Wegen Verkaufszahlen: Als Shindy schon ans Aufhören dachte

Designer-Klamotten, Produktions-Sessions im Waldorf Astoria, goldene Schallplatten und "jede Woche neue Karre, neue Liaison": Warum es für Shindy zu all diesen Dingen fast nicht gekommen wäre, erklärt er in seiner Bestseller-Biografie Der Schöne und die Beats.

Dort gesteht Shindy, dass es auch, als er schon bei Bushido unter Vertrag stand, einen Punkt gab, an dem er ans Aufhören gedacht habe. Das war offenbar kurz vor dem großen Coup mit Stress ohne Grund. Der Song ging bekanntlich durch alle Medien und verhalf Shindy zu seinem ersten großen Karriere-Push.

Nach seinem Diss gegen Kay One habe Shindy einen "kleinen Hype" verspürt. Zudem sei er mit dem fertig gestellten Debütalbum NWA zufrieden und insgesamt positiver Dinge gewesen. Wenige Tage vor Release habe er Bushido angerufen und sich nach den Vorbesteller-Zahlen erkundigt: "Er leitete mir eine lange Mail weiter. Ich scrollte sie durch. Und ganz am Ende stand: 3000 Alben. Alter. 3000 Alben? Das war megadeprimierend. Ich dachte, jetzt würde alles durch die Decke gehen, und ich hatte bislang nur dreitausend CDs verkauft?"

Im Vergleich zu Shindys heutigen Verkaufszahlen scheint das tatsächlich wenig zu sein. Bushido habe ihn beruhigt. Die Zahlen seien völlig in Ordnung und die nächste Single [Stress ohne Grund, Anm. d. Red.] sowie die erste Verkaufswoche stünden noch aus. Shindy ließ sich scheinbar nur wenig besänftigen, habe schon akzeptiert, dass Rap nur ein Hobby bleibe und sich wieder an der Universität verweilend gesehen. Mit Stress ohne Grund kam dann der schnelle Wandel.

"Und einfach alles explodierte. Die Klickzahlen unter dem Video überschlugen sich. Ich kam nicht mal mehr mit, die Kommentare zu lesen. [...] Nach dem ganzen Medienterror wurden endlich auch ein paar Platten verkauft. Wir schossen bei iTunes und in den allgemeinen Trendcharts auf Platz eins", so Shindy.

Bei Platz 1 blieb es bekanntlich auch in den endgültigen Albumcharts. Bis zur Indizierung im Schnellverfahren hätten sich die Verkaufszahlen von NWA noch verfünffacht. In nur fünf Tagen dürfte sich das Album demnach zwischen 15.000- und 20.000-mal verkauft haben.

Wie Shindy mit diesem unerwarteten Hype, der nur die Vorstufe für spätere Dimensionen darstellen sollte, umgegangen ist und was sich alles veränderte, kannst du in Der Schöne und die Beats genau nachlesen:

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Kommentare

Super harte Zeit für shindy
Sehr schwer erfolgreich zu sein an der Seite von bushido
# lächerlich

ne ne ist einfach nur fakt das bushido aufm absteigenden ast war,, doch dann traf er shindy ;) wäre der nicht gewesen glaub ich würden wir heute nix mehr von bushido hören

schade dass ers nicht gemacht hat :(

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

RAF Camora & Bausa vereinen ihre Labels zu Joint Venture

RAF Camora & Bausa vereinen ihre Labels zu Joint Venture

Von Till Hesterbrink am 16.09.2020 - 11:35

Wie die Musikwoche berichtet, verbinden RAF Camora und Bausa ihre Labels Ragucci & Boldt Holding und Two Sides zu einem Joint Venture. Man wolle Synergien nutzen und aus einer Freundschaft eine Zusammenarbeit machen.

