Zerstörung der 5 Pointz-Graffiti war illegal: Künstler erringen ersten juristischen Sieg

Graffiti-Künstler in New York konnten gestern einen für die Szene wichtigen juristischen Sieg erringen: Dabei geht es um den ehemaligen Graffiti-Spot 5 Pointz in einer Industrieanlage in Queens. 21 Maler hatten einen Immobilieninvestor verklagt, der einen Großteil der Graffiti übermalen ließ. Eine Jury entschied nun, dass die Zerstörung der Bilder illegal gewesen sei und empfiehlt dem zuständigen Richter, die Künstler zu entschädigen.

Mehr als 20 Jahre lang hatte der Investor Jerry Wolkoff eine Reihe von Lagerhäusern für die Maler zur Verfügung gestellt – was mehr und mehr Künstler aus aller Welt anzog. Im Jahr 2013 ließ Wolkoff ohne Vorwarnung einen Großteil der Bilder mit weißer Farbe übermalen, 2014 wurde schließlich der gesamte Komplex abgerissen. Somit nahm der Investor den Künstlern jegliche Chance, ihre Werke vorher zu dokumentieren, was ein Hauptargument der Kläger darstellt.

5Pointz-Sprecherin Marie Flageul äußerte gegenüber dem Magazin Hyperallergic:

"Die Botschaft, die die Jury mit ihrer Entscheidung sendet, ist, dass die Übermalung unserer Kunst eine grausame und boshafte Tat war. Das beratende Urteil ist eine große Errungenschaft für die Rechte von bildenden Künstlern in diesem Land und weltweit."

Mehrere Jahre juristischer Auseinandersetzungen liegen mittlerweile hinter dem Investor und den Malern. Im Jahr 2013 reichten mehrere Künstler zunächst eine einstweilige Verfügung ein, um das Abreißen der 5 Pointz-Gebäude zu verhindern. Die Verfügung wurde abgelehnt und es hieß, Wolkoff habe als Eigentümer der Anlage das Recht, diese abreißen zu lassen.

Gleichzeitig äußerte der Richter bei dem damaligen Verfahren, dass den Künstlern Schadenersatz zugesprochen werden könne, wenn ihre Arbeiten nachweislich von "anerkanntem Format" gewesen seien. Daraufhin legten mehrere Maler eine Folgeklage ein.

Die Entscheidung der Jury lautet nun also, dass mehr als die Hälfte der 49 zerstörten Bilder einen anerkannten Rang als Kunst gehabt haben. Das letzte Wort liegt jetzt zwar bei Richter Frederick Block, sollte dieser der Jury aber zustimmen, hätten die Kläger einen denkwürdigen Fall gewonnen, der einen Präzedenzfall für die Rechte von Street Artists und den juristischen Schutz von Street Art darstellen würde.

Die traurige Zerstörung der 5 Pointz kannst du hier sehen:

Looking Down on 5 Pointz with a "Drone"

On Monday, we flew our remote controlled flying camera - call sign ANIMAL Three (RIP ANIMAL One RIP ANIMAL Two) - over 5Pointz to take one last look at the mammoth aerosol complex where graffiti artists have been painting legally for over 20 years, before it's reduced to rubble.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Kommt 6ix9ine noch dieses Jahr frei?

Kommt 6ix9ine noch dieses Jahr frei?

Von Anna Siegmund am 07.10.2019 - 11:59

Update: Der Richter Paul Engelmayer ist der Bitte des Staatsanwalts nachgekommen und hat ein früheres Datum für die Verkündung des Urteils festgesetzt. 6ix9ine wird nicht bis Mitte Januar warten müssen, sondern am 18. Dezember um 10.00 Uhr verurteilt werden.

Die Akte 6ix9ine könnte wohl früher als erwartet von der amerikanischen Justiz geschlossen werden. Aktuell sieht es sogar danach aus, dass der Rapper das Gefängnis noch in diesem Jahr verlassen könnte.

Bitte um ein früheres Urteil für 6ix9ine

Wieder ist es der Twitter-Account "Inner City Press", der neue Informationen um den Prozess und die Verurteilung präsentiert.

Der Staatsanwalt Geoffrey Berman bat den Richter Paul Engelmayer um eine Beschleunigung des Prozesses. Das Urteil für 6ix9ine ist eigentlich erst für den Januar 2020 vorgesehen. Doch Berman bat um ein schnelleres Urteil für den Rapper, nachdem er gegen seine ehemaligen Gangkollegen Anthony Ellison und Aljermiah Mack ausgesagt hatte.

Aktuell wird mit einem Strafmaß von einem Jahr gerechnet. Da der Rapper dieses Jahr aber bereits im Gefängnis abgesessen hat, wäre er mit der Verurteilung wieder auf freiem Fuß.

Im Falle einer Entlassung 2019: Wie geht es weiter?

In einem Telefongespräch mit Complex soll der Anwalt des Rappers, Lance Lazzaro, gesagt haben:

"Er ist bereit, verurteilt zu werden. Er hat alles getan, was von ihm verlangt wurde und ist nun bereit für den nächsten Abschnitt."

("He's ready to be sentenced at this stage. He's done what's required and he's ready for the next stage.")

Die Haftstrafe des Rappers findet nun also wahrscheinlich ein schnelles Ende, doch was die Gerichtsverhandlung und das Auspacken gegen die ehemaligen Gangmitglieder der Nine Trey Bloods für 6ix9ine bedeutet, kann noch nicht abgesehen werden. Das Internet vergab bisher den wenig schmeichelhaften Spitznamen "Snitch9ine" an den Rapper und einige seiner Kollegen wandten sich von ihm ab, nachdem sie ihn zunächst noch untersützt hatten. Es gab sogar eine Petition für seine Freilassung, die von Rappern wie A Boogie Wit Da Hoodie und Tory Lanez unterzeichnet wurde. Ohne die Kooperation mit den Behörden drohte dem Rapper eine 47-jährige Haftstrafe.

Für seine Musikkarriere möchte der Rapper zudem auf das Zeugenschutzprogramm verzichten, zumal das Verstecken des auffällig tätowierten, berühmten Rappers wohl auch eine große Schwierigkeit darstellen würde. Allerdings ist die Sorge um die Mutter seiner Tochter und das Kind selbst jetzt schon so groß, dass die beiden den Gerichtsverhandlungen fernblieben.

6ix9ine ist vielleicht schon 2020 wieder frei - mit Zeugenschutz

6ix9ine könnte deutlich früher als erwartet wieder auf freiem Fuß sein. Einem neuen Dokument zum Gerichtstermin des Rappers am 23. Januar kann man detaillierte Infos über seine Vereinbarung mit der Strafverfolgung entnehmen. Darin heißt es, dass das Gericht 6ix9ine für keins der bereits gestandenen Verbrechen verfolgen will, sofern er brav alles liefert, was die Behörden von ihm wollen.

6ix9ine-Entführer sind bereits verurteilt

Die Entführer 6ix9ines wurden derweil für schuldig befunden. Ellison konnten dabei das Kidnappen sowie das Ausrauben des Rappers nachgewiesen werden. Mack hingegen wurde für das Dealen mit Drogen verurteilt. In einigen Anklagepunkten wurden die Männer trotz der Aussage des Rappers freigesprochen.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)