Videobotschaft: Mobb Deeps Havoc äußert sich zum Tod von Prodigy

Im Alter von 42 Jahren ist Rapper Prodigy von Mobb Deep am Dienstag überraschend verstorben. Nur wenige Tage zuvor stand sein Partner Havoc noch mit ihm in Las Vegas auf der Bühne. Havoc wandte sich nun mit einer Videobotschaft an die Rap-Welt und alle Fans.

Nach dem letzten gemeinsamen Auftritt wurde Prodigy aufgrund seiner Sichelzellenanämie im Krankenhaus behandelt. Eigentlich nichts Ungewöhnliches, erklärt Havoc:

"We’ve been dealing with this for over 20 years. So, you know, P goes to the hospital, stays there for like three days, five tops, and he’d get back better than he out."

Er habe sich regelmäßig nach Prodigys Zustand erkundet, alles sei normal gewesen, fährt Havoc fort. Die Nachricht von Prodigys Tod habe er deswegen zunächst gar nicht glauben wollen und sie für ein bizarres Gerücht gehalten.

"Now, I know that he’s in the hospital, but come on, I know he’s not dead. I mean, he go to the hospital all the time. You know, rumors always like that, get around like, you know, some dumb sh*t. [...] I was really laughing, to be honest with you. Because I had not directly spoken to P, but I knew his status every day since I left. But then I was like, let me call our road manager, you know, see what’s up, just to ease my brain, even though I know it’s a lie. [...] And the road manager was just crying like I never heard before and I just had to hang up the phone.”

Deutlich nach Worten ringend erklärt Havoc, er könne sich kaum ein Bild von Prodigy angucken, geschweige denn einen Mobb Deep-Track anhören, da die Situation einfach zu schrecklich sei.

28 Jahre lang seien er und Prodigy enge Freunde gewesen. "Ich kann es einfach immer noch nicht glauben", beendet Havoc seine Botschaft.

Das Video kannst du dir hier ansehen:

Mobb Deep's Havoc Talks About Prodigy's Death | TMZ

Prodigy's partner in Mobb Deep thought his death was one of those rumors they hear all the time, and he even joked around about it ... until he confirmed the devastating news hours later. SUBSCRIBE: http://po.st/TMZSubscribe About TMZ: TMZ has consistently been credited for breaking the biggest stories dominating the entertainment news landscape and changed the way the public gets their news.

Unseren Nachruf kannst du hier lesen:

R.I.P. Prodigy: Einer der größten Rapper aller Zeiten geht von uns.

Albert Johnson ist heute im Alter von 42 Jahren gestorben. Besser bekannt war er unter seinem Künstlernamen Prodigy, die eine Hälfte des legendären Rap-Duos Mobb Deep. Als ich Prodigy kennenlernte, galt er schon als "Oldschool". Mit einer Aura, wie Rapper sie haben müssen. Zu gerne hätte ich ihn auch zu Beginn seiner Karriere erlebt.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Juice WRLD: Polizei durchsuchte Flugzeug kurz vor seinem Tod
Tod

Juice WRLD: Polizei durchsuchte Flugzeug kurz vor seinem Tod

Von Anna Siegmund am 10.12.2019 - 11:27

Vor ein paar Tagen wurde der US-Rapper Juice WRLD für Tod erklärt. Bisher war über die Umstände seines Zusammenbruchs am Flughafen Chicago nur wenig bekannt. Mit dem Fortschreiten der polizeilichen Ermittlungen werden nun immer mehr Details zu dem Tod des jungen Rappers öffentlich.

Durchsuchung des Privatjets von Juice WRLD

Bei der Landung des Rappers warteten wohl bereits Polizeikräfte am Flughafen in Chicago, um den Privatjet des 21-Jährigen zu durchsuchen. Sie hatten angeblich Informationen erhalten, nach denen Waffen und Drogen in dem Flugzeug zu finden seien.

Der Polizeisprecher Anthony Guglielmi sagte, dass der Rapper während der Untersuchungen der Koffer mit Drogenspürhunden einen Krampfanfall erlitten haben soll. Trotz des schnellen Ergreifens sämtlicher medizinischer Maßnahmen, sei Juice WRLD wenig später im Krankenhaus für Tod erklärt worden.

Die Durchsuchung des Privatjets brachte der Polizei einige illegale Funde ein. Laut der Behörden wurden etwa 70 Pfund Marihuana, verschreibungspflichtiger Codein-Hustensaft sowie drei Waffen mit Munition gefunden. Jedoch ließ sich keiner der Passagiere als Eigentümer der Drogenfunde ausmachen.

Trotz dieser Funde sei keine Anklage aufgrund der Drogen erhoben worden, denn laut des Polizeisprechers hätten sich nach den Geschehnissen der Nacht alle kooperativ verhalten. Allerdings müssen sich die beiden Sicherheitskräfte Chris Long and Henry Dean wohl wegen der gefundenen Waffen verantworten.

Juice WRLD nahm vor der Landung wohl verschiedene Pillen

Das Newsportal TMZ möchte zudem erfahren haben, dass Juice WRLD vor der Landung verschiedene, unbekannte Pillen genommen haben soll. Es wird weiter gemutmaßt, dass der Rapper die Pillen aufgrund des Polizeieinsatzes geschluckt haben könnte, um sich vor den Maßnahmen bei einem möglichen Fund der Tabletten zu schützen.

Die Ursache für den Tod könnte folglich eine Überdosis sein. Des Weiteren berichtet das Magazin, dass Juice WRLD in der Aussage einer seiner Mitarbeiter ein Problem mit Schmerzmitteln nachgesagt wird.

In seinen Texten und auch in den sozialen Medien machte der Rapper kein Geheimnis daraus, mit Drogen in Kontakt gekommen zu sein. Doch zuletzt schwor er den Schmerzmitteln und dem Codein wohl für seine Freundin auch genauso öffentlich ab, beispielsweise in einem Interview mit der Vulture. Einer der letzten Tweets vor seinem Tod lässt vermuten, dass Juice WRLD sein Kampf gegen die Drogen wohl sehr schwergefallen ist.

Hier könnt ihr verschiedene Reaktionen zu dem Tod des beliebten US-Rappers nachlesen. Unter anderem haben sich Drake, Snoop Dogg und The Weeknd zu Wort gemeldet:

Juice WRLDs Tod: Reaktionen von Drake, Snoop Dogg, The Weeknd & vielen mehr

Der Tod von Juice WRLD erschüttert die US-Szene. Der 21-Jährige verstarb gestern unvermittelt, nachdem er auf dem Flughafen Chicago einen Krampfanfall erlitten hatte. Im Tribut-Song "Legends" nach dem Mord an XXXTentacion rappte Juice WRLD 2018 noch davon, dass er und seine Generationskollegen nicht älter als 21 werden würden.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)