screen_plattenkauf2_800_2014.jpg

Wer ist der beste Rapper? Nun, diese Frage ist schwer zu beantworten, müsste man doch verschiedene Kriterien heranziehen, vergleichen und auswerten. Eines davon lässt sich nun aber berechnen: die Reimskills. Ein Student entwickelte ein Algorithmus-Programm namens Raplyzer, das die Qualität der Texte von Rappern in Bezug auf ihre Reime bewertet und mit Shakespeare vergleicht.

Der Entwickler, Eric Malmi, studiert Data-Mining. Da es keine gängige deutsche Übersetzung für dieses Wort gibt, der Duden nur die hier verwendete, eingedeutschte Schreibweise kennt, und die wörtliche Übersetzung Daten-Bergbau wenig hilfreich erscheint, hier die Erklärung aus Wikipedia: "Unter Data-Mining [...] versteht man die systematische Anwendung statistischer Methoden auf einen Datenbestand mit dem Ziel, neue Muster zu erkennen."

Raplyzer beachtet bei der Auswertung vor allem mehrsilbige Reimketten, was der Grund für die Abgeschiedenheit von Snoop Dogg, Dr. Dre und Ice Cube im Ranking ist. Auch beachtet es ausschließlich Wörter, die klassisch amerikanisch ausgesprochen werden und lässt dabei Akzente oder absichtlich Verzerrtes außer Acht. Darüberhinaus muss man Shakespeare, der den undankbaren 85. Platz besetzt, in Schutz nehmen. In Gedichten sind mehrsilbige Reimketten eher unüblich.

Macht man sich diese Kritikpunkte bewusst, bleibt trotzdem ein interessantes Ranking, dessen ersten Platz sich Wu-Tang-Mitglied Inspectah Deck sichern konnte. Zweiter ist Rakim und auf Platz 3 befindet sich der finnische Rapper Redrama.

Die komplette Liste und eine Erklärung des Entwicklers findest du hier.

Eine ähnliche Analyse veröffentlichte PULS vor einigen Wochen von deutschen Rappern. Dabei stellte man sich die Frage, wer den größten Wortschatz besitzt und verglich beispielsweise Kollegah mit Goethe.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Ice Cube: N.W.A. zu verlassen war ein "großes Risiko"

Ice Cube: N.W.A. zu verlassen war ein "großes Risiko"

Von Renée Diehl am 20.09.2021 - 12:31

Ice Cube, der seit seines Verlassens der legendären Rap-Gruppe N.W.A. nicht nur eine erfolgreiche Solo-Karriere als Rapper, sondern auch als Schauspieler und Unternehmer hingelegt hat, bezeichnet seinen Weggang von der Gruppe dennoch als "großes Risiko". In einem Interview mit HipHopDX hat er ausführlicher darüber gesprochen. 

N.W.A.: Karriere-Sprungbrett oder Karriere-Gipfel?

Laut Ice Cube (jetzt auf Apple Music streamen) hätte es nach N.W.A. in zwei verschiedenen Richtungen für ihn weitergehen können. So sagt er:

"Ich denke, es war ein großes Risiko, N.W.A zu verlassen. Nach dem Erreichen des Gipfels hätte alles schief gehen können und man hätte sich selbst ins Aus schießen können. Das hätte also schiefgehen können, aber es hat mich gelehrt, mir selbst zu vertrauen – dem zu vertrauen, was ich sehe und was ich glaube. Und ich war bestrebt, nicht zuzulassen, dass dieses Geschäft mich verändert."

Daraufhin appelliert er an seine Fans, ihren eigenen Instinkten zu vertrauen und sich in große Entscheidungen von niemandem reinreden zu lassen. Am Ende des Tages müsse man "mit sich selbst leben können", sagt er.  Außerdem sei es egal, ob andere nun damit leben könnten oder nicht. 

Ice Cubes N.W.A.-Weggang war eine finanzielle Entscheidung

In einem Interview aus den Neunzigern verriet Ice Cube bereits die Beweggründe für seine Entscheidung, N.W.A. zu verlassen: 

"Wenn man zum Verkauf von drei Millionen Alben beiträgt, erwartet man mehr als 32.000 US-Dollar. Jerry Heller [damaliger N.W.A.-Manager, Anm. d. Red.] lebt in einem halben Millionen-Dollar-Haus in West Lake, und ich wohne immer noch zu Hause bei meiner Mutter. Jerry fährt eine Corvette und einen Mercedes-Benz und ich habe einen Suzuki Side Kick. Jerry verdient das ganze Geld, und ich nicht. Jerry hat keinen kreativen Einfluss auf die Gruppe: Er trifft einfach alle beschissenen Entscheidungen und bekommt das ganze verdammte Geld."

Diese Frustration hatte er damals wohl in genau die richtige Richtung lenken können. Daraufhin veröffentlichte er nämlich seine zwei Solo-Alben "AmeriKKKa’s Most Wanted" und "Death Certificate". 1991 gelang ihm dann sein Schauspiel-Durchbruch mit "Boyz N The Hood". 

Dennoch scheint er vor der Gründung einer neuen Rap-Gruppe nicht zurückzuschrecken – wohl auch, weil er sich heute um den finanziellen Aspekt keine Sorgen mehr zu machen braucht:

Snoop Dogg, Ice Cube, Too $hort & E-40 gründen neue Rap-Supergruppe

Von Leon Schäfers am 03.09.2021 - 21:00 Eines vorweg: " Donda" von Kanye West ist kein perfektes Album. Es fühlt sich trotz mehrfacher Verspätung und trotz Kanyes releaseverhinderndem Perfektionismus nach einem gehetzten, schon beinahe unfertigen Projekt an. Dafür Schuld trägt vor allem die massive Überlänge des Albums mit 27 Songs und einer Laufzeit, die geradewegs auf die Zwei-Stunden-Marke zusteuert.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)