Eminem lächelt – und das Internet ist überfordert

Hat irgendjemand schon einmal Eminem lächeln sehen? Die unzähligen Fotos des "Rap Gods" strahlen nicht gerade vor positiven Vibes. Mister Marshall Mathers freut sich offenbar eher nach innen. Photoshop-Artist Mike Brown hat aus dieser Ausgangslage ein inzwischen viel beachtetes Kunstprojekt gemacht.

Eminem wie er lebt und lacht

Unter dem Motto und Hashtag "#makeemsmile" nahm sich Brown einige Fotos von Eminem vor, auf denen er – wie üblich – nicht lächelt. Dank Browns hervorragender Fähigkeiten in Sachen Bildbearbeitung erleben wir Slim Shady nun als absoluten Strahlemann.

In ganzen zwei Foto-Serien hat der kanadische Artist Eminems Mundpartie so bearbeitet, dass alle Wut und Ernsthaftigkeit wie verflogen scheinen. Hier kannst du dir die Galerien anschauen:

Mike Brown

eminem never smiles so I made him #makeemsmile

Mike Brown

eminem smiling part 2 lol #makeemsmile

Ein lächelnder Eminem verunsichert die Menschen

Die bearbeiteten Bilder zirkulieren schon seit einiger Zeit im Netz. Mike Brown hat durch sein Projekt fast unerschöpfliches Meme-Material geschaffen.

Die Reaktionen auf diesen ungewohnten Anblick Eminems fallen deutlich aus. Die Betrachter der Bilder zeigen sich merklich irritiert. Die Menschheit fühlt sich überwiegend unwohl, sobald sie sich mit einem bestens gelaunten Marshall Mathers konfrontiert sieht:

Auch vor Vergleichen macht die Facebook-Community nicht halt. Einige erkennen in Eminem ein Abbild von Mark Zuckerberg. Wiederum andere finden den grinsenden Em gar außerirdisch.

Natürlich gibt es ebenso gegenteilige Meinungen. Diesen jungen Mann freut es einfach, Eminem lächelnd in seiner Timeline zu sehen:

Jared??? on Twitter

smiling Eminem blessin your timeline

Auf der Facebook-Seite von Mike Brown sind noch weitere Bildexperimente zu bestaunen. Der rasierte Post Malone ist definitiv auch einen Blick wert:

Mike Brown

We shaved Post Malone #makeemsmile

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Eminems „8 Mile“: Wie Seth Rogen bei der Audition versagt hat

Eminems „8 Mile“: Wie Seth Rogen bei der Audition versagt hat

Von Renée Diehl am 16.05.2021 - 13:02

In seinem kürzlich releasten Buch "Yearbook" spricht Hollywood-Schauspieler Seth Rogen erstmals über einen wohl besonders peinlichen Moment in seiner Karriere. Bevor er nämlich mit Filmen wie "Jungfrau, 40, männlich sucht…" seinen Durchbruch hatte, hat er unter anderem auch für Eminems "8 Mile" vorgesprochen – und gegenüber Insider laut eigenen Angaben kläglich versagt. 

Seth Rogen: Audition für die Rolle als Eminems Homie Cheddar Bob

Eminem (diesen Künstler auf Apple Music streamen) war bei dem Vorsprechen nicht zugegen. Das war in Anbetracht des Ausgangs der Audition wahrscheinlich auch besser so. Denn nicht nur Seth Rogen, sondern auch sein Freund und Kollege Jason Segel (u.a. "How I Met Your Mother") hatten damals für die Rolle des Cheddar Bob vorgesprochen – jeweils mit dem anderen als Ems Charakter Rabbit als Gegenpart. Seth Rogen berichtet:

"Wir haben unsere Agenten gefragt, ob unsere Auditions direkt nacheinander geplant werden könnten, damit einer von uns für Cheddar vorsprechen kann, während der andere den Rabbit-Teil liest, und dann würden wir wechseln. Wir haben in der Nacht vor den Auditions in meiner Wohnung übernachtet, damit wir proben und dann gemeinsam dorthin fahren konnten."

Eminem wäre wohl nicht begeistert gewesen

Am Ende war es wohl keine so gute Idee, bei der Audition mit einem Homie anzurücken: Die beiden haben sich bei den auf Rap angelehnten Dialogen nicht zusammenreißen können, so Rogen weiter. Segel, der für die Audition Rabbit verkörpern sollte, habe die Line gehabt: "Yo, yo, muthafucka! It’s Chedda! What up, bitch", worauf Rogen antwortete: "Yo, yo, Rabbit! You gotta record your shit at Paisley Park, yo!" Scheinbar konnten die beiden sich als Rapper nicht ernstnehmen. Die Audition sei deshalb laut Rogen darin geendet, dass beide angefangen hätten, hysterisch zu lachen, sobald der andere angefangen habe, zu sprechen. Schlussendlich hätten die beiden sogar Tränen gelacht.

Der Ausgang ist damit wohl klar: Keiner der beiden hat den Part bekommen. Ohne jegliche Authentizität als Rapper wären sie für Eminems semi-biografischen Film ohnehin nicht geeignet gewesen. Trotzdem kam es Jahre später noch zu einer Zusammenarbeit zwischen Em und Seth Rogen – und zwar im Film „Funny People“. 

Auch Comedian Pete Davidson hatte kürzlich eine lustige Eminem-Anekdote zu erzählen. Mehr dazu lest ihr hier:

"So schnell wie möglich aufgelegt": Eminem & Pete Davidson haben nach Parodie telefoniert

US-Comedian Pete Davidson hat Eminem bereits mehrmals für die "Show Saturday Night Live" parodiert - darunter eine Weihnachtssatire von "Stan" sowie jüngst ein Sketch, in dem er aus Ems "Without Me" kurz die Kryptowährung "NFT" machte. Eminem hat die Parodien, wie man es von ihm gewohnt ist, mit Humor genommen und Pete Davidson dafür sogar Props gegeben.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)