Wie Googles Tochterunternehmen YouTube bekannt gab, kooperiert das Videoportal künftig mit Amazon, iTunes, Electronic Arts und EMI. Musiker sollen so neue Möglichkeiten bekommen, ihre Musik an den Mann zu bringen.
Das Resultat sind sogenannte click-to-buy Werbebanner, welche unter einer Viezahl von YouTube -Videos zu finden sind und auf die Shopping-Portale verlinken. Dieses Tool ermöglicht den Usern mit ein paar Klicks das gewünschte Produkt zu erwerben, ohne die Videoseite selbst zu verlassen. Bedeutet für die Musikindustrie: mehr Einnahmen durch Web 2.0.
Falls der YouTube Nutzer über den Werbebanner einen Song erwirbt, wird YouTube an den Umsätzen beteiligt. Bislang wurde click-to-buy nur für Nutzer aus den USA freigeschaltet, doch das E-Commerce-Programm soll in Kürze auch bald für den internationalen Nutzer angeboten werden. Durch dieses System bekommen die Werbetreibenden, wie beispielsweise iTunes, eine große Zahl an potenziellen Neukunden, da YouTube nach wie vor durch große Klicksraten besticht. 
Mit dem neuen System könnte die Web 2.0 Plattform in Zukunft nicht nur selbst mehr verdienen, sondern auch die Verkäufe der Musikindustrie ankurbeln. Portale wie YouTube , Dailymotion oder MyVideo werden inzwischen massenhaft zum sehen von Musikvideos oder Streamen von Musik genutzt. Zwar bekommen die Artists so gute Promotionmöglichkeiten, zu mehr Verkäufen führte dies aber maximal indirekt.
YouTube wurde 2006 für 1,65 Milliarden Doller von Google übernommen. Ob sich der Kauf für Google gelohnt hat und die YouTube im nächsten Jahr höhere Einnahmen erwirtschaften kann als im vorherigen, werden zukünftige Statistiken zeigen. Fakt ist, das durch die click-to-buy Werbebanner, eine weitere Promotion Möglichkeit für die strauchelnde Musikindustrie gefunden wurde, die Songs an den Mann zu bringen.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Mysteriöses Verschwinden: Shindy nimmt sämtliche Inhalte offline

Mysteriöses Verschwinden: Shindy nimmt sämtliche Inhalte offline

Von Renée Diehl am 26.05.2021 - 13:55

Musikalisch war es schon länger ruhig um Shindy (diesen Artist auf Apple Music streamen): Zwar hatte er nach der Versöhnung mit Shirin David vor rund sechs Wochen die Originalversion von "Affalterbach" re-releast. Neue Solo-Songs allerdings gab es bereits seit "Morning Sun" mit OZ nicht mehr. Dieser droppte Ende August 2020. Und als ob diese lange Durststrecke nicht schon genug wäre, hat er jetzt auch noch all seine alten Musikvideos von YouTube offline genommen. 

"Friends With Money" YouTube-Channel wie leergefegt

Shindys Instagram-Profil gab ja schon häufiger den Anstoß zu Spekulationen rund um mögliche nächste Schritte des Künstlers. In der Vergangenheit hatte er seinen Account bereits mehrmals deaktiviert und dann wiederbelebt. Aktuell ist sein Profil auf der Social Media-Plattform zwar noch zu finden, allerdings sind schon seit mehreren Wochen weder Profilbild noch Posts zu sehen. 

Wie es scheint, zieht er diesem Vorbild nun mit dem "Friends With Money" YouTube-Channel nach und lässt ausnahmslos alle darüber erschienenen Musikvideos verschwinden – inklusive des erst vor sechs Wochen re-releasten Songs "Affalterbach" mit Shirin David. Laut der Statistik-Website Social Blade sind die Videos des Channels bereits seit letztem Samstag offline. Damit "verliert" er seine knapp 112 Millionen Gesamt-Views. 

Gelöscht oder privat gestellt?

Versucht man nicht über YouTube direkt, sondern über externe Seiten die Musikvideos des Kanals aufzurufen, so bekommt man lediglich die Meldung, dass das Video "privat" sei. Dies lässt zumindest darauf hoffen, dass die Clips irgendwann auf den YouTube-Channel zurückkehren werden. Der Move lässt außerdem Spekulationen auf eine mögliche Promo-Aktion im Vorfeld eines kommenden Releases zu. An der Zeit wäre es langsam: Auch die Veröffentlichung von Shindys letztem Album "Drama" liegt nun fast zwei Jahre zurück. Und bekanntlich droppt der Rapper mit Vorliebe großer Vorliebe "Singles aus dem Nichts“, was in diesem Fall durchaus gegeben wäre.  

Wer trotz des YouTube-Verschwinden der Songs nicht auf Shindy verzichten mag, findet diese dennoch weiterhin auf anderen Streaming-Plattformen. Außerdem sind ältere Releases, beispielsweise aus der Zeit mit Bushido, sowie Shindys diesjähriges Feature mit Cro weiterhin auf YouTube zu finden. 


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (1 Kommentar)