Zerstörung der 5 Pointz-Graffiti war illegal: Künstler erringen ersten juristischen Sieg

Graffiti-Künstler in New York konnten gestern einen für die Szene wichtigen juristischen Sieg erringen: Dabei geht es um den ehemaligen Graffiti-Spot 5 Pointz in einer Industrieanlage in Queens. 21 Maler hatten einen Immobilieninvestor verklagt, der einen Großteil der Graffiti übermalen ließ. Eine Jury entschied nun, dass die Zerstörung der Bilder illegal gewesen sei und empfiehlt dem zuständigen Richter, die Künstler zu entschädigen.

Mehr als 20 Jahre lang hatte der Investor Jerry Wolkoff eine Reihe von Lagerhäusern für die Maler zur Verfügung gestellt – was mehr und mehr Künstler aus aller Welt anzog. Im Jahr 2013 ließ Wolkoff ohne Vorwarnung einen Großteil der Bilder mit weißer Farbe übermalen, 2014 wurde schließlich der gesamte Komplex abgerissen. Somit nahm der Investor den Künstlern jegliche Chance, ihre Werke vorher zu dokumentieren, was ein Hauptargument der Kläger darstellt.

5Pointz-Sprecherin Marie Flageul äußerte gegenüber dem Magazin Hyperallergic:

"Die Botschaft, die die Jury mit ihrer Entscheidung sendet, ist, dass die Übermalung unserer Kunst eine grausame und boshafte Tat war. Das beratende Urteil ist eine große Errungenschaft für die Rechte von bildenden Künstlern in diesem Land und weltweit."

Mehrere Jahre juristischer Auseinandersetzungen liegen mittlerweile hinter dem Investor und den Malern. Im Jahr 2013 reichten mehrere Künstler zunächst eine einstweilige Verfügung ein, um das Abreißen der 5 Pointz-Gebäude zu verhindern. Die Verfügung wurde abgelehnt und es hieß, Wolkoff habe als Eigentümer der Anlage das Recht, diese abreißen zu lassen.

Gleichzeitig äußerte der Richter bei dem damaligen Verfahren, dass den Künstlern Schadenersatz zugesprochen werden könne, wenn ihre Arbeiten nachweislich von "anerkanntem Format" gewesen seien. Daraufhin legten mehrere Maler eine Folgeklage ein.

Die Entscheidung der Jury lautet nun also, dass mehr als die Hälfte der 49 zerstörten Bilder einen anerkannten Rang als Kunst gehabt haben. Das letzte Wort liegt jetzt zwar bei Richter Frederick Block, sollte dieser der Jury aber zustimmen, hätten die Kläger einen denkwürdigen Fall gewonnen, der einen Präzedenzfall für die Rechte von Street Artists und den juristischen Schutz von Street Art darstellen würde.

Die traurige Zerstörung der 5 Pointz kannst du hier sehen:

Looking Down on 5 Pointz with a "Drone"

On Monday, we flew our remote controlled flying camera - call sign ANIMAL Three (RIP ANIMAL One RIP ANIMAL Two) - over 5Pointz to take one last look at the mammoth aerosol complex where graffiti artists have been painting legally for over 20 years, before it's reduced to rubble.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Versuchter Mord: 18-Jähriger will scheinbar erschossene YNW-Mitglieder rächen

Versuchter Mord: 18-Jähriger will scheinbar erschossene YNW-Mitglieder rächen

Von Till Hesterbrink am 27.09.2020 - 11:54

YNW Melly sitzt aktuell im Gefängnis, da er und ein weiterer Angeklagter, Corlten Henry, angeblich zwei YNW-Crewmitglieder ermordet haben sollen. Melly erwartet möglicherweise die Todesstrafe. Nun wurde Corlten Henrys Onkel auf offener Straße niedergeschossen. Scheinbar soll es sich bei der Tat um Vergeltung für die getöteten YNW-Mitglieder handeln.

YNW Melly: Neuer Gerichtstermin über Zoom

Vor knapp zwei Wochen wurde dem Onkel des Angeklagten Corlten Henry mehrmals in den Rücken geschossen. Wie TCPalm nun berichtet, nahm die Polizei vor ein paar Tagen den 18-jährigen Traveion Banks fest, welcher die Schüsse abgefeuert haben soll. Nach seiner Behandlung hatte der Verletzte angeben können, dass es sich um zwei Schützen gehandelt haben soll und Vergeltung für die Tat seines Neffen das Motiv gewesen sei. Er erinnere sich, wie Banks und ein weiterer Mann sich vor gut einem Monat mit ihm über Corlten Henry unterhielten.

Die Polizei konnte Patronenhülsen in der Nähe von Banks Wagen sicherstellen und Augenzeugen identifizierten den jungen Mann als einen der Schützen. Er soll nun wegen versuchtem Mord angeklagt werden

YNW Melly sitzt aktuell im Gefängnis und erwartet seinen Prozess. Dieser wurde jedoch wegen der anhaltenden COVID-19-Pandemie aufgeschoben. Seinen nächsten Gerichtstermin hat der 21-Jährige nun wohl am 21. Januar des nächsten Jahres – wahrscheinlich über Zoom.

Obwohl Melly seit fast zwei Jahren im Gefängnis sitzt, nimmt sein Erfolg nicht ab. Erst im Juli veröffentlichte er, dass zwei seiner Singles, darunter eine Kollaboration mit Kanye West, den Multi-Platin-Status erreicht hätten.

YNW Melly: Anklage fordert die Todesstrafe

Melly soll seine beiden Freunde und YMW-Mitglieder Anthony Williams und Christopher Thomas Jr. im Oktober 2018 erschossen haben. Nach der Tat seien er und Corlten Henry angeblich mit den Leichen im Auto durch die Gegend gefahren, um zu überlegen, wie sie aus der Sache rauskommen. Sie sollen dann ins Nahegelegende Krankenhaus gefahren sein und dort angegeben haben, die beiden wären bei einem Drive-By-Shooting ums Leben gekommen.

Die Polizei fand jedoch später heraus, dass der erste Schuss aus dem inneren des Wagens gekommen sei. Von dem Platz, auf dem laut Überwachungskameras YNW Melly saß. Außerdem wurden weitere Patronenhülsen an einem Ort gefunden, an welchem die Polizei vermutet, dass dort das Drive-By fingiert wurde.

YNW Melly, der eigentlich Jamell Demons heißt, und Corlten Henry beteuern jedoch ihre Unschuld. Melly zeigte sich schon häufiger optimistisch, das Gefängnis bald verlassen zu dürfen. Die Staatsanwaltschaft hingegen fordert bei einer Verurteilung die Todesstrafe.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)