Wie Biggie auf Trap reagiert hätte: "Er wäre immer noch der Größte!"

Es ist wohl eine der am häufigsten gestellten Fragen, die im Zusammenhang mit Hiphop fällt: 2Pac oder Biggie? Unabhängig von der persönlichen Antwort auf diese ewige Diskussion kann man sagen, dass beide Ikonen ihrer Zeit waren und bis heute sind. Ihr Einfluss auf das Hier und Jetzt ist weiterhin riesig. Das lädt zu Gedankenexperimenten ein. Nehmen wir einmal an, The Notorious B.I.G. wäre noch am Leben. Wie würde die Brooklyn-Legende auf den aktuellen Sound und die gegenwärtigen Strömungen reagieren?

Das Format "Deconstructed" der Kollegen von Genius liefert mögliche Anhaltspunkte. Producer Anthony Best, der unter dem Namen Buckwild bekannt sein dürfte, erzählt von Sessions mit Biggie. Seine Einschätzung zum New Yorker Schwergewicht fällt eindeutig aus. Wenn dieser noch lebendig wäre, würde er unbestreitbar der Größte sein. Neue Musik-Styles? Kein Problem:

Genius

"If Big was alive today, he would still be the greatest. Hands down. He would explore new music." Producer Buckwild remembers producing The Notorious B.I.G.'s classic "I Got A Story To Tell" ...

"If Big was alive today, he would still be the greatest. Hands down. He would explore new music."

Sich offen zu zeigen und letztendlich Neues wirklich zuzulassen, sind zunächst zwei verschiedene Paar Schuhe. Buckwild geht aber noch ein Stück weiter und erklärt, dass er sicher sei, dass B.I.G. nicht auf dem New York-Film hängen geblieben wäre. Seiner Einschätzung nach hätte eine Orientierung gen Süden und der Trap-Kultur stattgefunden:

"I'm sure he would have made a trap record"

Biggie habe sich immer mit den Artists beschäftigt, die auf einem Top-Level abliefern würden. Als Producer für The Notorious im Turn Up-Modus bringt er Mike Will Made It ins hypothetische Spiel. Weitere Künstler aus Atlanta, die wie wohl kaum jemand anderes die Trap-Bewegung repräsentieren, sind die Migos. Laut Buckwild hätte sich Mr. Smalls definitiv mit dem Trio umgeben und auch mit den Spezialisten des Südstaaten-Sounds zusammengearbeitet.

Dazu passt, dass Biggie eine Haltung vertreten haben soll, die sehr viel von dem vorweggenommen hat, was heute aus dem musikalischen Hiphop-Spektrum kommt. Rapper kämen demnach auf einer Produktion als zusätzliches Instrument zum Einsatz. In Anbetracht der Mumble- und Adlip-Welle, die Rap überrollt hat, war der Stimmeinsatz der heutigen Generation wohl selten näher an einem begleitenden Klang als an einem lyrischen Manifest. Ausnahmeerscheinungen wie Kendrick Lamar schaffen es, sowohl Inhalt als auch Vibe zu transportieren. An ihm hätte sich The Notorious B.I.G. mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit ebenso orientiert. Als Referenz für die große Straßenpoesie bemüht Buckwild allerdings Talib Kweli als Beispiel.

Bleibt noch die Frage, was der Brooklyn-MC aus einem 808-Gewitter rausgeholt hätte. Darauf geht Buckwild nicht weiter ein, aber zum Glück gibt es ja das Internet. East Coast-Flavour und Beats vom allgegenwärtigen Metro Boomin kommen in der 30 Minuten langen Projektarbeit "Ready To Boom" zum Tragen:

"Suicidal Thoughts" aus dem Jahr 1994 verliert im Trap-Remix auch nicht wirklich an Überzeugungskraft:

Diese und weitere Experimente unterstützten die Thesen von Buckwild. Ähnliche Remixe wurden selbstredend genauso für Westcoast-Übervater 2Pac angefertigt:

Beide Legenden fügen sich erstaunlich mühelos ins aktuelle Soundbild ein. Sodass schlussendlich auch hier die Frage aufgeworfen werden kann: 2Pac oder Biggie?

