen. Problematisch wird es dann bei den unteren Rängen: Platz 10 nimmt nämlich Lil Baby ein.

Während Lil Baby bei der neuen Generation von Rap-Fans und im breiten Mainstream einen hohen Beliebtheitsgrad genießt, scheinen The Games Twitter-Follower ganz und garnicht begeistert. So schreibt einer "50 Cent sollte dort stehen und nicht Lil Baby" und ein anderer fügt noch Kanye West als bessere Alternative hinzu.

Ein anderer Fan antwortet The Game und erklärt, dass die Liste gut anlief, bis er den Namen von Lil Baby lesen musste.

Diverse andere liefern eigene Vorschläge. Namen, die dabei mehr als nur einmal auftauchen: Kanye West, Ice Cube und 50 Cent. Auch stören sich einige an André 3000, der bekanntlich als ein Vorbild vieler Rapper gilt und gerne in Top 10 Listen auftaucht – obwohl er laut Twitter in den letzten zehn Jahren auffällig wenig und insbesondere selten Musik veröffentlich hätte.

The Game sagt, er könnte gegen alle seine Top 10 Rapper antreten

Eine weitere kontroverse Aussage tätigt The Game indem er feststellt, dass er gegen alle Rapper, die in seiner Liste aufgeführt sind, in einem Battle als würdiger Gegner antreten könne.

"And by the way, I’ll go bar for bar with anybody on this list"

Außerdem erklärt er, dass die Liste ihn nicht mitbeinhalte und impliziert so, dass er sich selbst als einen der Top 10 Rapper aller Zeiten sehe. Von seinen musikalischen Fähigkeiten auf Albumlänge konnte man sich zuletzt auf "Born 2 Rap" (2019) überzeugen.

>

The Game ist natürlich bei weitem nicht der Einzige, der seine Top 10 Liste öffentlich teilt und damit zur Diskussion stellt. Wir erinnern uns an letztes Jahr, als Snoop Dogg bei "The Breakfast Club" erklärte, dass Eminem nicht in seiner persönlichen Favoritenliste vertreten sei und so eine riesige Diskussion im Internet entfachte.

Snoop Dogg über Eminem: "Nicht in den Top 10 der besten Rapper aller Zeiten"

Snoop Dogg war zu Gast bei "The Breakfast Club" und hat sich zur immerwährenden Diskussion über den besten Rapper geäußert. Eigentlich ging es darum, dass Dr. Dre eine legendäre Produzentenkarriere verzeichnen kann. Als Beispiel für dessen Erfolg zieht Dogg im Gespräch Eminem heran und erläutert, wie Dre Slim Shady groß gemacht habe - und droppt eine steile These: "Eminem ist nicht in der Top 10 der besten Rapper."


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!