Wie Rapper die Corona-Hysterie unterstützen

Berlin ist eine Stadt, die man problemlos bereisen kann. Im Internet kursiert jedoch eine Sprachnachricht von Massiv, die für den heutigen Mittwoch einen elementaren Eingriff in diese Freiheit ankündigt. "Berlin soll unter Quarantäne gestellt werden", sagt ein mutmaßlich mitgenommener Rapper.

Massiv warnt eindringlich vor Coronavirus

Das Coronavirus ist sicherlich kein Joke. Es gibt gute Gründe dafür, dass immer mehr Großveranstaltungen verschoben oder komplett gecancelt werden. Gestern wurde beispielsweise die Leipziger Buchmesse abgesagt. Allerdings sollte man sich eher auf die Informationen von offiziellen Stellen wie dem Robert-Koch-Institut verlassen, als auf die angeblichen Insider-Infos eines Rappers zu hören.

Nach eigener Aussage wollte Massiv auf genau diesen Umstand aufmerksam machen. Via Instagram-Story meldet er sich zu Wort. Er habe mit seiner Aktion beweisen wollen, dass "Menschen manipulierbar" seien, sich "medial lenken lassen und Lügen annehmen."

Doch diese Taktik hat bei der Fanbase große Irritationen ausgelöst. Unzählige Nachrichten habe der Qualität'er-Chef erhalten. Es klingt nämlich so, als sei ihm sein Gesundheits-Hinweis ein überaus ernsthaftes Anliegen. Er erweckt den Eindruck, in wahrhaftiger Sorge um seine Mitmenschen zu sein.

3Plusss on Twitter

berlin wird morgen abgeriegelt https://t.co/lyYbil26ea

Die Voice-Mail hat selbstredend einen Einfluss und dürfte auch den einen oder anderem zum Thunfischkauf animiert haben. Zusätzlich spielt Massiv mit dieser Ansage all jenen wirren Personen in die Karten, die dem Staat aus unterschiedlichsten Motiven kein Vertrauen mehr entgegenbringen – unabhängig davon, wie inszeniert seine Mitteilung nun war.

Dass Massiv nicht nur wilde Experimente im Sinn hat, zeigt seine klare Haltung zu den unmenschlichen Dingen, die sich aktuell an den europäischen Außengrenzen abspielen. Der Aufruf zur Solidarität und Hilfe hat mit Sicherheit keinen doppelten Boden, sondern ist ein ernstgemeinter Appell an die Menschlichkeit.

Rapper haben durch ihre Reichweite eine Verantwortung

Rapper müssen sorgsam dabei sein, wie sie ihre Reichweite einsetzen. Bevor Massiv über die angeblich wahren Motive seiner Sprach-Nachricht aufklärte, ist nicht gerade wenig Zeit ins Land gestrichen.

Das darin formulierte "Beleid an alle Betroffenen" suggeriert eine regelrechte Todeswelle, die durch die Krankheit losgetreten wurde. Wer sich informiert, wird da schon merken, dass die Zahlen so eine Apokalypse nicht untermauern. Global sind bisher ungefähr 3.200 Menschen an dem Virus gestorben.

Zum Vergleich: Allein in Deutschland kamen 2017/2018 über 25.000 Menschen durch die Grippe ums Leben. Das sind achtmal so viele Tote, wie es bisher weltweit bestätigte Todesfälle durch das Coronavirus gibt. Zudem fallen vor allem ältere Menschen mit Vorerkrankungen in die sogenannte Risikogruppe – also in die Gruppe derer, die an dem Virus tatsächlich sterben.

Wenn also ein deutschlandweit bekannter Rapper seine Stimme nutzt, um irrationale Ängste zu schüren und zu Hamsterkäufen aufruft, ist das nicht hilfreich. Selbst, wenn es ein Experiment sein sollte. Es verunsichert die Menschen in einer Zeit, in der eh schon fast alles per se unter Fake-News-Verdacht gerät. Auch münden Massivs vermeintlich gut gemeinte Ratschläge in beliebten Formeln von Verschwörungstheoretikern.

"Es wird uns einiges verheimlicht. [...] und es ist an der Zeit, in der wir uns selbst schützen."

Von diesen Ansichten löst sich der Rapper in seiner erfolgten Klarstellung nur bedingt. Die Empfehlung "sich selbst schlau zu machen" gepaart mit dem Wunsch nach "weniger Mitläufer[n]" knüpft vielmehr daran an.