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Kommentare

müll

ja biggie mit facetattoo, röhrenjeans und bunten haaren wie er dann vor seinen auto tanzt, wooohow hot!!

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Takeoff von den Migos wegen Vergewaltigung angezeigt

Takeoff von den Migos wegen Vergewaltigung angezeigt

Von Till Hesterbrink am 07.08.2020 - 16:16

Dem Migos-Mitglied Takeoff wird vorgeworfen, eine Frau im Juni dieses Jahres während einer Party in Los Angeles vergewaltigt zu haben. Die Frau behauptet, Krankenhausmitarbeiter würden ihre Geschichte beweisen können und das Los Angeles Police Department hat eine Untersuchung zu dem Fall bestätigt. Takeoff ließ über seinen Anwalt verlauten, dass er jegliche Vorwürfe abstreitet.

Takeoff angeklagt wegen Vergewaltigung

Wie berichtet wird, soll die Tat auf einer Party des Produzenten DJ Durel stattgefunden haben, auf welcher Takeoff und die unbekannte Frau eingeladen waren. Nach ihren Angaben habe Takeoff sie die ganze Nacht angestarrt, wodurch sie sich äußerst unwohl fühlte. Als sie dann mit einem anderen Mann nach oben in ein Zimmer gehen wollte, stritt sich Takeoff angeblich mit besagtem Mann. Takeoff soll ihr daraufhin ins Zimmer gefolgt sein und habe sie wohl erst gegen ihren Willen angefasst und dann vergewaltigt.

Kurz darauf soll die Frau ins örtliche Krankenhaus gefahren sein, um Beweise sichern zu lassen. Dort sollen wohl physische Beweise für eine Vergewaltigung gefunden worden sein, welche dann an die zuständige Polizeidirektion weitergeleitet wurden. Eine Untersuchung durch das Los Angeles Police Department wurde mittlerweile eingeleitet. Jedoch ließ der Anwalt der Frau verlauten, dass das LAPD sich seit Juni nicht bei der Klägerin gemeldet habe. Aus diesem Grund habe seine Klientin mittlerweile das Vertrauen in die Untersuchung verloren.

Takeoff bestreitet die Vorwürfe

Takeoffs Anwalt gab derweil bekannt, dass sein Mandant jegliche Vorwürfe abstreitet. Viel mehr stecke hinter dem Ganzen eine Masche, um an Takeoffs Geld zu kommen. Die klagende Frau fordert Schadensersatz für die Tat. Der Anwalt führt außerdem Takeoffs ruhige Persönlichkeit als Begründung dafür an, dass sein Mandant zu so etwas nicht fähig sei.

"Takeoff ist bekannt für sein künstlerisches Talent aber auch für seine ruhige, reservierte und friedliche Persönlichkeit. In diesem Fall machen diese Persönlichkeits-Aspekte ihn zum Ziel eines offensichtlich ausbeuterischen Plans, um ihn um sein Geld zu erleichtern."

("Takeoff is renowned for his artistic talent as well as his quiet, reserved and peaceful personality. In this instance, those known personality traits have made him a target of an obvious exploitative money grab.")

Takeoff ist nach Common der zweite Künstler dieser Woche, dem unter anderem sexueller Missbrauch vorgeworfen wird. Zweiterer soll angeblich sexuelle Handlungen mit Jaguar Wright, einer Sängerin aus Philadelphia, durchgeführt haben, als diese eigentlich am Schlafen war.

Die Migos haben aktuell noch mehr rechtlichen Ärger, um den sie sich Sorgen müssen:

Migos verklagen ihren eigenen Anwalt auf mehrere Millionen Dollar

Die Migos und das Label Quality Control Music waren lange Zeit so etwas, wie das Traumpaar der Szene - doch aktuell hängt der Haussegen schief. Grund dafür scheint der geteilte Anwalt Damien Granderson sein, welcher die Migos um mehrere Millionen Dollar betrogen haben soll.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (1 Kommentar)

Register Now!