Wenn Kanye Wests Idole Dr. Dre anhimmeln

Am 11. November haben A Tribe Called Quest ihr neues (und vermutlich letztes) Album We got it from Here... Thank You 4 Your service veröffentlicht. Ganze 18 Jahre nach dem Vorgänger The Love Movement. Dass Tribe auch dieses Mal den Zeitgeist der Hiphop-Welt umkrempeln, ist gar nicht mal so unwahrscheinlich. Über die Dauer ihrer ersten fünf Alben haben sie einen deutlichen Fußbabdruck hinterlassen.

Kein Geringerer als Kanye West – seines Zeichens auch nicht unerherblich musikalisch einflussreich – huldigte noch dieses Jahr den Einfluss, den ATCQ auf seine Arbeit hatten. Auf der Gedenkfeier zu Phife Dawgs Tod ließ er seinen Gedanken mal wieder freien Lauf:

"Ihre Arbeit muss man wirklich ehren. Diesen Einfluss. Die Art und Weise, wie sie ein Sample choppen. Ihre Skills beim Rappen. In einhundert Jahren werden wir alle bei Phife chillen. Und all das wurde auf ihren Rücken gebaut. [...] Ohne Tribe hätte es keinen Kanye West gegeben. [...] Für alle meine Fehler könnt ihr euch bei Q-Tip und Phife beschweren, denn ich hab alles von ihnen gelernt!"

Gar nicht mal so selbstverständlich, dass Kanye sich derart in den Hintergrund stellt. Immerhin kennen die meisten Leute ihn als klassischen Übertreiber. Tribe allerdings waren nie für einen egozentrischen Style bekannt. Erst vor einigen Jahren erzählte Q-Tip, zu wem sie selbst hinaufgeschaut haben. Wirklich überraschend ist es nicht, um ehrlich zu sein:

"Ich kann mich erinnern, wie ich damals mit unserem Produzenten Ali im Auto rumgefahren bin und N.W.A-Tapes gehört hab. Ich hab ihm damals gesagt, 'Yo, wir müssen so ein Zeug machen!' Dre ist einfach der Meister seiner Zunft. Es gibt immer diesen Wettbewerbsgedanken im Hiphop. Jeder versucht, fresh zu bleiben, deswegen hat man auch immer ein Auge auf das, was die Konkurrenz macht. Ich persönlich habe immer versucht, Dr. Dre zu imponieren. Er war die Messlatte und ich wollte etwas produzieren, was ihm musikalisch gefallen würde."

Ein riesiges Lob von Q-Tip an sein Vorbild Dre. Wer hätte gedacht, dass das jazzige The Low End Theory von 1991 sich Inspiration beim aggressiven Straight Outta Compton geholt hat?

Zieh dir die letztwöchige On Point-Folge über das neue ATCQ-Album rein. 

Vom Jahrhundertalbum The Low End Theory gibt's auch viel in der Best Of ATCQ-Playlist auf Spotify.

A Tribe Called Quest - We Got It From Here...Thank You 4 Your service, a playlist by A Tribe Called Quest on Spotify

The first new album in 18 years! Feat. Whateva Will Be. Plus hear classics Can I Kick It, Electric Relaxation, Award Tour, Scenario, Buggin Out, Jazz (We Got) & more

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Snoop Dogg über Eminem: "Nicht in den Top 10 der besten Rapper aller Zeiten"

Snoop Dogg über Eminem: "Nicht in den Top 10 der besten Rapper aller Zeiten"

Von Alina Amin am 30.07.2020 - 14:00

Snoop Dogg war zu Gast bei "The Breakfast Club" und hat sich zur immerwährenden Diskussion über den besten Rapper geäußert. Eigentlich ging es darum, dass Dr. Dre eine legendäre Produzentenkarriere verzeichnen kann. Als Beispiel für dessen Erfolg zieht Dogg im Gespräch Eminem heran und erläutert, wie Dre Slim Shady groß gemacht habe – und droppt eine steile These: "Eminem ist nicht in der Top 10 der besten Rapper."

