Zur Debatte standen 7-8 Monate Knast: Marcus Staiger wurde verurteilt

Marcus Staiger erzählt in der aktuellen Ausgabe seines Podcasts mit Mauli (Die wundersame Rapwoche) unter anderem auch davon, dass er kürzlich vor Gericht erscheinen musste. Er wurde sogar verurteilt, glücklicherweise allerdings nicht zu einer Haftstrafe:

"Sagen wir es mal so: Ich hatte ein bisschen Glück. Zur Debatte standen sieben bis acht Monate Freiheitsentzug."

Marcus Staiger gibt scherzhaft zu Protokoll, in seiner "Eigenschaft als linksradikaler Freund" verurteilt worden zu sein. Angaben dazu, weswegen er genau vor Gericht stand, macht der Gründer des Royal Bunker-Labels allerdings nicht. Statt ins Gefängnis zu wandern, muss er nun Geld zahlen.

"Ich bin verurteilt worden zu sechzig Tagessätzen."

Auch hier schweigt sich Marcus Staiger über die Details aus, um keine Rückschlüsse auf sein "spärliches Gehalt" zu ermöglichen. Die gesamte wundersame Rapwoche mit Mauli und Staiger findest du hier. Um die Verurteilung geht es ungefähr ab Minute 15:00:

22.07. Die wundersame Rapwoche mit Mauli und Staiger

Immer samstags ab 11 Uhr auf BoomFM - HipHop NonStop. Findet ihr: Im Webplayer: http://bit.ly/2iIb1GN In der FluxMusic-App: http://bit.ly/1Tbdarl Auf Facebook: http://ow.ly/V25D30dDxkm Aktuelle Ausgabe im Repeat-Channel: Web: http://bit.ly/2r0RAOm App: http://bit.ly/1Tbdarl Die wundersame Rapwoche mit Staiger & Mauli ist eine launige Wochenschau im FluxMusic-Channel BoomFM, die sich mit den Skurrilitäten und Absurditäten aus der Welt von Rap & HipHop beschäftigt.

Womöglich hat die Verurteilung etwas mit der Hausdurchsuchung bei Marcus Staiger zu tun:

Nach Hausdurchsuchung: Marcus Staiger wendet sich mit ausführlichem Statement an Berliner Polizei

Marcus Staiger hatte gestern wohl nicht viel zu lachen: Auf Facebook veröffentlichte er ein ausführliches Statement, in dem er sich an die Berliner Polizei wendet. Warum? Offensichtlich durchsuchten die Beamten gestern seine Wohnung und ließen diese verwüstet zurück. " 17 Beamtinnen und Beamte - sogar mit schusssicheren Westen - Wow!

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Kommentare

lol

"bewährung" wohl eher als knast...

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Der Deutschrap-Podcast Mammut RMX 2020

Der Deutschrap-Podcast Mammut RMX 2020

Von HHRedaktion am 23.12.2020 - 13:10

Jan Kawelke und Vassili Golod von COSMOs "Machiavelli"-Podcast über Rap und Politik wiederholen ein sehr feines Projekt aus dem letzten Jahr. Wie schon 2019 hat das Duo wieder diverse Podcaster*innen aus dem Deutschrapkosmos zusammengetrommelt für einen Mammut Remix – höchstoffiziell abgesegnet durch Shoutout Essah himself!

In der bunten Runde ist dieses Jahr auch unser "Release Friday"-Team mit von der Partie. Jonas hat mit Frustra vom "Resumae"-Podcast über persönliche Überraschungen des Jahres gesprochen, Clark hat mit Tobias Wilinski von "ThemaTakt" über die Comebacks von Hafti, K.I.Z. und das Thema ganz generell philosophiert.

"Wir machen aus einer schönen Idee eine Tradition. Zum Ende dieses denkwürdigen Jahres blicken wir gemeinsam mit unseren liebsten HipHop-Podcaster*innen aus Deutschland zurück auf 2020: Der HipHop-Podcast Mammut-Remix. Die Regeln sind simpel: Alle Hosts wurden per Losverfahren in neue Zweier-Teams eingeteilt und besprechen in rund zehn Minuten ihr Wunsch-Thema aus 2020: Comebacks & Funfacts, nerdiges Reingegrabe, Verschwörungsmythen und krude Typen, politisch-philosophischer Diskurs, Gossip und Businessmodelle - all das und noch viel mehr in zwei Stunden Rap-Podcast-Familientreffen.

Mit dabei: Falk Schacht, Helen Fares, Marcus Staiger, Mauli, Niko Backspin, Kevin Rühländer, Jan Wehn, Nelleke Schmidt, Credibil, Frustra, Miriam Davoudvandi, Clark Senger, Jonas Lindemann, Josi Miller, Tobias Wilinski und natürlich Vassili Golod, Salwa Houmsi und Jan Kawelke."

Als Highlight zum Jahresabschluss hat das "Machiavelli"-Team außerdem die "Machiavelli Sessions" gestartet, bei denen bisher Jorja Smith und Ebow zu Gast waren. Schaut mal auf dem COSMO-Kanal vorbei, um die beiden Künstlerinnen in Zusammenarbeit mit dem Funkhausorchester zu sehen.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)