Wie Rapper die Corona-Hysterie unterstützen

Berlin ist eine Stadt, die man problemlos bereisen kann. Im Internet kursiert jedoch eine Sprachnachricht von Massiv, die für den heutigen Mittwoch einen elementaren Eingriff in diese Freiheit ankündigt. "Berlin soll unter Quarantäne gestellt werden", sagt ein mutmaßlich mitgenommener Rapper.

Massiv warnt eindringlich vor Coronavirus

Das Coronavirus ist sicherlich kein Joke. Es gibt gute Gründe dafür, dass immer mehr Großveranstaltungen verschoben oder komplett gecancelt werden. Gestern wurde beispielsweise die Leipziger Buchmesse abgesagt. Allerdings sollte man sich eher auf die Informationen von offiziellen Stellen wie dem Robert-Koch-Institut verlassen, als auf die angeblichen Insider-Infos eines Rappers zu hören.

Nach eigener Aussage wollte Massiv auf genau diesen Umstand aufmerksam machen. Via Instagram-Story meldet er sich zu Wort. Er habe mit seiner Aktion beweisen wollen, dass "Menschen manipulierbar" seien, sich "medial lenken lassen und Lügen annehmen."

Doch diese Taktik hat bei der Fanbase große Irritationen ausgelöst. Unzählige Nachrichten habe der Qualität'er-Chef erhalten. Es klingt nämlich so, als sei ihm sein Gesundheits-Hinweis ein überaus ernsthaftes Anliegen. Er erweckt den Eindruck, in wahrhaftiger Sorge um seine Mitmenschen zu sein.

3Plusss on Twitter

berlin wird morgen abgeriegelt https://t.co/lyYbil26ea

Die Voice-Mail hat selbstredend einen Einfluss und dürfte auch den einen oder anderem zum Thunfischkauf animiert haben. Zusätzlich spielt Massiv mit dieser Ansage all jenen wirren Personen in die Karten, die dem Staat aus unterschiedlichsten Motiven kein Vertrauen mehr entgegenbringen – unabhängig davon, wie inszeniert seine Mitteilung nun war.

Dass Massiv nicht nur wilde Experimente im Sinn hat, zeigt seine klare Haltung zu den unmenschlichen Dingen, die sich aktuell an den europäischen Außengrenzen abspielen. Der Aufruf zur Solidarität und Hilfe hat mit Sicherheit keinen doppelten Boden, sondern ist ein ernstgemeinter Appell an die Menschlichkeit.

Rapper haben durch ihre Reichweite eine Verantwortung

Rapper müssen sorgsam dabei sein, wie sie ihre Reichweite einsetzen. Bevor Massiv über die angeblich wahren Motive seiner Sprach-Nachricht aufklärte, ist nicht gerade wenig Zeit ins Land gestrichen.

Das darin formulierte "Beleid an alle Betroffenen" suggeriert eine regelrechte Todeswelle, die durch die Krankheit losgetreten wurde. Wer sich informiert, wird da schon merken, dass die Zahlen so eine Apokalypse nicht untermauern. Global sind bisher ungefähr 3.200 Menschen an dem Virus gestorben.

Zum Vergleich: Allein in Deutschland kamen 2017/2018 über 25.000 Menschen durch die Grippe ums Leben. Das sind achtmal so viele Tote, wie es bisher weltweit bestätigte Todesfälle durch das Coronavirus gibt. Zudem fallen vor allem ältere Menschen mit Vorerkrankungen in die sogenannte Risikogruppe – also in die Gruppe derer, die an dem Virus tatsächlich sterben.

Wenn also ein deutschlandweit bekannter Rapper seine Stimme nutzt, um irrationale Ängste zu schüren und zu Hamsterkäufen aufruft, ist das nicht hilfreich. Selbst, wenn es ein Experiment sein sollte. Es verunsichert die Menschen in einer Zeit, in der eh schon fast alles per se unter Fake-News-Verdacht gerät. Auch münden Massivs vermeintlich gut gemeinte Ratschläge in beliebten Formeln von Verschwörungstheoretikern.

"Es wird uns einiges verheimlicht. [...] und es ist an der Zeit, in der wir uns selbst schützen."

Von diesen Ansichten löst sich der Rapper in seiner erfolgten Klarstellung nur bedingt. Die Empfehlung "sich selbst schlau zu machen" gepaart mit dem Wunsch nach "weniger Mitläufer[n]" knüpft vielmehr daran an.

Coronavirus auch bei US-Rappern auf dem Radar

In den USA ist das Virus ebenso kürzlich angekommen. Auch in den Staaten pflegen manche Rapper einen kritikwürdigen Umgang damit. Boosie Badazz informiert auf seinem Instagram-Account mit fast sieben Millionen Followern darüber, dass er fortan asiatisch aussehende Menschen meide. Dadurch vermittelt er seiner Anhängerschaft fremdenfeindliche und rassistische Verhaltensweisen als Schutzmaßnahme. Das ist ignorant und schlichtweg unwahrscheinlich dämlich.

