In neuem TV-Beitrag: Gzuz bei der Polizeikontrolle wie er leibt und lebt

Gzuz fährt nach wie vor die Straßen hoch und runter in seinem CL500. Das ruft auf Grund der Lautstärke des Motors immer wieder die Polizei auf den Plan. In einem neuen Beitrag des NDRs mit dem Titel "Hamburger Polizei erfolgreich gegen Autoposer" wird Gzuz kurzerhand zum Stargast.

Über das anwesende Kamerateam ist Gazo zunächst erwartungsgemäß wenig erfreut und bringt das deutlich zum Ausdruck. Auch gegenüber der Polizei nimmt der 187er kein Blatt vor den Mund. Doch Gzuz wäre nicht Gzuz, wenn er die Gelegenheit nicht nutzen würde, um kurz die eingebaute 15.000 Euro-Anlage zu präsentieren.

Bei Gzuz, der sein neues Album in der Pipeline hat, waren die Beamten nicht erfolgreich. Er durfte weiterfahren, wie du dir hier im NDR-Beitrag reinziehen kannst:

Hamburger Polizei erfolgreich gegen Autoposer

Seit einem halben Jahr geht die Polizei in Hamburg erfolgreich gegen Autoposer vor...

Maxwell hatte vor einigen Wochen weniger Glück:

Maxwells S-Klasse wurde offenbar von der Polizei sichergestellt

Maxwell von der 187 Strassenbande packt auf Instagram in seiner Story die...

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Kommentare

niiiiiiice , der moment wenn sogar der bulle sagt °das ist guzu von 187° ...... was sagt er da noch bevor er aussteigt?!? °pass auf der ist schnell entzündlicht /oder empfindlich° egal, lacher des tages defenitiv¡¡

ey du polizistensohn , hör dochmal auf rum zu heulen & grundlos leute zu beleidigen...wir können nichts dafür wenn dein typ dich verlassen hat ¡¡ nochmal zurück zum thema: wer die strassenbande ein bischen verfolgt weiss wie oft die polizei bereits dieses fahrzeug kontrolliert hat.... trotzdem überprüfen sie es bei jeder gelegenheit wieder & wieder....reine polizeischikane

Ja digga eigentlich korrekt aber er hätte nicht so assi sein sollen

was ein zufall das die es jedesmal kontrollieren . die 187 fallen in ihren videos auch NIEMALs durch drogen kriegswaffen oder anderes auf. PÖSE POLIZEi alles schikane.....

und and die kinder die gzuzs verhalten feiern :ihr habt mein beileid .

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Capital Bra erklärt, was er niemals im TV machen würde
TV

Capital Bra erklärt, was er niemals im TV machen würde

Von Alina Amin am 11.07.2021 - 18:00

Bei Capital Bra (jetzt auf Apple Music streamen) könnte es nicht besser laufen. Der Rekorde-brechende Rapper hat erst kürzlich seine Wachsfigur im Madame Tussauds präsentieren dürfen und ist auch musikalisch aktiver denn je. Passend zu seinen jüngsten Erfolgen hat er mit dem Watson-Magazin über seinen Erfolg, seine Pläne für die kommende Zeit und seine Familie gesprochen. Auch erklärt der Künstler, was er überraschenderweise nicht im Fernsehen machen würde: Juror einer Castingshow.

Capital Bra erklärt, warum er nie Jury-Mitglied einer Castingshow wird

Im Interview wird Capital Bra auf seine Beziehung zu Dieter Bohlen angesprochen, mit welchem er bekanntlich den Hit-Song "Cherry Lady" neu auflegte. Da Bohlen selbst ja bis vor kurzem Stammjuror der bekanntesten deutschen Casting-Shows war, stellt sich auch bei Capi die Frage, ob er nicht auch mal Teil einer Jury sein wolle. 

Im Interview erklärt er, dass er tatsächlich schon für einen Jurors-Platz angefragt wurde. Um welche Castingshow es sich dabei genau handelt, verrät er nicht. Was er dafür ausführlich erklärt, ist der Grund seiner Absage.

"[...] [D]as Problem ist, ich bin selber Rapper und ich kann nicht beurteilen, ob jemand singen kann oder nicht. Das ist nicht mein Fachgebiet. Ich kann niemandem sagen, du kannst das nicht oder so. Das ist nicht mein Ding. Ich mache meine Sachen, ich mache meine Musik."

Darüber hinaus gibt er seinen Rapper-Kollegen Sido und Ufo361 props und erklärt, dass er die beiden gerne neben sich im Madame Tussauds sehen würde. Grund sei der starke Einfluss beider Künstler im Deutschrap. 

"Weil die auch den Deutsch-Rap sehr, sehr geprägt haben – vor allem Sido. Und auch Ufo ist in meinen Augen ein sehr, sehr krasser Künstler."

Bei Ersterem könnte das allerdings schwierig werden. Sido berichtete erst letztes Jahr davon, eine Anfrage des Wachsfigurenkabinetts abgelehnt zu haben.

Capital Bra über seinen Chart-Erfolg und seine Familie

Auch auf seine Kinder kommt Capital Bra zu sprechen. So erklärt er, dass er selbst in der Hand haben möchte, was seine Fans von seinen Kindern sehen und was nicht.

Lieber ich filme meine Kinder, anstatt jemand anderes sie von der Seite filmt. Deswegen zeige ich sie auch ab und zu, aber nicht zu viel. [...] Lieber die sehen das von mir, wie die aussehen.

Sein Privatleben und die Musik wolle er stets trennen. Auf seine Texte habe sein familiäres Leben übrigens keinen großen Einfluss. Er rappe in seinen Texten nämlich das, was er für richtig halte und was er erlebt habe. Wie das bei anderen Menschen ankommt, sei für ihn zweitrangig: "Ob es jemandem passt oder nicht, interessiert mich [...] nicht."

Sein Erfolg sei für ihn übrigens immer noch "schwer zu realisieren": 

"Ich danke Gott für jede Möglichkeit und jeden Weg, den er mir eröffnet."

Das ganze Interview könnt ihr bei Watson nachlesen:

Rapper Capital Bra: "Das Ding ist, ich rappe in meinen Texten das, was ich für richtig halte"

Im Interview mit watson spricht Capital Bra über seinen großen Erfolg, sagt, was er auf Social Media nicht mit seinen über vier Millionen Abonnenten teilen möchte und erklärt, warum seine Fans ihn künftig nicht in einer Castingshow als Juror sehen werden.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (1 Kommentar)

Register Now!