Im Interview mit Vlad TV spricht The Alchemist unter anderem über Battle-Rap und Eminem. Dass das eine gute Mischung ist, hat Eminem ja schon lange bewiesen. Davon ist auch The Alchemist überzeugt.

Als er im Verlauf des Interviews nach den Chancen von Eminem und Slaughterhouse im heutigen Battle-Rap gefragt wird, antwortet er, dass ihm niemand auf der Welt einfalle, den er im Battle vor Eminem stellen würde und der gewinnen könnte: 

"I couldn't think of anyone on the Earth that I would put in front of Eminem that could out rap him. I'll say that much."

Außerdem könne man Eminem nichts, denn er stehe über all dem und man dürfe sich so etwas noch nicht mal fragen. 

The Alchemist ist als Produzent und Live-DJ bei Eminems Label Shady Records gesignt. Er produzierte bereits für Rap-Größen wie Eminem, Mobb Deep, Nas und Jadakiss. Morgen erscheint sein neues Beat-Tape Israeli Salad, das reine Instrumentals enthält. 

Weitere Infos über ihn findest du auf seiner Artist Page

Das gesamte Interview mit Vlad TV kannst du dir hier ansehen: 

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Kommentare

Das sagt sein eigener Produzent. Ist doch klar das er das nicht über jemanden anderen sagt...
Trotzdem bin ich seiner Meinung. Eminem ist einfach krass.

Sehr viel hat Alc nicht für Em produziert (leider). mW war er mal sein Tour-DJ

Kein Wort über sein morgen erscheinendes Album Israeli Salad? ...Naja, Gossip ist eben interessanter.

Hey,

ich habe sein Projekt "Israeli Salad" natürlich noch im Text ergänzt. Danke für die Info :) 

Liebe Grüße, 

Anne

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Michael Jackson als Inspiration: IMMI erklärt sein Gesangstalent

Michael Jackson als Inspiration: IMMI erklärt sein Gesangstalent

Von Till Hesterbrink am 22.09.2021 - 11:24

In der neusten Folge HYPED Radio auf Apple Music ist Newcomer IMMI zu Gast bei Aria im Interview. Der junge Künstler überzeugt die Fans seit einiger Zeit mit seiner außergewöhnlichen Stimme und seinem Gesangstalent. Mit Aria spricht er darüber, welche Künstler ihn inspiriert haben und warum er sich kaum mit der deutschen Szene auseinandersetzt.

Michael Jackson als IMMIs Lieblingskünstler

Sein Track "Lockdown" steht aktuell auf YouTube kurz davor, die zwei Millionen Aufrufe zu knacken und auch sonst läuft es bei dem 25-jährigen Berliner musikalisch zurzeit bestens. Sein Name ist dabei übrigens eine Ableitung des Wortes Immigrant und dient gleichzeitig als Vergegenwärtigung der Probleme und Hürden, die damit einhergehen.

Als Aria in auf seine ganz eigene Art zu singen anspricht, erklärt IMMI (jetzt auf Apple Music streamen) im Interview, wie sich diese entwickelt habe. Er habe als jugendlicher wenig Deutschrap gehört aber immer gewusst, dass der Szene noch etwas fehle. Stattdessen habe er viel amerikanische Musik gepumpt. Allerdings nicht Post Malone, wie das Vibrato in seiner Stimme vielleicht vermuten ließe, sondern eher Artist wie The Weeknd oder sein Lieblingskünstler Michael Jackson.

"Aber wen ich am meisten feiere, ist halt Michael Jackson, [...] Und wenn du Michael Jackson hörst, dann hörst du eigentlich alle Künstler, die heutzutage In sind."

Als IMMI in jungen Jahren Pizzen und Burger auslieferte, habe er einfach angefangen, die Tracks von ihm mitzusingen. So sei er zum Singen gekommen. Anfangs habe das auch noch lange nicht so gut geklungen wie jetzt. Doch mit der Zeit kam auch die Übung und nun steht er bei Warner Music unter Vertrag.

Die ganze HYPED Radio Show dieser Woche könnt ihr euch hier HIER anhören:

Radiosender HYPED Radio auf Apple Music

Geh mit Musik auf Entdeckungsreise. Hör dir HYPED Radio - einen Streaming-Radiosender - auf Apple Music an.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)