Gold-Rapper kotzt sich über aktuellen Hiphop aus

Gold-Rapper Hopsin machte seiner Wut Luft und kotze sich in mehreren Tweets über das aktuelle Rap Game aus: 

"Every other mc in the game is IDENTICAL! Flossing money. Making club appearances to look fly. Rapping over rap beats. Buying expensive shit." 

Außerdem wären die meisten Rapper nicht real und würden die afroamerikanische Kultur mit ihrem Sche*ß ruinieren:

"Most these idiots in the game are far from a real ni**a. They have completely ruined the black culture with their bullshit." 

Sein Wutanfall erstreckt sich über insgesamt 18 Tweets. Das einzig positive ist seine Meinung über sich selber: 

"The difference between me and other rappers is i actually care about earth and expanding our minds." 

Er sieht sich als den einzigen Rapper, der die Eier habe, Gott und die Religion zu hinterfragen, ohne Angst davor zu haben, was andere über ihn denken: 

"I'm the only rapper who had the balls to publicly question God and religion without being afraid of what it would make me look like."

Hopsin führt sein eigenes Label Funk Volume, hat zwei Goldauszeichnungen und kletterte mit seinem aktuellen Album Pound Syndrome auf Platz 4 der amerikanischen Rap-Charts. Eigentlich kein Grund andere Rapper im Game zu verfluchen.

Auf eine Aufklärung der Gründe für seinen Twitter-Wutausbruch müssen wir wohl noch warten. 

Mehr über Hopsin gibt's auf seiner Artist Page. Infos über Pound Syndrome kannst du hier abchecken

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Kommentare

mal ehrlich, hat der berichteschreiber die tweets überhaupt gelesen?

er hat doch mit den meisten seiner aussagen einfach recht...

Seh ich ähnlich, die meisten aussagen treffen ja voll und ganz zu

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

"Ich selber bin auch ein Junkie in dieser Blase": Bonez MC mit Appell an Fans

"Ich selber bin auch ein Junkie in dieser Blase": Bonez MC mit Appell an Fans

Von Leon Schäfers am 14.09.2021 - 14:18

Instagram, Twitter, Facebook  für viele Menschen jeglicher Altersklasse sind soziale Medien aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken. Trotz der Praktibilität der Plattformen birgt die Schnelllebigkeit von Likes und Followern großes SuchtpotenzialBonez MC (jetzt auf Apple Music streamen) sieht das als ernstzunehmendes Problem an. Daher wendet er sich nun mit einem ausführlichen Statement über den Fluch und Segen der sozialen Medien an seine Fans.

Bonez MC sieht Social Media kritisch

Das Statement, das Bonez in Form von Screenshots aus seinen Handynotizen veröffentlicht, postet er ironischerweise in seine Instagram-Story. Da ihm dort gut zweieinhalb Millionen Menschen folgen, kann er jedoch definitiv davon ausgehen, dass seine Botschaft unmissverständlich ankommt.

Laut Bonez seien soziale Medien ursprünglich dafür da gewesen, um sich mit Freunden und Verwandten über das Internet verbinden und mit diesen Fotos, Videos oder Nachrichten austauschen zu können. Mittlerweile habe sich dieses Konzept für ihn aber zum Negativen gewandelt:

"Heutzutage scheint es mir, als würden alle nur noch in einer Blase leben, in der es um Follower, Likes und (hoffentlich) positive Kommentare geht. Du kannst 100k Likes auf einem Foto haben und Follower, die dir Puderzucker in den A**** blasen, um dein Selbstbewusstsein zu pushen, aber von Likes kannst du deiner Mama nix kaufen und die Follower sind nicht deine Freunde."

Daher kommt er zu dem Schluss, dass Freunde und Familie heute ein Vielfaches mehr wert sind als jede noch so große Social Media-Followerschaft.

"Wir wissen die wichtigen Dinge im Leben schon lange nicht mehr zu schätzen und unsere Gesellschaft geht zu Grunde, während wir gierig Statussymbolen und Aufmerksamkeit hinterhersabbern, ohne auch nur daran zu denken, viel mehr Zeit mit unseren Liebsten zu verbringen, ohne Handy in der Hand!"

Bonez selbst kann sich aber auch nicht von jeglicher Schuld befreien. Wie er im Laufe des Statements zugibt, scrollt auch er öfters durch Feeds und Timelines, als ihm lieb ist.

"Ich selber bin auch ein Junky in dieser Blase, mit 30 Stunden Bildschirmzeit pro Woche und kaputten Rücken und Wampe und verstorbenen Verwandten, an die ich mit Sicherheit öfter denken würde, wäre ich nicht den ganzen Tag abgelenkt, weil ich ja "so viel zu hab".. [sic!]"

Zum Schluss rät er seinen Followerinnen und Followern, dass sie selbstständig werden sollen und ihr Leben in die Hand nehmen sollen. Sie sollen Verantwortung für ihre Eltern und Verwandten übernehmen, da niemand an ihrer Tür mit einem Koffer voll Geld klopfen würde.

Das gesamte Statement kannst du dir hier durchlesen:


Foto:

Screenshot - Instagram (https://www.instagram.com/bonez187erz/)


Foto:

Screenshot - Instagram (https://www.instagram.com/bonez187erz/)


Foto:

Screenshot - Instagram (https://www.instagram.com/bonez187erz/)


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!