Sneaker der Woche: Adidas Yeezy Boost 350v2 "Triple White"

Neue Woche, neuer Sneaker. Auch in der achten Kalenderwoche 2019 präsentieren wir euch die Kategorie Sneaker der Woche, in der Anne Lietz regelmäßg einen Schuh aus ihrer Sammlung pickt, der hier kurz vorgestellt wird. 

In dieser Woche hat sie zum Adidas Yeezy Boost 350v2 im Colorway "Triple White" gegriffen.

"Demokratische Philosophie" erfüllt? Größter Yeezy-Drop der Geschichte

Kanye Wests Vision, Sneaker für die Allgemeinheit zu machen, wurde lange nicht wirklich wahr. Das lag an den Stückzahlen der jeweiligen Yeezy-Modelle, die meist sehr limitiert waren. Als der Yeezy Boost 350v2 allerdings am 21. September des vergangenen Jahres releast wurde, stand der größte Drop in der Yeezy-Geschichte bevor.

Dementsprechend stolz - und auf seine eigene, unbescheidene Art und Weise - kündigte Kanye die Erfüllung einer demokratischen Philosophie durch die Abschaffung des Konzepts limitierter Releases an:

ye on Twitter

The triple white 350 release fulfills YEEZYS democracy philosophy. Removing the concept of making limited product this is the most widespread release today. Sign up at https://t.co/HikjJEC4Tq and https://t.co/pU1Ld7X6Pa

Doch in der Sneakercommunity war das Feedback darauf nicht ausschließlich positiv. 

Ist die Zeit der Yeezys abgelaufen?

Für viele war spätestens mit dem unlimitierten Release die Luft raus und der Hype vorbei. Die "Yeezy is dead"-Stimmung verbreitete sich unter vielen Sneakerheads, während andere den riesigen Release feierten. 

Aus Annes Sicht gibt es keinen Grund, den Yeezys den Rücken zu kehren - Hype hin oder her. Für sie sollte Hype nie ein Argument sein, einen Schuh zu kaufen oder nicht.

Getragen wird, was gefällt und am Fuß bequem ist. Dabei spielt der Hypefaktor keine Rolle. Und Adidas überzeugte aus ihrer Sicht mit den Yeezy Boost 350v2 im "Triple White"-Colorway erneut.

Gewohnte Shape & Boost-Sohle überzeugen

Für den Tragekomfort am Fuß sorgt allen voran Adidas' seit Jahren gefeierte Boost-Technologie in der Sohle des Schuhs. Darüber hinaus hielten Adidas und Yeezy die gewohnte Shape der Silhouette bei - zusätzlich gibt es die Heelstrap, die an der Ferse angebracht ist.


Foto:

Anne Lietz - @sneak.an


Foto:

Anne Lietz - @sneak.an

Der "Triple White-Farbweg ist für Anne ein schlichter Hingucker, der sogar an dunklen und grauen Wintertagen absolut ins Auge sticht. Einziger Nachteil: die Reinigung danach. 

Wie gefällt dir das Modell und die Farbauswahl? Ist der Yeezy-Hype beendet, hält er weiter an oder spielt das ohnehin überhaupt keine Rolle?

Falls du weitere Einblicke in Annes Sammlung bekommen möchtest, solltest du auf ihrem Instagram-Account vorbeischauen. Ansonsten kommt der nächste Pick in der kommenden Woche an dieser Stelle.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Extravagant & sündhaft teuer: Shindys größte Fashion-Statements

Extravagant & sündhaft teuer: Shindys größte Fashion-Statements

Von Michael Rubach am 21.07.2019 - 17:42

Shindy eilt der Ruf eines Trendsetters voraus. Vor allem in Sachen Mode setzt Papi Pap die Benchmark. Oversized Sweater ohne Aufdruck hat er nicht erfunden, aber der treuen Fanschar näher gebracht. Manchmal schafft es Shindy sogar aus Versehen, einen regelrechten Hype loszutreten. Einige seiner größten Fashion-Statements aus den letzten Jahren haben wir hier einmal zusammengestellt. Das Anspruchsdenken beim Pretty Motherf*cker aka "Julius Caesar" steht fest:

"Rap-Michelangelo, Da Vinci Code, Shindy Flow / MCs wollen in die Juice, ich will in die Vogue"

Shindys Strickpullover ist so teuer wie ein Gebrauchtwagen

Shindy inszeniert in "Road2Goat" seinen Weg zum größten Rapper aller Zeiten. Dabei vermengt er eine Klangästhetik der Nullerjahre mit zeitgenössischer Arroganz. Seine Outfits spiegeln diese künstlerische Ausrichtung durchaus wider. Altes und Neues wird stilsicher kombiniert. Die Air Force Ones ergänzt Shindy mit einem Swoosh, der eigentlich an der Special-Edition von Travis Scott haftet. Er erschafft sich also ein Sneaker-Unikat. Dazu wählt er eine extravagante Sonnenbrille von Louis Vuitton. Hinzu kommt eine Vintage-Jacke von Champion aus dem Olympiajahr 1996.

Später am Mic setzt Shindy wohl das Größte modische Ausrufezeichen. So stammt der Strickpullover aus der "Zauberer von Oz"-Linie von Louis Vuittons neuem Chef-Designer Virgil Abloh und kostet schlappe 3900 Euro. So eine Anschaffung muss fast einem größeren Publikum präsentiert werden, daher gilt folgende Line aus "Road2Goat" auch für die Vorführung von Shindys Outfit:

"Nur paar Dinge, die rausmussten / Drip – Vorsicht, nicht ausrutschen, ah!"

