Wie Biggie auf Trap reagiert hätte: "Er wäre immer noch der Größte!"

Es ist wohl eine der am häufigsten gestellten Fragen, die im Zusammenhang mit Hiphop fällt: 2Pac oder Biggie? Unabhängig von der persönlichen Antwort auf diese ewige Diskussion kann man sagen, dass beide Ikonen ihrer Zeit waren und bis heute sind. Ihr Einfluss auf das Hier und Jetzt ist weiterhin riesig. Das lädt zu Gedankenexperimenten ein. Nehmen wir einmal an, The Notorious B.I.G. wäre noch am Leben. Wie würde die Brooklyn-Legende auf den aktuellen Sound und die gegenwärtigen Strömungen reagieren?

Das Format "Deconstructed" der Kollegen von Genius liefert mögliche Anhaltspunkte. Producer Anthony Best, der unter dem Namen Buckwild bekannt sein dürfte, erzählt von Sessions mit Biggie. Seine Einschätzung zum New Yorker Schwergewicht fällt eindeutig aus. Wenn dieser noch lebendig wäre, würde er unbestreitbar der Größte sein. Neue Musik-Styles? Kein Problem:

Genius

"If Big was alive today, he would still be the greatest. Hands down. He would explore new music." Producer Buckwild remembers producing The Notorious B.I.G.'s classic "I Got A Story To Tell" ...

"If Big was alive today, he would still be the greatest. Hands down. He would explore new music."

Sich offen zu zeigen und letztendlich Neues wirklich zuzulassen, sind zunächst zwei verschiedene Paar Schuhe. Buckwild geht aber noch ein Stück weiter und erklärt, dass er sicher sei, dass B.I.G. nicht auf dem New York-Film hängen geblieben wäre. Seiner Einschätzung nach hätte eine Orientierung gen Süden und der Trap-Kultur stattgefunden:

"I'm sure he would have made a trap record"

Biggie habe sich immer mit den Artists beschäftigt, die auf einem Top-Level abliefern würden. Als Producer für The Notorious im Turn Up-Modus bringt er Mike Will Made It ins hypothetische Spiel. Weitere Künstler aus Atlanta, die wie wohl kaum jemand anderes die Trap-Bewegung repräsentieren, sind die Migos. Laut Buckwild hätte sich Mr. Smalls definitiv mit dem Trio umgeben und auch mit den Spezialisten des Südstaaten-Sounds zusammengearbeitet.

Dazu passt, dass Biggie eine Haltung vertreten haben soll, die sehr viel von dem vorweggenommen hat, was heute aus dem musikalischen Hiphop-Spektrum kommt. Rapper kämen demnach auf einer Produktion als zusätzliches Instrument zum Einsatz. In Anbetracht der Mumble- und Adlip-Welle, die Rap überrollt hat, war der Stimmeinsatz der heutigen Generation wohl selten näher an einem begleitenden Klang als an einem lyrischen Manifest. Ausnahmeerscheinungen wie Kendrick Lamar schaffen es, sowohl Inhalt als auch Vibe zu transportieren. An ihm hätte sich The Notorious B.I.G. mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit ebenso orientiert. Als Referenz für die große Straßenpoesie bemüht Buckwild allerdings Talib Kweli als Beispiel.

Bleibt noch die Frage, was der Brooklyn-MC aus einem 808-Gewitter rausgeholt hätte. Darauf geht Buckwild nicht weiter ein, aber zum Glück gibt es ja das Internet. East Coast-Flavour und Beats vom allgegenwärtigen Metro Boomin kommen in der 30 Minuten langen Projektarbeit "Ready To Boom" zum Tragen:

"Suicidal Thoughts" aus dem Jahr 1994 verliert im Trap-Remix auch nicht wirklich an Überzeugungskraft:

Diese und weitere Experimente unterstützten die Thesen von Buckwild. Ähnliche Remixe wurden selbstredend genauso für Westcoast-Übervater 2Pac angefertigt:

Beide Legenden fügen sich erstaunlich mühelos ins aktuelle Soundbild ein. Sodass schlussendlich auch hier die Frage aufgeworfen werden kann: 2Pac oder Biggie?

Eine kurze Umfrage zum Schluss

Wir würden uns riesig freuen, wenn du uns ein paar Fragen beantworten könntest. Die Umfrage kann in 2 Minuten ausgefüllt werden und all deine Angaben werden uns anonym übertragen. Vielen Dank im Voraus!

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Kommentare

müll

ja biggie mit facetattoo, röhrenjeans und bunten haaren wie er dann vor seinen auto tanzt, wooohow hot!!

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Quavo bestätigt, dass er Saweetie sein Bentley-Geschenk weggenommen hat

Quavo bestätigt, dass er Saweetie sein Bentley-Geschenk weggenommen hat

Von Till Hesterbrink am 12.06.2021 - 13:37

Gestern droppten die Migos (jetzt auf Apple Music streamen) ihr neues Album "Culture 3". Auf diesem befeuerte Quavo noch einmal das Gerücht, er habe den Bently, welchen er seiner Ex-Freundin Saweetie einst zu Weihnachten geschenkt hatte, zurückgehen lassen.

Quavo gibt scheinbar Saweeties Bentley zurück

Auf dem zweiten Track des Albums "Having Our Way" ist nicht nur Drake als Featuregast vertreten, Quavo beendet seinen Vers auch mit einer Anspielung auf das Bentley-Gerücht. Zwar hatte Saweetie in Vergangenheit verneint, dass Quavo das Auto zurückgegeben habe, doch Quavo erzählt eine andere Geschichte. Laut ihm sei der Wagen längst wieder beim Händler.

"Es sollte nach ihr gehen, jetzt hat sie keinen Bentley mehr"

("She had it her way, now she out of a Bentley")

Bereits in einem Snippet zuvor hatte Quavo angedeutet, dass er das Auto wirklich zurückgenommen habe. Saweetie hatte damals ein TikTok gepostet, in welchem sie zeigte, dass die Schlüssel zum Bentley weiterhin in ihrem Besitz seien.

Quavo hatte Saweetie den personalisierten "Icy"-Bentley im Wert von knapp 350.000 Dollar letztes Jahr zu Weihnachten geschenkt.

Das Paar hatte sich kurz darauf getrennt. So gab Saweetie damals an, die Beziehung mit dem Migos-Mitglied beendet zu haben, da dieser ihr untreu gewesen sein soll.

Saweetie disst ihren Ex Quavo auf neuer EP

Seit ihrer Trennung im letzten Monat schießen die Expartner Saweetie und Quavo regelmäßig gegeneinander - und nutzen dafür die verschiedensten Plattformen. Erst einmal gab es Drama auf Twitter, dann wurden Bilder einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen den beiden im Aufzug veröffentlicht. Eigentlich klar, dass sie irgendwann auch ihre Musik als kreatives Outlet für die Verarbeitung ihres Break-ups nutzen würden.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!