Immerhin 50 Cent kann all der Aufregung noch mit Humor begegnen. Es wäre bestimmt hilfreich, wenn die New Yorker das Coronavirus anhand eines Dresscodes identifizieren könnten.



Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an


corona virus in New York

Ein Beitrag geteilt von 50 Cent (@50cent) am

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

50 Cent fällt mal wieder mit transfeindlichen Aussagen auf

50 Cent fällt mal wieder mit transfeindlichen Aussagen auf

Von Till Hesterbrink am 08.07.2020 - 15:25

Oskar-Preisträgerin Halle Berry kündigte letzte Woche an, für einen kommenden Film die Rolle eines Trans-Mannes zu übernehmen. In den darauffolgenden Backlash mischte sich auch 50 Cent ein, jedoch nur aus dem abstrusen Grund, dass er Halle Berry dann nicht mehr attraktiv finden könnte. Das ist nun die zweite äußerst unpassende Bemerkung von Fifty in den letzten Tagen.

Warum Halle Berry keinen Trans-Mann spielen soll

Halle Berrys Ankündigung für einen kommenden Film einen Trans-Mann zu spielen, traf vielerorts auf Missmut. Befeuert wurde dieser dann dadurch, dass sie in einem Interview den zu spielenden Charakter mit dem falschen Pronomen beschrieb. Nach ein wenig Bedenkzeit verkündete Berry, die Rolle doch nicht anzunehmen, auch um Platz für Transgender-Schauspieler zu machen.

50 Cent konnte es sich nicht verkneifen, einen Kommentar zu der Situation abzulassen. Er hatte auch ein Problem damit, dass Halle Berry einen Trans-Mann spielen wollte. Allerdings rührte seine Empörung daher, dass es ihm dann von nun an nicht mehr möglich sei, Halle Berry attraktiv zu finden. Als Antwort auf Halle Berrys Ankündigung postete er:

"Oh my God, so if I still think your beautiful. I’m gay ass a MF. No. Next Idea LOL".

Und das, obwohl er mal so ein Fan von ihr war:

"Man what if Halle Berry was my next baby moms?/
Shit I'd give that child support up with no problems"
(50 Cent auf What If)

Es ist nicht das erste Mal, dass Fifty sich unangemessen gegenüber Transgender-Menschen äußerte. Erst letztes Jahr machte er sich auf transfeindliche Weise über das ehemalige G-Unit-Mitglied Young Buck lustig, da dieser angeblich in einer Beziehung mit einer Trans-Frau war.

50 Cent und die Damenwelt

Nicht nur mit seinem unnötigen Kommentar zu Halle Berry setzte sich der „Power“-Star in die Nesseln. Zwei Tage zuvor war er in Lil Waynes Interview-Show "Young Money Radio" zu Gast und äußerte sich dort zum angeblichen Verhalten von Schwarzen Frauen.

"Die werden genervt. Die werden sauer. Du siehst viele Schwestern, die sagen: "Du bist mit solchen oder solchen Frauen unterwegs?" Die sind exotisch! Die sehen ganz anders aus, als die, die du in der Nachbarschaft siehst. Die sehen aus, als wären die vom Boot gekommen."

("They get mad. They get angry. You see a lot of sisters go: 'You f*ck with this kind of girl and that kind of girl?' That sh*t is exotic! That sh*t look a lot different than the shit you see in the neighborhood all of the time. That sh*t look like it came off a boat.")

Viele Frauen fühlten sich durch 50s Kommentare angegriffen, darunter scheinbar auch die Tochter von Lil Wayne. Regina Carter machte sich auf Twitter Luft und verfasste einen Tweet, der an Fifty gerichtet zu sein scheint – auch wenn sie ihn nicht erwähnt.

50 Cent zeigte sich hingegen gänzlich unbeeindruckt. Er repostete das Video von The Shade Room und erklärte, dass er sich nicht entschuldigen wolle und zu dem stehen würde, was er gesagt habe.

Es bleibt zu hoffen, dass seine Freundin Cuban Linx ein klärendes Gespräch mit Fifty über Fetischismus und Exotismus führt. Auf Insta kündigte sie immerhin schon an: "...don’t worry ladies, I already knocked him upside his big ass head".

50 Cent mit Rundumschlag: Diss gegen Meek Mill, Rick Ross & Roc Nation CEO

50 Cent wird einfach nicht müde, seine Rolle als Provokateur zu spielen. In einer weiteren Episode des Young Money Radio mit Lil Wayne ist es Fifty nun gelungen, mit ein paar knappen Ausführungen gleichzeitig gegen Meek Mill, Rick Ross und die First Lady von Roc Nation auszuteilen.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)