Def Jam signt Rapper, der exakt wie Jay-Z klingt

Def Jam kann offenbar einen Neuzugang begrüßen. Mit H-D aus Brooklyn holt sich das legendäre Label jemanden ins Boot, der vor allem durch seine Stimme und seinen Flow in den vergangenen Jahren einiges an Aufmerksamkeit generieren konnte – er klingt nämlich wie Jay-Z (jetzt auf Apple Music streamen).

Jay-Z oder H-D? Schwer zu sagen

H-Ds bis dato erfolgreichste Single "Ghetto Sunday" macht klar, dass der Vergleich zu Jay-Z nicht allzu weit hergeholt ist. Wenn man es nicht besser wüsste, würde man hinter dem Track den echten Hova vermuten. Auf Social Media ging H-D damit 2019 durch die Decke. Allein der Video-Clip wurde bisher über fünf Millionen Mal aufgerufen.

Knapp zwei Jahre später unterschreibt H-D nun einen Deal bei dem Label, das Jay-Z einst selbst als Präsident geführt hat (2004-2007). Auch ikonische Alben wie "The Blueprint" oder "The Black Album" kamen über Def Jam. Der Vergleich zu dem Hiphop-Mogul stört H-D übrigens nicht. In einem Interview 2020 erklärte er, dass er es als "großes Kompliment" betrachte, in Verbindung mit Jay-Z genannt zu werden.

"Ich habe darauf keine negative Sichtweise. Ich meine, mit einem der Größten aller Zeiten verglichen zu werden, ist eine phänomenale Sache. Aber natürlich, während meiner Karriere, und es geht mit der Langlebigkeit sowie mit Konsequenz und Beharrlichkeit einher, muss ich mich abheben können."

("I have no negative light on it. I mean, to be compared to one of the greatest of all time is a phenomenal thing. But of course, throughout my career, and it comes with longevity and it comes with connsistency and persistence, that I’m able to separate myself.")

Er sehe nichts Falsches darin, sich von einer Größe wie Jay-Z inspirieren zu lassen. Nun liegt es an ihm, zukünftig seine eigenen Spuren zu hinterlassen.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Warum gerade niemand an Viko63 vorbeikommt

Warum gerade niemand an Viko63 vorbeikommt

Von Michael Rubach am 12.10.2021 - 15:45

Mucho gusto? Süßer oder saurer Wein? Wtf?! Wer die letzten Tage auf Twitter unterwegs war, dürfte auffällig oft auf einen jungen Dude im roten Pullover gestoßen sein. Sein Name lautet Viko63 und er rappt über ein Girl, das Wein unter wechselnden Bedingungen sehr angenehm findet. Die Meinungen über sein Talent gehen ziemlich weit auseinander. Doch warum bekommt ein drei Monate altes Video ausgerechnet jetzt so viel Aufmerksamkeit? Der Versuch einer Antwort, damit niemand mehr unvorbereitet auf das neueste Viko63-Meme trifft.

Bonez MC approved: Viko63 auf allen Kanälen

Vikos Track über diesen oder jenen Wein schwappt von einer Plattform zur nächsten. Bereits am 4. Juli 2021 geht die Performance im Rahmen einer Aboveground Session auf YouTube online. Zusammen mit Producer Penglord sowie ein paar Homeboys und Homegirls veranstaltet Viko63 (jetzt auf Apple Music streamen) einen kleinen Rave. Zu diesem Zeitpunkt ist das Video auf dem Kanal eines von vielen.

Das ändert sich nach und nach. Die Aufrufzahlen steigen. Inzwischen wurde das Video über 400.000 Mal angesehen. Vor gut einem Monat lässt CrhymeTV wissen, dass dieser Viko63 "ziemlich stabil" ist. Bonez MC teilt den Tune zudem in seiner beliebten Insta-Story. Auch bei der 187 Strassenbande ahnt man augenscheinlich den Wein-Talk.


Foto:

Screenshot via ABOVEGROUND 4 SESSION #02 - VIKO63

Am 27. September landet ein Clip der Session schließlich auf dem TikTok-Account von Aboveground – und geht viral. 1,5 Millionen Views hat der Ausschnitt dort in knapp zwei Wochen erzielt. Vergleichbare Videos performen bei Weitem nicht auf diesem Level. Viko63 scheint auch auf dieser Plattform einen Nerv zu treffen.