Coronavirus auch bei US-Rappern auf dem Radar

In den USA ist das Virus ebenso kürzlich angekommen. Auch in den Staaten pflegen manche Rapper einen kritikwürdigen Umgang damit. Boosie Badazz informiert auf seinem Instagram-Account mit fast sieben Millionen Followern darüber, dass er fortan asiatisch aussehende Menschen meide. Dadurch vermittelt er seiner Anhängerschaft fremdenfeindliche und rassistische Verhaltensweisen als Schutzmaßnahme. Das ist ignorant und schlichtweg unwahrscheinlich dämlich.

Immerhin 50 Cent kann all der Aufregung noch mit Humor begegnen. Es wäre bestimmt hilfreich, wenn die New Yorker das Coronavirus anhand eines Dresscodes identifizieren könnten.



Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an


corona virus in New York

Ein Beitrag geteilt von 50 Cent (@50cent) am

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

50 Cent lässt sich von Comedian zu "F*ck Donald Trump" animieren

50 Cent lässt sich von Comedian zu "F*ck Donald Trump" animieren

Von Michael Rubach am 26.10.2020 - 11:06

In Bezug auf die bevorstehende US-Wahl zeigt sich 50 Cent ziemlich unentschlossen. Seine politischen Ratschläge an die Fanbase unterliegen heftigen Schwankungen. Nachdem der New Yorker seinen über 26 Millionen Follower*innen auf Instagram kürzlich nahelegte, für Donald Trump zu stimmen, scheint er nun wieder zurückzurudern. Ein Angebot einer Komikerin hat Fifty dazu veranlasst, eine 360-Grad-Wende hinzulegen.

50 Cent: "F*ck Donald Trump"

Die Comedian Chelsea Handler und 50 Cent haben eine gemeinsame Vergangenheit. Die beiden waren um 2010 herum kurzzeitig ein Paar. Nun tauchte sie in Jimmy Fallons "The Tonight Show" als Gesprächsgast auf und wurde auch auf den öffentlichen Trump-Support des Hiphop-Moguls angesprochen. Die Komikerin erklärte daraufhin ohne erkennbare Ironie, dass 50 Cent sich bewusst sein müsse, dass seine Aussagen auf Social Media - egal ob ernst gemeint oder nicht - eine Wirkung haben.

"Ich musste ihn daran erinnern, dass er eine Schwarze Person ist und dass er nicht für Donald Trump stimmen kann und dass er nicht eine ganze Reihe von Menschen beeinflussen sollte, die ihm vielleicht zuhören, weil er sich Sorgen um seinen persönlichen Geldbeutel macht."

("I had to remind him that he’s a Black person so he can’t vote for Donald Trump and he shouldn’t be influencing an entire swath of people who may listen to him because he’s worried about his own personal pocketbook")

Mit welchen Methoden sie mit dieser Botschaft zu 50 Cent vordringen will, führt sie ebenfalls aus. Sie möchte 50 Cent offenbar an einem Punkt packen, der wohl einige Männer zum Nachdenken anregen würde.

"Ich habe noch nichts von ihm gehört, aber ich bin bereit, den Deal auf mehr als eine Weise zu besiegeln, wenn er seine Meinung ändert und Donald Trump öffentlich anprangert. Ich könnte bereit sein, noch eine Runde zu drehen, wenn du verstehst, wovon ich rede."

("I haven’t heard from him yet, but I’m ready to seal the deal in more ways than one if he changes his mind and publicly denounces Donald Trump. I might be willing to go for another spin if you know what I’m talkin’ about.")

50 Cent hat von diesen Aussagen Notiz genommen und gibt vor, dem Vorschlag aufgeschlossen gegenüberzustehen. Statt sich weiter über eventuelle Steuererhöhungen einer Regierung unter Joe Biden aufzuregen, schreibt er nun "F*ck Donald Trump, I never liked him". Anschließend zitiert er aus nicht nachvollziehbaren Gründen aus dem Gangsta-Epos "Scarface".

Diese Äußerung von Troll-Champion Fiddy ist ähnlich schwierig einzuschätzen wie sein vormaliger Trump-Support. Wie es wirklich um seine politische Haltung steht, verschleiert der 45-Jährige hinter seinem Social-Media-Getöse.

Schon im Vorfeld bot Chelsea Handler via Twitter an, die Steuern von 50 Cent zu bezahlen, insofern er dann wieder zu Sinnen käme. In diesem Zusammenhang bezeichnet sie Fiddy auch als ihren "liebsten Ex-Boyfriend".


Foto:

Screenshot via twitter.com/chelseahandler


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!