Manuellsen: "Eigentlich müsste sich Samy [Deluxe] entschuldigen bei KC [Rebell]"

 

Manuellsen spricht im neuen #waslos mit Rooz über seine Labelvergangenheit und Schwierigkeiten mit Deluxe Records, die eine weitere Zusammenarbeit verhinderten. Zudem redet er auch noch über die Streitigkeiten mt Shindy und betont, dass er ihm ein Treffen angeboten habe. 

So habe es damals Probleme mit Deluxe Records gegeben, weil er mit KC Rebell und PA Sports unterwegs war. Dies habe die Führungsetage des Labels gestört und aus besagtem Grund sei es dann auch zu keinem neuen Deal gekommen:

"Ich hätte einen Vertrag gekriegt, da hätte die Wand gewackelt.[...] sie meinten aber nur, wir wollen diese Jungs weg von dir.“

Beim heutigen Erfolg von KC mit seinen aktuellen Radiohits müsse sich Samy mit einem Facebook-Post bei KC Rebell für sein damaliges Verhalten entschuldigen, so Manuellsen:

"Eigentlich müsste sich Samy [...] entschuldigen bei KC, mit einem Facebook-Post. [...] Eigentlich muss Samy Deluxe KC Props geben.[...] Wenn er korrekt ist, wenn er ein guter Mann ist, macht er das."

Außerdem betont Manuellsen, wie stolz er auf KCs Erfolg sei und dass er sich freue, wenn er eine seiner Singles im Radio höre. Dies fühle sich für ihn so an, als würde er selbst im Radio gespielt.

Die Streitigkeiten mit Shindy sind ein weiteres Thema in der aktuellen #waslos-Folge. So erklärt Manuellsen, dass er Shindy und Bushido angeboten habe, sich zu dritt für ein klärendes Gespräch zu treffen. Er habe Shindy gesagt, dass er Bushido mitbringen könne, um zu klären, warum es zu dem Disput kam. Schlussendlich sei es jedoch nicht zu dem Treffen gekommen, da Arafat ihn später angerufen habe, um die Sache zu klären.

Die gesamte Folge mit Manuellsen, in der er über sein neues Album Killemall spricht und zudem noch erklärt, was ihn inspiriert, kannst du dir hier anschauen:

Kategorie

Groove Attack by Hiphop.de