RAF Camora & Bausa: Labels beschließen Joint Venture

Joint Venture heißt wörtlich übersetzt "Gemeinsames Wagnis", was vielleicht ein wenig dramatisch ist für das, was hier passiert. Ronny Boldt ist neben seiner Funktion als Geschäftspartner von RAF auch Manager der 187 Strassenbande. Two Sides hat mit Apache 207, der KMN Gang und Bausa selbst Künstler in einer ähnlichen Größenordnung. Mit einem Wagnis hat das relativ wenig zutun. Gemeint ist damit eigentlich die Kooperation und Nutzung gemeinsamer Ressourcen zweier Unternehmen für ein neues Projekt.

Wie genau die Zusammenarbeit aussehen soll, ist noch unklar. Der Fokus scheint auf der Entwicklung neuer junger Künstler zu liegen. RAF Camora und Ronny Boldt führen zusammen auch die RBK (Ragucci Boldt Künstleragentur). Über diese sprach er letztes Jahr mit dem Forbes Magazin:

"Manager sollten managen. Bei uns bleiben die Künstler die Chefs."

Ziel sei es, jeden Künstler eigenständig aufzubauen. Das Label soll dabei, anders als bei den Majors, im Hintergrund bleiben. Die Beiden nennen das "360-Grad-Künstlerbetreuung", denn es soll sich um jegliche Belange der vertretenen Artists gekümmert werden.

Schaut man sich die Künstler an, die von der RBK betreut werden, wird schnell deutlich, mit was für einem Powerhouse man es hier zutun hat. Yung Hurn und Mero werden beim Booking unterstützt. KC Rebell und die 187 Strassenbande werden komplett durch die RBK gemanagt. Die Besonderheit liegt nach eigenen Angaben auch darin, dass die Ragucci & Boldt selbst bei kleinen Künstlern maximal 50 % der Einnahmen beanspruchen. Bei Major Labels wären es 75 % bis 90 %.

Two Sides ist als Label bereits ein Joint Venture-Projekt mit Sony. Das von Bausa und Lucas Teuchner geführte Unternehmen vertritt mittlerweile ein paar der größten Künstler im Deutschrap wie Apache und auch reezy. Shindy und sein Label Friends With Money haben einen Vetriebsdeal mit Sony Music und arbeiten ebenfalls mit Two Sides zusammen.

Was Bausa über sein Label zu sagen hat, hört ihr hier:

Bereits letztes Jahr haben sich Two Sides und Ragucci & Boldt für die Liveagentur A Million Entertainment zusammengetan.

RAF Camora & Bausa: Lange Freundschaft

RAF Camora und Bausa haben eine lange Vergangenheit. Schon 2016 holte RAF den damals noch unbekannten Bausa auf die Winter-Version von "Palmen aus Plastik". Auch durfte Bausa auf der "Palmen aus Plastik"-Tour den Support-Act spielen. Lucas Teuchner von Two Sides sagt dazu:

"Vor über drei Jahren hat diese Freundschaft angefangen, nachdem Raf den Baui mit auf Tour genommen hat. Nun schließt sich für uns hiermit ein Kreis, und wir wachsen weiter zusammen."

Mittlerweile spielen beide Künstler ganz oben im Deutschrap mit. Bausa war es auch, der RAF Camora zuvorkam, Apache 207 unter Vertrag zu nehmen. Der Wiener hatte seine Augen ebenfalls auf den 2-Meter-Mann geworfen, hatte jedoch damals aufgrund der "Palmen aus Plastik 2"-Tour zu wenig Zeit.

Warum Apache 207 nicht von RAF Camora gesignt wurde

Von Till Hesterbrink am 21.08.2020 - 13:32 Groove Attack's back, alright! Die coolsten Songs dieses Freitags versammeln sich in unserer Playlist. Das Cover ziert diese Woche Rote Mütze Raphi. Die 18-jährige Newcomerin aus der Nähe von Koblenz hat mit "Heute" ihren erst zweiten Song gedroppt und trotzdem bereits 140.000 monatliche Hörer auf Spotify.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!