Snoop Dogg zählt Eminem nicht zu den Top 10 besten Rappern

Snoop Dogg findet, dass sich Eminem nicht unter den 10 besten Rappern einreiht. Seine Begründung dafür sind die Oldschool-Legenden, die schon vor Eminems Ära stattgefunden haben und seiner Meinung nach viel besser und wichtiger seien als der Rap God. Er zählt dafür unter anderem Ice Cube, LL Cool J, Rakim und KRS-One auf. Im weiteren Verlauf des Interviews stellt er fest, dass er auch ohne Eminems Musik gut auskommen würde: 

"Aber wenn es um Hiphop geht, ohne den ich nicht leben kann – ohne das (Eminems Musik) kann ich leben."

('But when it comes to this Hip Hop shit that I can’t live without, I can live without that.') 

Außerdem erklärt er, dass Dr. Dre eine entscheidende Rolle für M&M's Rap Karriere gespielt hat: 

"Weiße Rapper hatten keinen Respekt im Rap, lasst uns das klarstellen. Null. Dre hat Eminem wahrscheinlich in eine Position verholfen, in der er als einer der Top 10 Rapper aller Zeiten gelten könnte. Ich finde das nicht. Das [Hiphop-]Game findet aber, dass er einer der Top 10 Lyriker - und alles was dazugehört - ist. Aber das ist nur so, weil er mit Dr. Dre ist und [dieser] ihm dabei geholfen hat, den besten Eminem zu finden, den er nur finden konnte."

('White rappers had zero respect in rap, let’s keep that one thow wow. None. He [Dre] has probably put Eminem in the position to where he could be like labeled as one of Top 10 rappers ever. I don’t think so, but the game feels like he’s Top 10 lyricist and all that comes with it but that’s just because he’s with Dr. Dre and Dr. Dre helped him find the best Eminem he could find.')

Snoop Dogg über Kanye West, die Kardashians und sein Verzuz-Battle mit DMX

Eminems Status im Rap-Game ist bei Weitem nicht das einzige Thema, dem sich Snoop im Interview mit dem "Breakfast Club" widmet. Neben privaten Einblicken spricht der D-O-double-G über Kanye Wests Twitter-Posts und sein Verzuz-Battle mit DMX. Er vergleicht Kanyes Arbeitsethos mit dem von 2Pac und erläutert, wie Kanye sich in letzter Zeit verloren hätte.

Snoop Dogg und DMX im Live-Battle [Video]

Von Michael Rubach am 20.07.2020 - 15:54 Snoop Dogg ist im Gaming-Bereich bei Weitem kein Unbekannter. Nun hat die US-Rap-Legende mit "Snoop Dogg's Rap Empire" ein eigenes Mobile Game an den Start gebracht, das im App Store deiner Wahl gedownloadet werden kann. Laut Snoop könne man mit dem Game sein persönliches "Kapitel Hiphop-Geschichte" schreiben.

Er knüpft außerdem an den Inhalt eines Tweets von Kanye über Kim an und vergleicht die Beziehung von Travis Scott und West zu den Kardashians mit dem Film "Get Out", einem Horrorfilm, der sich unter anderem mit Rassismus beschäftigt. Er erzählt, wie er schon mehrere Male eine Einladung von den Kardashians bekommen habe – diese aber nie annehmen würde. Er sei aber trotzdem cool mit den Schwestern.

Kanye Wests Twitter-Meltdown: Eine bipolare Störung ist kein Witz

Seit Kanye West seine Kandidatur für die US-Präsidentschaftswahl bekanntgegeben hat, sprudelt es nur so aus ihm heraus. Statements, Auftritte, Postings - Kanye sendet (und löscht) seine schwer greifbaren Botschaften in einer Taktung, der man nur noch bedingt folgen kann. Am kommenden Freitag soll sein neues Album "Donda" erscheinen - und ein Film, wie er nun eilig in die Welt heraustwitterte.

Das komplette Interview seht ihr hier: 


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)