Wie Facebook den "Straight Outta Compton"-Trailer an deine "ethnische Affinität" anpasst

Facebook erstellt anhand von Angaben und Likes sehr umfangreiche Nutzerprofile. Vor allem zu Werbezwecken: Je nachdem, was dir gefällt, bekommst du andere Werbung zu sehen. Das trifft jetzt auch auf Filmtrailer zu.

Facebook analysiert dein Verhalten und schätzt auf dieser Datengrundlage sogar deine "ethnische Affinität". Dabei handelt es sich im Endeffekt um Racial Profiling: Der Facebook-Werbealgorithmus ordnet alle Nutzer anhand ihres Verhaltens einer ethnischen Gruppe zu.

Straight Outta Compton wurde auf Facebook zum Beispiel mit drei sehr unterschiedlichen Trailern beworben. Einen für "Afro-Americans", einen für "Hispanics" und einen für die "allgemeine Bevölkerung", also den Rest.

Der Trailer für die "allgemeine Bevölkerung" geht einfach davon aus, dass die Zuschauer nicht mir der Gruppe N.W.A. vertraut sind. Für sie sei Ice Cube ein Schauspieler und Dr. Dre das Gesicht einer Kopfhörer-Marke. Straight Outta Compton wirkt in diesem Trailer wie ein ziemlich actionreicher Gangster-Film, eher nicht wie ein Musiker-Biopic:

Die Version für "Afro-Americans" konzentriert sich stattdessen von Anfang an auf die Gruppe N.W.A.. Gewalt kommt erst zum Tragen, nachdem es um Rap als friedlichen Protest ging. In der kürzeren "Hispanics"-Fassung tauchten außerdem spanische Zitate auf. Es wirkt schon sehr befremdlich, so unterschiedliche Trailer für ein- und denselben Film zu sehen:

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Kommentare

Und Rechtsgesinnte bekommen mehr Afd- und NPD-werbung... Ich bin so froh das dieser Facebookfilm an mir vorbeigezogen ist. Amen!

Damn! Facebook denkt ich bin schwarz

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Death Row Records gehört jetzt einem Spielwarenhersteller

Death Row Records gehört jetzt einem Spielwarenhersteller

Von Clark Senger am 25.08.2019 - 12:38

Gangstarap trifft My Little Pony? 2Pac als Furby? Snoop Dogg als legendäre Kreatur in Magic? Seit neuestem sind das zumindest rein rechtlich mögliche Konstellationen, die auf uns zukommen könnten. Der Spielwaren- und Entertainment-Gigant Hasbro soll nämlich für rund 4 Milliarden US-Dollar das Unternehmen Entertainment One gekauft haben, zu dessen Portfolio mit rund 35.000 Filmen und 45.000 Musiktiteln auch die Werke des legendären Westcoast-Labels Death Row Records zählen.

Death Row Records wird Teil von Hasbro

Der Katalog von Death Row liegt schon seit einiger Zeit in fremden Händen. Nachdem sowohl das Unternehmen als auch der berüchtigte Labelchef Suge Knight 2006 Konkurs anmelden mussten, wurden die Rechte an Werken wie Dr. Dres "The Chronic", Snoop Doggs "Doggystyle" oder 2Pac "All Eyez On Me" und vielen mehr 2013 für etwa 280 Millionen US-Dollar an eOne verkauft.

Nun wandern einige Klassiker der Rapgeschichte weiter in die Hände der Besitzer von Marken wie Monopoly, My Little Pony, Transformers, Wizards of the Coast (Magic, Dungeons & Dragons), Furby, Power Rangers und vielen mehr. Hasbro-CEO Brian Goldner freut sich auf neue Markenkreationen, die von "familienorientiertem Storytelling" angetrieben werden sollen.

"The acquisition of eOne adds beloved story-led global family brands that deliver strong operating returns to Hasbro’s portfolio and provides a pipeline of new brand creation driven by family-oriented storytelling."

Auch wenn mit dieser Formulierung sicher nicht auf Musik aus dem Hause Death Row abzielt, ergeben sich durch den Deal auch realistischere Möglichkeiten für eine Nutzung der Rechte als etwa ein 2Pac-Furby. Die Musik könnte in der "Transformers"-Reihe auftauchen oder in einem "Power Rangers"-Film. Eine neue Monopoly-Version, die mit Pac, Dre, Snoop und Co zu tun hat, wäre ebenfalls vorstellbar. Die Fantasie lässt aber auch kuriosere Überschneidungen zwischen den etlichen Marken zu, die auch Beyblade, Play-Doh, Fortnite, Sesamstraße, Trivial Pursuit und Jenga einschließen.

Für Rapfans bleibt zu hoffen, dass der Deal nicht für peinliche Momente sorgt, die der Legacy der Death Row-Musik eher schaden als sie zu würdigen. Wie Mr. Potato Head im Spielzeug-Lowrider "Ambitionz Az A Ridah" rappt, will nun wirklich niemand sehen. Hoffentlich.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!