Shindy bringt die "Roli" und Sweater in Übergrößen

Als Shindy mit "Roli" an den Start kam, brach ein regelrechter Hype um seinen orangefarbenen Sweater aus. Sollte es sich dabei wirklich um ein Piece der Marke Gildan handeln, wäre eine Anschaffung auffällig günstig. Das Teil gibt es im Netz für um die 10 Euro. Dafür kostet das schwarze Äquivalent von Haider Ackermann zwischen 650 und 700 Euro. Von oben bis unten in Kanye-Couture steckt Mr. Schindler dann doch nicht – auch wenn "Roli" diese Behauptung aufstellt:

"Ich bin von Kopf bis Fuß in Yeezy-Season-One / Mama sagt, ich zieh' mich an als wär' ich Vietcong"

Das Protzen mit der Rolex am Handgelenk dürfte Shindy ein Stück weit salonfähig gemacht haben. Tracks über Uhren gehörten vor Shindy nicht unbedingt zum Standardrepertoire deutscher Rapper. Die wachsende Aufmerksamkeit für die Marke und etliche Tracks, Lines und Referenzen gehen wohl auch auf Shindys Kappe.

Zwar lässt der Hotelliebhaber niemanden in sein privates Schlafzimmer hineinschauen, aber dennoch erklärt er in "Roli", was er dort trägt. Wer den Designer von Shindys Schlummergarderobe nicht auf dem Schirm hat, wird direkt als "Penner" abgestempelt". Kostenpunkt für so ein Schlafoutfit? Um die 200 Euro aufwärts.

"Selbst mein Pyjama ist Designer, das ist Derek Rose / Wollt ihr Penner mir erzählen, ihr kennt nicht Derek Rose!?"

Shindy rockt die präsidiale Lederjacke

Auch eine bestimmte Lederjacke war an Shindys fashionbewussten Schultern zu entdecken. Für die Kay Michaels von Boda Skins hatten Modefans viel Liebe. Shindy trug das Teil im Video zu "JFK". Auf Reseller-Seiten wurden ähnliche Lederjacken gerne als Shindy-Style ausgewiesen oder einfach mit einem Shindy-Tag versehen. Der "JFK"-Look ist wohl an Kanye West angelehnt, der eine Zeit lang gerne Lederjacken in der Öffentlichkeit trug. Darunter passt auch mal ein schlichtes weißes T-Shirt. Doch Vorsicht beim Preis!

"Givenchy-Oversize-Ts kosten mehr als dein Nettomonatsverdienst"

Shindy trägt Mantel

Mit seinem Outfit aus "Affalterbach" könnte sich Shindy bei Tierschützern unbeliebt gemacht haben. Der auffällige Pelzmantel ist zwar eine Referenz an Baller wie 50 Cent und P. Diddy, aber solange Echtpelz verwendet wurde, auch sicherlich ein fragwürdiges Utensil. Style um jeden Preis scheint hier die Devise zu sein. Es gibt zumindest keine Hinweise darauf, dass der Mantel nicht aus Chinchilla-Fell besteht

Dazu hüllt sich Shindy in dem Video in ein komplettes Outfit von Louis Vuitton: Die Jacke 12.000 Euro, das Shirt wohl 450 Euro und die Cargo Pants 1.200 Euro. Alles ist in hellen Tönen gehalten und – wie gerade aufgezeigt - sündhaft teuer. Auch das Game mit den Grillz zieht Shindy in seinem "Drama"-Film durch. In "Affalterbach" sind die Steine um die Beißerchen noch ein wenig dezenter in Szene gesetzt, als es in "EFH" der Fall ist. Dennoch ist das Funkeln am Unterkiefer deutlich zu erkennen. Es soll niemand auf den Gedanken kommen, dass es bei Shindy nicht mehr läuft:

"Ausgaben wegen Fashion wie die Vogue / Und ihr Missgeburten dachtet, ich wär' broke"



Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an


working class hero

Ein Beitrag geteilt von BABYDADDY (@shindy) am

Shindy hat rote Schuhe nicht erfunden

Sogar ungewollt setzt Shindy Fashion-Trends. Viele Fans assoziieren ihn mit roten Sneakern. Dabei ist Shindy selbst überhaupt nicht klar, warum das so ist. Zumindest erklärt er in einem Interview bei Backspin, dass ihm rote Sneaker bisher kaum an die Füße gekommen sind. Bei einer Clubshow in der Schweiz habe er auf solche Schuhe zurückgegriffen. Fotos von jenem Auftritt seien ihm jedoch nicht bekannt.

"Ich habe keine Ahnung, warum mir das zugeschrieben wird mit den roten Schuhen. Ich hab das einfach nicht gemacht."

Doch das Internet steckt voller Verknüpfungen von Shindy zu roten Schuhen. Das Gerücht ist in der Welt, woher es auch immer kommt.

Jura on Twitter

Mein Gesicht, wenn Leute mir erzählen, dass Shindy rote Schuhe erfunden hat.

Wahrscheinlich spielt Mr. Schindler auch mit dieser Zuschreibung, wenn er im Intro des Videos zu "DODI" die Nike Air Yeezy 2 Red October zur Schau stellt.

Shindy - DODI [Video]

Von HHRedaktion am 16.07.2019 -.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (1 Kommentar)