Polizei beleidigt? 187 Strassenbande muss Video löschen

Ein Video, in dem Gzuz anscheinend mit Polizei-Beamten aneinander geraten ist, ist im Internet gelandet. Dort wurden die Beamten dann offenbar aufs Übelste beleidigt, weshalb die Polizei gegen das Video vorgegangen ist. Jetzt gibt es wohl ein Gerichtsurteil dazu.

Offenbar muss das betreffende Video jetzt per einstweiliger Verfügung "für immer aus dem Netz genommen" werden (viel Glück und Erfolg dabei!). Wie Gerhard Kirsch von der Gewerkschaft der Polizei gegenüber dem Hamburger Abendblatt erklärt, sei das das erste Mal bei einem derartigen Video der Fall.

"Es war das erste Mal, dass ein solches Video aus dem Internet entfernt werden musste. Der Vorgang zeigt, dass die Polizei im Internet kein Freiwild ist."

187 Strassenbande stellen Polizisten im Internet bloß

Ein Video zeigt, wie Rapper Gzuz mit den Polizisten in Streit gerät. Im Netz werden die Beamten verunglimpft. Die Polizei wehrt sich.

Der Vorgang zeigt aber auch, dass Polizisten im Dienst laut dem Hamburger Landgericht anscheinend keine Personen des öffentlichen Interesses sind. In diesem Fall wirkt ihr Persönlichkeitsrecht offenbar stärker als das öffentliche Interesse.

Die 187 Strassenbande selbst postet den Artikel auf Facebook mit folgendem Kommentar:

"Ihr filmt uns doch auch immer?!"

187 Strassenbande

Ihr filmt uns doch auch immer ?!

Wieso Bonez MC offenbar "seit gestern broke" ist

Bonez MC hat gerade eben noch sein Leben gefeiert und sich auf Facebook darüber gefreut, dass er anscheinend Millionär ist. Aber damit hat es jetzt offenbar ein Ende, weil der 187 Strassenbande-Rapper jede Menge Geld ausgegeben hat. 1,1 Millionen Euro, um genau zu sein.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Jan Böhmermann und Haftbefehl reichen sich die Hand in "Bürgermeister"

Jan Böhmermann und Haftbefehl reichen sich die Hand in "Bürgermeister"

Von Alina Amin am 05.12.2020 - 15:30

Jan Böhmermann hat gestern Abend den fünften und wohl auch letzten Track aus seiner "Polizistensohn"-Reihe releast. In "Bürgermeister" beschäftigt sich der Comedian mit der Legislative, so heißt es im Song. Dabei dient der Titel als Wortspiel, denn es geht nicht um das Amt des Bürgermeisters, sondern um die Bürgerschaft als ihren eigenen Souverän. 

"Alle Hände nach oben! Wer ist erste Gewalt? / Wer repräsentiert, kontrolliert, wer regiert? / Ich bin Bürgermeister, Mama! Ich mach das Gesetz!"

Haftbefehl und Jan Böhmermann schließen Frieden in "Bürgermeister"

Absolutes Highlight des Clips ist der Cameo-Auftritt von Haftbefehl, der doch recht überraschend kommt. Immerhin verbindet die beiden eine vermeintliche Animosität, welche mit dem ersten "Polizistensohn"-Video begann. Böhmermanns Kunstfigur orientierte sich schon damals deutlich am Sound von Hafti und parodiert seitdem seinen Stil. Hinzu kommt, dass viele Fans Haftbefehls "CopKKKilla" als direkte Antwort zum ersten Polizistensohn-Skit "Ich hab Polizei" sahen – auch wenn dies sich nicht bewahrheitete

Zum finalen Video der Reihe schließt sich auch hier der Kreis: Hafti und Böhmermann geben sich zum Ende des Videos die Hand. Ein Co-Sign von Haftfbefehl also.

Böhmermann bei ZDF-Royale über Polizeigewalt und Rassismus

Der "Soundtrack zum Wahljahr 2021" wurde im Anschluss an eine ZDF-Royale Sendung gezeigt. Zuvor beschäftigte sich der Polizistensohn mit den strukturellen Problemen in der deutschen Polizei. Er sprach in dem Zusammenhang über Rassismus in den Polizeibehörden sowie Racial Profiling und kritisierte den Umgang der Politik und Behörden mit Polizeigewalt scharf. 


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)