Videobotschaft: Mobb Deeps Havoc äußert sich zum Tod von Prodigy

Im Alter von 42 Jahren ist Rapper Prodigy von Mobb Deep am Dienstag überraschend verstorben. Nur wenige Tage zuvor stand sein Partner Havoc noch mit ihm in Las Vegas auf der Bühne. Havoc wandte sich nun mit einer Videobotschaft an die Rap-Welt und alle Fans.

Nach dem letzten gemeinsamen Auftritt wurde Prodigy aufgrund seiner Sichelzellenanämie im Krankenhaus behandelt. Eigentlich nichts Ungewöhnliches, erklärt Havoc:

"We’ve been dealing with this for over 20 years. So, you know, P goes to the hospital, stays there for like three days, five tops, and he’d get back better than he out."

Er habe sich regelmäßig nach Prodigys Zustand erkundet, alles sei normal gewesen, fährt Havoc fort. Die Nachricht von Prodigys Tod habe er deswegen zunächst gar nicht glauben wollen und sie für ein bizarres Gerücht gehalten.

"Now, I know that he’s in the hospital, but come on, I know he’s not dead. I mean, he go to the hospital all the time. You know, rumors always like that, get around like, you know, some dumb sh*t. [...] I was really laughing, to be honest with you. Because I had not directly spoken to P, but I knew his status every day since I left. But then I was like, let me call our road manager, you know, see what’s up, just to ease my brain, even though I know it’s a lie. [...] And the road manager was just crying like I never heard before and I just had to hang up the phone.”

Deutlich nach Worten ringend erklärt Havoc, er könne sich kaum ein Bild von Prodigy angucken, geschweige denn einen Mobb Deep-Track anhören, da die Situation einfach zu schrecklich sei.

28 Jahre lang seien er und Prodigy enge Freunde gewesen. "Ich kann es einfach immer noch nicht glauben", beendet Havoc seine Botschaft.

Das Video kannst du dir hier ansehen:

Mobb Deep's Havoc Talks About Prodigy's Death | TMZ

Prodigy's partner in Mobb Deep thought his death was one of those rumors they hear all the time, and he even joked around about it ... until he confirmed the devastating news hours later. SUBSCRIBE: http://po.st/TMZSubscribe About TMZ: TMZ has consistently been credited for breaking the biggest stories dominating the entertainment news landscape and changed the way the public gets their news.

Unseren Nachruf kannst du hier lesen:

R.I.P. Prodigy: Einer der größten Rapper aller Zeiten geht von uns.

Albert Johnson ist heute im Alter von 42 Jahren gestorben. Besser bekannt war er unter seinem Künstlernamen Prodigy, die eine Hälfte des legendären Rap-Duos Mobb Deep. Als ich Prodigy kennenlernte, galt er schon als "Oldschool". Mit einer Aura, wie Rapper sie haben müssen. Zu gerne hätte ich ihn auch zu Beginn seiner Karriere erlebt.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Busta Rhymes nimmt mit emotionalen Worten Abschied von MF DOOM
Tod

Busta Rhymes nimmt mit emotionalen Worten Abschied von MF DOOM

Von Michael Rubach am 04.01.2021 - 16:38

Auch Busta Rhymes kann nach dem kürzlich vermeldeten Tod von MF DOOM nur schwer zur Normalität übergehen. Der legendäre Rapper und Producer verstarb bereits am 31. Oktober 2020. Seine Frau teilte die traurige Nachricht kurz vor dem Jahreswechsel mit der Öffentlichkeit.

Busta Rhymes kannte den mystischen Künstler seit mehr als 30 Jahren. Der New Yorker Rapper versucht nun auf Instagram die richtigen Worte zu finden, um sich von seinem Freund und Kollegen angemessen zu verabschieden.

