Tyga hat es gerade alles andere als leicht. Erst die Labelstreitigkeiten mit Cash Money, um den Release seines neuen Albums The Gold Album: The 18th Dynasty und jetzt erntet er auch noch Spott für die niedrigen Verkaufszahlen. 

Deshalb nahm sich Tyga ein Herz und postete auf Twitter ein Statement, in dem er erklärte, dass er das Album aufgrund der Streitigkeiten sowieso nicht rausbringen wollte. Außerdem sei es ein dopes Album geworden und er habe schon einiges an positiver Resonanz erhalten:

"Didn't plan on selling it Kuz of label problems. It's a dope album. Got a lot of great feedback and millions of streams."

Tyga soll, wie allhiphop.com berichtet, in der ersten Verkaufswoche lediglich 2.200 Einheiten seines neuen Albums verkauft haben. Sollte dies der Wahrheit entsprechen, wäre es ein ziemlicher Misserfolg. Bei seinem Kollabo-Album mit Chris Brown Fan Of A Fan:The Album sind in der ersten Woche noch ca. 52.000 Einheiten über die Ladentheke gewandert.

Eine kurze Umfrage zum Schluss

Wir würden uns riesig freuen, wenn du uns ein paar Fragen beantworten könntest. Die Umfrage kann in wenigen Minuten ausgefüllt werden und all deine Angaben werden uns anonym übertragen.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Kommentare

Selbst Schuld wenn man es als erstes zum Streaming anbietet.. da kann man nur hoffen das Spotify ordendlich Kohle abgedrückt hat dafür.. <<<<<< This comment was blocked and unpublished because Project Honeypot indicates it came from a suspicious IP address.

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Tyga löscht OnlyFans-Account und startet eigene Plattform

Tyga löscht OnlyFans-Account und startet eigene Plattform

Von Leon Schäfers am 21.08.2021 - 15:14

OnlyFans ändert seine Richtlinien und Nutzungsbedingungen – und das sorgte in den letzten Tagen für eine Menge Diskussionsstoff. Demnach will die Online-Plattform "sexuell explizite Inhalte" ab dem 1. Oktober verbieten, obwohl eben jene Inhalte maßgeblich zum internationalen Erfolg von OnlyFans beigetragen haben. Auch Tyga zählte zu den vielen Creator*innen, die sich mithilfe der Plattform ein beachtliches, zusätzliches Standbein aufgebaut haben. Auf Instagram gibt der US-Rapper nun bekannt, dass er als Reaktion auf die Änderung der OnlyFans-Richtlinien seine eigene Konkurrenzplattform aufbauen wird.

Myystar: Tyga macht OnlyFans Konkurrenz

Seine Online-Plattform "Myystar" kündigt Tyga (jetzt auf Apple Music streamen) mithilfe eines Videos auf Instagram an. In dem Video ist zu erkennen, wie er sich in seinen OnlyFans-Account einloggt, nur um direkt danach die Profileinstellungen anzusteuern und seinen Account zu löschen. Nach einem explosiven Übergang zeichnet sich das Myystar-Logo ab. In der Caption vergleicht Tyga Onlyfans mit seiner eigenen Plattform und kommt zu dem Schluss, dass diese als futuristischer und qualitativ hochwertiger anzusehen sei.

Hier kannst du dir das Video ansehen:

Auf der offiziellen Website kann man sich bereits jetzt als Creator bewerben. Dort findet sich auch ein Verweis auf die Pressemitteilung, laut der die Plattform schon im Oktober launchen soll  also in genau dem Monat, in dem OnlyFans seine Nutzungsbedingungen aktualisieren wird. Außerdem wird dort deutlich, welche genauen Alleinstellungsmerkmale und Vorteile MyyStar gegenüber OnlyFans haben wird:

"Diese neue Plattform wird im Gegensatz zu den 20% bei OnlyFans nur 10% der Einnahmen von den Creator*innen einbehalten. Zusätzlich zu den Abonnementinhalten werden Creator*innen die Möglichkeit haben, NFTs der Ethereum-Blockchain sowie für die Musikindustrie relevante Features zu verkaufen."

("This new platform will only take 10% from creators’ earnings as opposed to OnlyFans 20%, and in addition to subscription content, creators will have the ability to sell NFTs on the Ethereum blockchain, as well as features relevant to the music industry.")

Für das Design der Plattform soll sich Tyga mit Ryder Ripps zusammengetan haben, der zuletzt am Branding von Travis Scotts "Cactus Jack" und Kanye Wests "Donda" beteiligt war. In einem Interview mit Forbes erklärt Tyga zudem, dass er mit seinem Projekt nun den Menschen Hoffnung machen will, deren Einkommensquelle durch die neuen OnlyFans-Richtlinien einzubrechen droht. Dennoch soll Myystar nicht ausschließlich für sexuelle oder freizügige Inhalte bestimmt sein: Auch Kreative aus den Bereichen Podcast, Comedy, Sport oder Musik sollen dort ihren Account machen dürfen.

Tygas OnlyFans-Karriere

Die Website Influencer Marketing Hub zählte Tyga zu den Top-Verdienern auf OnlyFans. Demnach belege Tyga hinter Cardi B, Bella Thorne und (ironischerweise seiner eigenen Ex-Freundin) Blac Chyna den vierten Platz der erfolgreichsten Creator*innen der Plattform. Dafür hatte Tyga aber auch entsprechend wilde Moves gebracht: So hat er im letzten Jahr mit einem Bild seines Geschlechtsteils für Wirbel unter seinen Fans gesorgt. Außerdem gründete er erst Ende letzten Jahres die Modelagentur Too Raww, mit denen er Leuten zum Erfolg auf OnlyFans verhelfen wollte. Ob er diese Dienste auch für seine eigene Plattform anbieten wird, bleibt unklar.

Tyga launcht OnlyFans-Modelagentur

Tyga geizt bei OnlyFans nicht gerade mit freizügigen Inhalten. Auf der Plattform können sich Promis oder auch Privatpersonen für ihren Content bezahlen lassen. Überwiegend wird dabei erotisches sowie p*rnografisches Material zur Verfügung gestellt. Nun will Tyga sein OnlyFans-Business auf das nächste Level bringen. Wer dort durchstarten möchte, kann die Dienste von Too Raww beanspruchen.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!