Es nehmen immer mehr Menschen von Viko63 und seiner Gang Notiz. Die Twitter-Community erkennt bisher ungenutztes Meme-Potenzial. Viko63 dringt zunehmend in die Timelines vor. Hier zwei Beispiele:


Foto:

Screenshot via twitter.com/Ahmad_Patron


Foto:

via twitter.com/matze_emmo

Doch an dieser Stelle endet die Geschichte um Viko63 nicht. Der Rapper und seine Entourage werden nicht einfach als kurzweiliges Meme durchgewunken. Stattdessen: Diskussionen, wohin das Auge schaut.

Viko63 spaltet Rapfans

Man könnte meinen, dass Yung Hurn beziehungsweise K. Ronaldo die Türen für Rave-Sound und spaßgeschwängerte Texte derart weit aufgestoßen haben, dass sich kaum noch jemand an Viko63 und seinem Techno-Rap stört. Spoiler: Das ist wohl nicht so. Die Internetgemeinde betrachtet Viko63 gespalten. Was für den einen zum ultimativen Soundtrack der kommenden Party gehört, ist für den nächsten ein neuer Tiefpunkt der Deutschrapgeschichte.


Foto:

Screenshot via ABOVEGROUND 4 SESSION #02 - VIKO63

Die eigenwilligen Betonungen ("Borrrrdow), ein Techno-Beat mit "Stoff & Schnaps"-Flavour und junge Menschen, die einfach Spaß an ihrer Mucke haben: All das findet nicht überall Anklang. Eine Storyline, die von Lambrusco über Bordeaux zu Vino Blanco reicht, tut hierbei wohl ihr Übriges.

Auf der anderen Seite stehen erklärte Fans des Sounds. Sie sind voll dabei, wenn Viko63 seinen "einzigartigen Techno-Druffie-Hip Hop" liefert. Und da die Welt nicht Schwarz oder Weiß ist, hängen einige irgendwo zwischen diesen Extremen. Ein beliebter Kommentar auf YouTube: "no joke ich find das so bescheuert, aber irgenwas lässt mich das jetzt zum 5. mal gucken."[sic]

Schon anhand der Memes wird deutlich, dass sich der Hate zum Teil aus dem äußeren Erscheinungsbild ableitet. Der Look sorgt für gemischte Gefühle. Viko63 wird als das Klischee eines nach Berlin gezogenen Hipster-Studenten wahrgenommen. In den Kommentarspalten und Twitter-Bubbles geht es rund. Sehen die Leute in Berlin so aus? Ist diese Körperhaltung noch gesund? Nichtsdestrotrotz bekommt Viko ebenso reichlich Komplimente. An einigen Orten werden die Viko63-Takes als wahlweise "hot" oder "bisschen sexy" abgefeiert. Der Rapper, der 2021 sein "Keller Tape" rausgebracht hat, polarisiert auch abseits der Musik.

Viko63 zieht konsequent sein Ding durch

Das Gerede um Viko63 demonstriert, wie das Internet aus dem Nichts virale Phänomene erschaffen kann. Eine gute Zeit macht sich der Rapper schon eine Weile. Bevor der Wein erstmalig das Prädikat "mucho gusto" bekommt, steht bereits die "Sauf Sport Balance" im Vordergrund. Mit dem Song landet Viko63 zusammen mit TimmyT vor gerade einmal einem halben Jahr einen gar nicht so untergrundigen Streaming-Hit. Für die Produktion zeigt sich wiederum Penglord verantwortlich. Ebenfalls existiert ein betont trashiges Musikvideo. Alles, was aktuell an dem Künstler Viko63 diskutiert wird, findet sich auch dort. Nicht nur Wein muss scheinbar einen Reifeprozess durchlaufen.

Jetzt stimmt offenkundig das Momentum. Für Fans des Sounds ist die Lage trotzdem nicht komplett mucho gusto. Der gehypte Track ist nicht im Streaming zu finden. Ihn zeitnah auf die bekannten Plattformen zu packen, wäre wohl ein smarter Move. Die Promo läuft schließlich von ganz allein. Die Viko63-Wave hat sich derart verselbstständigt, dass auch andere Acts hineingezogen werden. Wenn Quotes oder Bilder von Viko63 demnächst in der Whatsapp-Gruppe aufschlagen sollten, aus der du schon längst austreten wolltest, weißt du Bescheid. Tzz, tzz, tzz, tzz.


Foto:

Screenshot via twitter.com/AugustBembel


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (1 Kommentar)