Busta Rhymes: Was MF DOOM allen anderen voraushatte

In seinem rührenden Beitrag unterstreicht Busta Rhymes mit reichlich Emojis und Ausrufezeichen, wie sehr er unter dem Verlust von MF DOOM leidet. Er hätte dem maskierten Ausnahmerapper offenbar auch zugetraut, dass die Todesmeldung Teil einer weiteren Inszenierung ist. Leider ist die schmerzhafte Wahrheit eine andere.

Busta Rhymes geht in seinem Posting bis ins Jahr 1991 zurück. Damals rappten er und MF DOOM zusammen auf dem "Nitty Fritty RMX". 2016 begegneten sich beide MCs auf einem Instrumental von J Dilla. Der Track "In The Streets", der darüber hinaus noch BJ The Chicago Kid als Feature auffährt, ist auf dem Tape "The Return Of The Dragon" zu finden. Auszüge aus den Tracks teilt Busta Rhymes ebenfalls auf seiner Insta-Page. Dazu hebt er hervor, dass MF DOOM etwas Einzigartiges gelungen sei – und zwar Freiheit zu erlangen. Damit spielt Busta Rhymes womöglich auf all die Alter Egos an, unter denen sich Doom künstlerisch entfaltete.

"Ruhe in Frieden auf eine Art und Weise, die Worte nicht beschreiben können, MF DOOM. Es hat mich Tage gekostet, soweit klarzukommen, um darüber zu schreiben, und ich kann es immer noch nicht glauben oder mich daran gewöhnen. Durch den Verlust dieses gottgleichen MCs und dieses unglaublichen menschlichen Wesens bin ich komplett durch den Wind!! Über 30 Jahre Freundschaft und Bruderschaft, Allmächtiger!! Ich wollte glauben, dass dies ein weiterer kunstvoll ausgearbeiteter Plan des großen Zauberers MF DOOM selbst war, aber dieses Mal habe ich die Bestätigung erhalten, dass dies nicht der Fall war.

Bevor unsere Aufnahmen herauskamen, versuchten wir gemeinsam herauszufinden, wie man sich durch dieses Game navigiert und nahmen 1991 den 'Nitty Fritty Rmx" auf, um 2016 schließlich 'In The Streets' auf einem offiziellen J Dilla Beat zu recorden und bis heute Brüder zu bleiben, trotz deines Übergangs am 31. Oktober 2020 können Worte nicht beschreiben, wie sehr ich dich liebe und dich wertschätze, King!! Ich bin von diesen Neuigkeiten schwer getroffen!!! Dieser Mann hat etwas für unsere Kultur bedeutet, was kein anderer MC hat, weil er etwas hinbekommen hat, was keiner von uns vor ihm geschafft hat – und das war komplett frei zu sein!!!

Wir alle müssen so viel von diesem großen Geist lernen!! Noch einmal: Ruhe in Frieden, King!!! Ich werde alle Geschichten erzählen, wenn es an der Zeit ist, mein Statement für deine Doku zu machen, Allmächtiger! Ich liebe dich und grüße dich, Mr. Dumile aka Zev Love aka Metalface aka der ultimative Superschurke aka MF DOOM!!!! Ich ringe immer noch nach Worten!!! Danke, dass du mich nie Busta Rhymes, sondern immer Tahiem genannt hast. Friede sei mit Gott!! Immer wieder und wieder und wieder Allmächtiger, ruhe in Frieden. Danke noch einmal Dante Ross, dass du uns alle zu einer Familie zusammengeführt hast."

Es ist das zweite Mal innerhalb kürzester Zeit, dass Busta Rhymes für alle sichtbar über den Tod nachdenkt. Er selbst hat im Rahmen der Veröffentlichung seines letzten Albums "Extinction Level Event 2: The Wrath Of God" erzählt, dass ihm sein Lifestyle beinahe das Leben gekostet hätte. Über die Todesumstände von MF DOOM ist weiterhin nichts nach außen gedrungen. Er wurde nur 49 Jahre alt.

Beattüftler Flying Lotus gab indes bekannt, dass er mit MF DOOM zuletzt an einer EP gearbeitet habe.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)