Besser als Eminem, Rakim und Co? Forscher entwickeln Rap-Roboter

Ja sicher! Die Roboter übernehmen sowieso irgendwann die Weltherrschaft, weil die Menschen nie genug kriegen. Anscheinend kann dann trotzdem noch ordentliche Musik gepumpt werden.

Finnische Forscher haben jetzt einen Rap-Roboter namens Deep Beat entwickelt, der angeblich um 21% besser sein soll als die besten menschlichen Rapper. An der Spitze der minderwertigen Menschheit sieht die Maschine übrigens Inspectah DeckRakim und Redrama aufgrund ihrer hohen Reimdichte.

Deep Beat analysiert unterschiedliche Reimstile und Muster wie Assonanzen, also Passagen, in denen sich Vokale aufeinander Reimen ("Baba Haaaft / Masafaaack"). Eminem schnitt in der Analyse nicht so gut ab, da er häufig Wörter ungewöhnlich ausspricht, um Reime zu erzeugen. Genaueres kannst du hier nachlesen. Jeden erkennt der Roboter derartige Abweichungen nicht und checkt daher nicht, wie krass Em ist.

Und da wären wir auch beim Problem an der ganzen Sache: Ein todeskrasser Reimroboter ist ja schön und gut, bestimmt lustig und interessant. Aber wo bleiben Vibe, Flavor, Flow – diese unmessbaren Faktoren, die diese Rapmusik zu dem machen, was sie ist? Dann baut Deep Beat halt 21% krassere Reimschemata als Rakim, aber kann er auch kreativ neue Stories entwickeln und durch Betonungen Gefühle ausdrücken? – Nope! Bauen Roboter herzergreifende Melodien, aggressive Beats und smoothen Boombap? – Hoffentlicht nicht allzu bald.

Ich persönlich hoffe, nicht den Tag erleben zu müssen, an dem rappende Roboter die wahren Hiphop-Vertreter ablösen. Beim Graffiti hat die Zukunft schon begonnen, aber das ist ja cool.

So geht dieses Rap!

Artist
Kategorie
Genre

Groove Attack by Hiphop.de